Goldgulden Goldgulden (ca. 1419-1423) aus Dortmund

Münzkabinett

Das Münzkabinett am LWL-Museum hat seine Wurzeln im 19. Jahrhundert.
Aus dem sich im Bürgertum allgemein verbreitenden Interesse für Geschichte gründete sich 1825 der Verein für vaterländische Geschichte und Altertumskunde Westfalens. Die Anlage einer eigenen Sammlung von Altertümern gehörte von Anfang an zu den Aktivitäten des Vereins und es waren vor allem Münzen, die als Geschenk den Weg in diese junge Sammlung fanden.

Schon früh kümmerte sich ein Münzwart um die Ordnung, Erforschung und Erweiterung der Bestände. Im Jahr 1908 wurden die Sammlungen des Altertumsvereins schließlich dem neuen Landesmuseum für die Provinz Westfalen übertragen und bis heute wird sie stetig durch Ankäufe ergänzt und von einem Numismatiker wissenschaftlich betreut.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt bei Münzen und Medaillen aus Westfalen sowie bei Münzfunden aus der Region. Auch römische Münzen und solche aus der Zeit der Ottonen und Salier (10./11. Jahrhundert) sind in nennenswerter Anzahl vertreten. Neben den Münzen finden sich in den Sammlungen auch Münzstempel und Siegel sowie Papiergeld.

Weitere Informationen:
- Kunstwerke des Monats aus dem Münzkabinett

Kontakt: Stefan Kötz, M.A., E-Mail: stefan.koetz(at)lwl.org