cassini 24 Thomas Ruff, cassini 24, 2008, (c) Thomas Ruff / VG Bild-Kunst, Bonn 2011

Archiv Kulturprogramm "Thomas Ruff"

Premiere des Films "Dokumentation Thomas Ruff"
mit anschließendem Künstlergespräch

Donnerstag, 29. September 2001, 20 Uhr


Gleich zu Beginn der Ausstellung „Thomas Ruff. Stellar Landscapes“  kommt es zur Erstpräsentation eines  neuen Dokumentarfilms zu Werk und Arbeitsweise des Düsseldorfer Fotokünstlers.
„Dokumentation Thomas Ruff“ stammt von dem Düsseldorfer Dokumentarfilmer Ralph Goertz, einem der renommiertesten filmischer Porträtisten auf dem Feld der bildenden Kunst. Bekannt geworden  durch seine sensiblen Annäherungen an zeitgenössische Künstler wie James Turell, Julian Schnabel, Robert Longo oder Heinz Mack, hat er sich schon früh auch auf Vertreter der künstlerischen Fotografie spezialisiert, wie seine Filme zu Candida Höfer, Robert Mapplethorpe, Thomas Struth oder Stephen Shore eindrucksvoll belegen. Darüber hinaus ist Ralph Goertz Gründer des Instituts für Kunstdokumentation und Szenografie (IKS), das sich zum Ziel gesetzt hat, die bildende Kunst in Form von Dokumentarfilmen, Künstlerportraits und Fernsehfeatures in enger Zusammenarbeit mit Museen und Sammlern  zu vermitteln und zu fördern.
Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch zwischen Thomas Ruff, Ralph Goertz und der Kuratorin der Ausstellung, Melanie Bono statt.

Ort: Veranstaltungssaal innerhalb der Ausstellung
Eintritt: jew. 5 €, erm. 3,50 € (inkl. Ausstellungseintritt)
 

Vorträge

"Sternenlandschaften - Zeitgenössische Bilderwelten und der Wandel des Sehens"

Melanie Bono, Münster

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 19 Uhr

Was bedeutet es, wenn ein Fotokünstler wie Thomas Ruff auf das eigenhändige Bedienen einer Kamera verzichtet? Wie verändert die vermehrte Zugänglichkeit  von Bildern im Internet unseren Umgang mit Ihnen? Was bedeutet künstlerische Handschrift im digitalen Zeitalter?

Die Kuratorin der Ausstellung wird aufzeigen, wie sich diesen strukturellen und inhaltlichen Fragestellungen des Mediums Fotografie beispielhaft an den in Münster präsentierten „Sternenlandschaften“ Ruffs ablesen lassen und welche Bedeutung dieser Themenkomplex in dessen bisheriger künstlerischer Entwicklung einnimmt. Darüber hinaus wird es auch um die Frage gehen, in welchem Maße sich unsere Wahrnehmung und Vorstellung von fotografischen Bildern durch die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen ihrer Herstellung und Verbreitung gewandelt hat.

Melanie Bono ist Kuratorin für Gegenwartskunst am LWL-Landesmuseum und verantwortlich für die Ausstellung „Thomas Ruff. Stellar Landscapes“.

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

"Die Zukunft ist irgendwo da draußen - Astrofuturismus und Außerirdisches als Spiegel des 20. Jahrhunderts"

Dr. Alexander C.T. Geppert, Berlin

Mittwoch, 9. November 2011, 19 Uhr

Wie auch immer sich die Menschen des europäischen 20. Jahrhunderts ihre Zukunft vorstellten, sie war durchweg im Weltraum verortet. Dabei stellten utopische Entwürfe und fantastische Projektionen stets nur ein Abbild der irdischen Kultur und Gesellschaft dar.

Genau diese Wechselwirkungen stehen im Zentrum der Forschergruppe "Die Zukunft in den Sternen: Europäischer Astrofuturismus und außerirdisches Leben im 20. Jahrhundert“ der Freien Universität Berlin. In seinem Vortrag wird der Projektleiter herausarbeiten, wie plastisch die Vorstellungen vom Kosmos und außerirdischen Leben auf der breiten Quellenbasis von politischen Statements über popkulturelle Zeugnisse bis zu wissenschaftlichen Projekten zutage treten. Es wird aber auch deutlich, in welchem Maße die Geschichte der Weltraumeroberung verklärt wird, welche Enttäuschungen leichtfertige Weltraumlobbyisten verursacht haben und warum der Hunger auf Science Fiction trotz allem alles andere als gestillt ist.

Alexander Geppert ist Historiker am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin.

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

 

Der Vortrag von Prof. Thomas Weski am 1. Dezember 2011 muss leider entfallen.

Der Griff nach den Sternen

Nacht der Schüler und Studierenden

Donnerstag, 3. November, 18-24 Uhr

Locker, frech und zur Diskussion bereit – ein vielfältiges Programm wartet in der Nacht der Schüler und Studierenden. Studentische Guides bieten Kurzführungen zur Kunst von Thomas Ruff, es gibt Informationen zum Neubau und Musik. Unter dem Motto „Komm kaufen!“ laden die Jungen Freunde des Landesmuseums ein, bei der Entscheidung über Neuankäufe für das Museum dabei zu sein.

Programmübersicht:

18 Uhr:                           Führung am Modell des Neubaus
ab 18 Uhr:                      Verschenkaktion der Bibliothek des LWL-Landesmuseums
19 bis 23 Uhr:                 Auf Augenhöhe – Studis führen Studis (Beginn halbstündlich)
21 Uhr:                          „Komm kaufen!“ – Ankaufssitzung der Jungen Freunde


Der Eintritt ist für Schüler und Studierende ab 18 Uhr (gegen Vorlage eines gültigen Nachweises) frei.

Familientag zu "Thomas Ruff. Stellar Landscapes"

Sonntag, 20. November

Programm im Überblick:

10-12 Uhr    offener Workshop: Wir basteln Astronauten, Mondfahrzeuge, Raketen u. v. m.

11 Uhr    Jonglage, Hochradartistik und Clownerie
mit Künstlern vom Zirkustheater StandArt

12.30 Uhr    Tanzperformance „Unendliche Welten“
mit dem Ensemble des DiT-Studios für Tanzkunst von Ruth und Uli Trautmann

13-15 Uhr    offener Workshop: Unsere Bilder erzählen Märchen und Geschichten aus dem Weltraum

14 Uhr    Familienführung
15 Uhr    „weltvermesser“ Theater für Raumforscher ab 5 Jahren
mit der Theatergruppe Fetter Fisch
 

Der Eintritt beträgt regulär 7 € für Erwachsene (ermäßigt 3,50 €), Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre zahlen 2,50 €. Für Familien gibt es eine Tageskarte für 15 € (zwei Erwachsene und Kinder bis 18 Jahre).