August Macke, Sonniger Weg, 1913

Neupräsentation der Bestände des Westfälischen Landesmuseums aus dem 18. bis 20. Jahrhundert im renovierten Altbau

ab 9.5.1999

Nach dem weitgehenden Umbau des alten Museumsgebäudes am Domplatz zieht nach drei Jahren die Sammlung des 18. bis 20. Jahrhunderts wieder in neue, hervorragende Ausstellungsräume ein. Das Erdgeschoß wird die Kunst und das Kunsthandwerk vom Spätbarock bis zum Ende des 19. Jahrhunderts aufnehmen, darunter Rincklake, Blechen, Hasenclever, Achenbach.

Im 1. Obergeschoß wird die Kunst der klassischen Moderne neu präsentiert, mit den Schwerpunkten Macke, Expressionismus, Neue Sachlichkeit, Abstraktion. Für die Kunst nach 1945 ist das 2. Obergeschoß vorgesehen - von Albers und Schumacher bis zu Stella, Palermo und Beispielen jüngerer Kunst.

Hervorragende Werke heben innerhalb der internationalen Kunstentwicklung auch westfälische Akzente hervor und verbinden sich zu einer Geschichte visuellen Ausdrucks mit ihren Wandlungen und Sprüngen.