Matthew Ronay Matthew Ronay, Mounting Toward Zenith – Descending and Disappearing, 2008, Detail, Courtesy: Lüttgenmeijer, Berlin, Foto: Sabine Ahlbrand-Dornseif

Matthew Ronay

Wie ein Ausstellungsstück aus einem ethnologischen Museum bietet sich die Rauminstallation von Matthew Ronay dar. Dabei berührt er in zahlreichen Details die großen Erzählungen der Menschheitsgeschichte: die Beleuchtung spiegelt die Mondphasen wieder, eindeutig dem Weiblichen und dem Männlichen zuzuordnende Artefakte stehen einander gegenüber und an einem Altar wird die göttliche Sphäre angerufen. Mit einer Performance, die an ein beschwörendes Ritual erinnert, aktiviert Matthew Ronay seine Arbeit und scheint dabei mit ihr zu verschmelzen. Dennoch wirkt die schamanistische Obsessivität, mit der der Künstler agiert, in ihrer Wirkungslosigkeit wie eine hilflose Geste des nach Sinn suchenden Menschen.

Matthew Ronay wurde 1976 in Louisville im amerikanischen Bundesstaat Kentucky geboren.
Er studierte am Maryland Institute Collage of Art und an der Yale University. Matthew Ronay lebt und arbeitet in Brooklyn, New York.