Dieses Bild zeigt das Video Cover Bahn frei!

Bahn frei!

Die Geschichte der Eisenbahn in Westfalen

 VHS, 27 min.
Produktionsnummer / -jahr: V 097 / 2002

Die einen waren begeistert von dem neuen Gefährt. Die anderen fürchteten sich vor ihm. Ein Monster mit eisernen Lungen, so beschrieben sie das seelenlose Ungetüm, das fauchend durch die Landschaft fuhr. Es war die Rede von der sich verflüchtigenden Landschaft, deren Konturen der Reisende nicht mehr wahrnehmen konnte. Doch die skeptischen Stimmen wurden allmählich leiser, die für das neue Vehikel immer lauter. Nach einer Welle der Emotionen richtete sich nun der Blick prag-matisch auf den Nutzen und die Einsatzmöglichkeiten des neuen Transportmittels. In Westfalen verbindet sich die Frühzeit der Eisenbahn vor allem mit der Person des Politikers und Unternehmers Friedrich Harkort. Der Pionier der Industrialisierung machte sich schon 1825, 10 Jahre vor der Einweihung der ersten deutschen Eisenbahnstrecke Nürnberg-Fürth, für den Aufbau eines Schienenverkehrs in seiner Heimatregion stark: “Möge auch im Vaterlande bald die Zeit kommen, wo der Triumphwagen des Gewerbefleißes mit rauchenden Kolossen bespannt ist und dem Gemeinsinne die Wege bahnet”. 1847 war die erste Fernverbindung zwischen den preußischen Provinzen Rheinland und Westfalen an die Hauptstadt Berlin vollendet. Ein wichtiger Meilenstein für die Eisenbahnentwicklung in Westfalen war gelegt. Heute existieren in Westfalen noch viele Spuren aus der alten Zeit der Eisenbahn. Der Film erzählt deren Geschichte mit überwiegend aktuellen Bildern. Filmaufnahmen, z.B. von der Mindener Museumseisenbahn und vom einstigen Bahnbetriebswerk Bochum-Dahlhausen, vermitteln einen Eindruck von der damaligen Bahnreise und der Arbeit der Eisenbahner. Mit dem ICE durch die Porta Westfalica oder im Nahverkehrszug von Paderborn nach Warburg - der Film zeigt Impressionen einer Eisenbahnfahrt auf verschiedenen Streckenabschnitten durchs heutige Westfalen. Die Dokumentation gibt auch einen Überblick über moderne Leistungen rund um den Schienenverkehr. Gedreht wurde u.a. bei den Bahn- und Hafenbetrieben der RAG sowie auf einem der modernsten Stellwerke der Deutschen Bahn AG. Ein Film nicht nur für Eisenbahnliebhaber, sondern für alle, die sich für die Entwicklung von Industrialisierung und Verkehr im 19. und 20. Jahrhundert interessieren.