Filmarchiv

Filmemacherin Gertrud David  [rechts] Filmemacherin Gertrud David während der Aufnahmen zu dem Film "In den Spuren Vater Bodelschwinghs". Foto: Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel

Der derzeitige Bestand des Filmarchivs beläuft sich auf über 6.000 Filme und Filmteile, die als visuelles Gedächtnis der Region westfälische Landschaften, Städte und Dörfer, Landwirtschaft und Handwerk und Industriekultur, Brauch, politische, gesellschaftliche und kirchliche Veranstaltungen und nicht zuletzt auch die Menschen und ihren Alltag im Wandel der Zeit veranschaulichen. Einen besonderen Schwerpunkt beim Auf- und Ausbau des Archivs bildet der in seiner Existenz hochgefährdete Amateurfilm.

Die Bestände werden ständig durch Deposita und Erwerbungen von Sammlungen ergänzt. Mehr als 100 Institutionen und eine noch größere Zahl von Privatpersonen haben bislang von dem Angebot Gebrauch gemacht, ihre Filme in den klimatisierten Magazinräumen des Filmarchivs kostenfrei einzulagern, um die Filmoriginale fachgerecht zu archivieren. Die Eigentümer erhalten im Gegenzug eine Ansichtskopie ihrer Filme auf DVD.

Die eingelagerten Filme werden sukzessive erschlossen und können über die Online-Datenbank recherchiert werden: www.filmarchiv-westfalen.lwl.org

Darüber hinaus bietet das Filmarchiv allen kommunalen, öffentlichen und privaten Eigentümern von Filmen und Filmsammlungen Rat und Hilfe bei der Erhaltung ihrer "Schätze" an.

  • "Westfalen in historischen Filmen"
    In der Reihe "Westfalen in historischen Filmen" veröffentlicht das LWL-Medienzentrum kontinuierlich ausgewählte Filmschätze, die lokal- und regionalhistorisch bedeutsame Filmdokumente für die heimat- und landeskundliche Arbeit verfügbar machen. Inzwischen sind über 40 VHS- und DVD-Produktionen in dieser Reihe erschienen. 
    Sie finden Sie in unserem Westfalen-Medien Shop
     
  • Im Verbund
    Das Filmarchiv des LWL-Medienzentrums ist Mitglied im bundesweiten Netzwerk Mediatheken und im "Arbeitskreis Filmarchivierung NRW".
    www.netzwerk-mediatheken.de
    www.filmarchivierung-nrw.de
    Der Arbeitskreis Filmarchivierung NRW
     
  • Das Programm Substanzerhalt
    Im Rahmen des Programms "kulturelle Substanzerhaltung" stellt die Landesregierung Mittel für die Bestandserhaltung von Filmmaterial zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, beschädigte oder anderweitig beeinträchtigte Filme von hohem historischen Wert für die Region durch Umkopierung der Nachwelt zu sichern. Voraussetzung ist allerdings die Übernahme eines 50%-Eigenanteils durch die Filmeigentümer. Gerne informiert das Filmarchiv über diese Förderungsmöglichkeit.
    Appell zur Bestandssicherung von Aufzeichnungen auf U-matic (111 KB)

⇑ Zum Seitenanfang