Handwerk und Technik bewahren

Die Geschichte des LWL-Freilichtmuseums Hagen

Die ersten Ideen zum späteren LWL-Freilichtmuseum Hagen stammen aus den 1920er-Jahren. Wilhelm Claas (1885–1966) entwickelte ein Konzept für die Präsentation technischer Kulturdenkmale. Damals galt es noch als etwas ganz Besonderes, technische Objekte wie Kunstwerke in einem Museum zu sammeln und auszustellen.

1960 griff der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die Idee auf und setzte ein zeitgemäßes Konzept um. 1963 begannen die Bauarbeiten, nach und nach wurden Gebäude und Werkstätten in einem bis dahin weitgehend unbebauten Wiesental errichtet. Seit 1973 ist das Museum für die Öffentlichkeit zugänglich.