Themenführungen

Während unserer Themenführungen können Sie einen speziellen Bereich aus der Themenvielfalt des LWL-Freilichtmuseums Hagen näher kennen lernen:
Das Foto zeigt ein Wasserrad.
Wasser auf die Mühlen
Der Ersatz der Muskelkraft von Mensch und Tier durch die Kraft des Wassers leitete einen Wandel in der vorindustriellen Tätigkeit ein und bildete die Grundlage für diverse technische Entwicklungen des „Maschinenzeitalters“. Entdecken Sie die Energie, die die Mühlräder drehte und somit viele Branchen in der Region vorwärts brachte – allen voran die Metallverarbeitung.
Das Foto zeigt einen Amboss, auf dem Eisen geschmiedet wird.
„Jetzt ist Feierabend!“
Sprichwörter und Redensarten aus dem Handwerk

Wer hat nicht schon mal sein „blaues Wunder“ erlebt und war über diese unangenehme Überraschung wenig erfreut. Redewendungen und Sprichwörter begegnen uns im Alltag immer wieder. Die Bedeutung ist meist völlig klar – der Ursprung jedoch ist in Vergessenheit geraten. Gehen Sie mit uns auf eine spannende Spurensuche und entdecken Sie, welchen Einfluss die Handwerke auf unsere Sprache ausübten.
Das Foto zeigt einen Braukessel.
Brot, Brei, Bier – einseitiger kann Ernährung aus heutiger Sicht gar nicht sein. Über lange Zeit sah der Speiseplan unserer Vorfahren aber nicht viel anderes vor. Ungewöhnliches und Spannendes hat das Thema der Versorgung mit Lebensmitteln in der Vergangenheit dennoch zu bieten. Neben den Möglichkeiten und Mitteln der Konservierung gestaltete sich auch das Einkaufen und Kochen anders, als wir es heute gewohnt sind.
Das Foto zeigt ein Wagen, der zum Holztransport gentutzt wurde.
Ohne Holz geht nichts
Im Lauf der Geschichte nutzten die Menschen den Wald auf vielfältige Weise: Bauern brauchten ihn für ihr Vieh, Handwerker bauten aus Holz Häuser, Schiffe und viele Dinge des täglichen Bedarfs. Zudem war Holz neben Wind und Wasser lange Zeit die wichtigste Energiequelle. Auch heute ist der Wald noch von großer Bedeutung: als Wirtschaftsgut ebenso, wie als Erholungsraum und bedrohtes Ökosystem. Die Führung lädt dazu ein, im Freilichtmuseum die Wechselwirkungen zwischen Menschen und dem Wald zu entdecken.
Vom Osemund zum Bandstahl
Eisengewinnung und Eisenverarbeitung im Märkischen Raum – eine spannende, über tausendjährige Erfolgsgeschichte. Hier wurden technische Pionierleistungen vollbracht, die nicht nur wichtige Impulse für die Entwicklung der rheinisch-westfälischen Industrie gaben, sie hatten auch wegbereitenden Anteil an der Industrialisierung Deutschlands. Im LWL-Freilichtmuseum Hagen, das ein Gewerbetal des 19. Jahrhunderts widerspiegelt, kann diese Entwicklung auf einmalige Art nachvollzogen werden.
Das Foto zeigt aus Zink erstellte Objekte.
Rostfrei: Zink – Das achte Metall
Kennen Sie die wichtigste Eigenschaft von Zink? Es rostet nicht! Kein Wunder, dass das Metall so begehrt war und ist. Im Zinkwalzwerk Hoesch – einem der ältesten in Deutschland erhaltenen Walzwerkanlagen – erfahren Sie nicht nur Interessantes über die Entdeckung, Nutzung und Verarbeitung von Zink, sondern auch über die schwere Arbeit in der Zinkwirtschaft.
Die Treffpunkte für die Führungen finden Sie auf dem Lageplan am Eingang (auch an der Kasse erhältlich).
Aufzählungszeichen Dauer: ca. 1 Stunde
Aufzählungszeichen Gruppengröße: max. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Aufzählungszeichen

Führungsentgelt:

28,00 Euro (zzgl. Eintritt)

Aufzählungszeichen Anmeldung unter: 02331 7807-0
Für Anfragen zu den Führungen können Sie auch unser Online-Formular nutzen.

Bitte melden Sie sich spätestens drei Wochen vor dem gewünschten Termin an. Ihre Anmeldung ist verbindlich, wenn Ihnen unsere schriftliche Bestätigung zugeht.

Besucherinnen und Besucher

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

wir möchten unseren Service für Sie verbessern. Daher ist uns Ihre Meinung wichtig. Über einen ausgefüllten Fragebogen zu unseren Führungen freuen wir uns sehr.

Für Lehrerinnen und Lehrer

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer,

wir möchten unseren Service für Sie verbessern. Daher ist uns Ihre Meinung wichtig. Über einen ausgefüllten Fragebogen zu unseren Führungen freuen wir uns sehr.