Werkstätten und Betriebe

Das Foto zeigt eine Außenansicht des Sensenhammers.

Handwerks- und Technikgeschichte hautnah

Die 60 historischen Werkstätten und Betriebe sind ein unverwechselbares Merkmal des LWL-Freilichtmuseums Hagen – Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik. Ausgestellt sind historische Werkstatteinrichtungen sowie bedeutende Denkmale der vor- und frühindustriellen Technikgeschichte. Gezeigt werden Tätigkeiten und Verfahren, die es heute vielfach nicht mehr gibt oder die sich im Zuge der technischen Veränderungen grundlegend gewandelt haben.
Das Foto zeigt die Seilerzeugung im LWL-Freilichtmuseum Hagen.
Das LWL-Freilichtmuseum Hagen legt besonderen Wert darauf, die Handwerks- und Technikgeschichte Westfalens für die gesamte Familie erlebbar zu machen. Die Besucherinnen und Besucher erhalten Einblick in „geheime Orte“, die in der Regel nicht öffentlich zugänglich sind. In etwa 20 Werkstätten finden interessante Vorführungen statt, die traditionelle Produktions- und Arbeitsweisen verständlich und begreifbar machen.

Die Betriebe stellen eine Auswahl aus sechs Branchen des produzierenden Gewerbes dar. Den Schwerpunkt bildet die Metallverarbeitung, die seit der Frühen Neuzeit vor allem im märkischen Raum ein wichtiger Wirtschaftsfaktor war. Im Bereich „öffentliche Einrichtungen“ sind ergänzende historische Aspekte des Transportwesens, des Verkehrs und der Verwaltung präsentiert.