Zum Trocknen aufgehängte, gefärbte Tücher.

Erwachsene

Erwachsene

Sie planen eine Gruppenreise? Oder möchten mit ein paar Freunden einen kreativen Nachmittag verbringen? Wir bieten Ihnen eine Fülle von Möglichkeiten für Ihren Besuch. Eine kleine Auswahl unserer „Standardprogramme“ und die Kosten finden Sie auf dieser Seite. Darüber hinaus berät Sie unser Infoteam gerne bei Ihrer individuellen Ausflugsgestaltung. Denn neben diesen Vorschlägen gibt es viele weitere Möglichkeiten für Führungen, Wokshops und Mitmachprogramme. Damit Ihr Besuch im LWL-Freilichtmuseum Detmold zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Alle Preisangaben sind ohne Museumseintritt aufgeführt. Bei manchen Programmen entstehen zusätzlich Materialkosten. Feste Termine finden Sie zudem in unserem Veranstaltungskalender.

Führungen

Hier finden Sie eine Auswahl unserer beliebtesten buchbaren Führungen. Die Gruppengröße ist auf 25 Personen begrenzt. Die Führungen kosten jeweils 45 € und dauern etwa eineinhalb Stunden. Fremdsprachige Führungen bieten wir in folgenden Sprachen an: Arabisch, Dänisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Russisch und Spanisch.

Das Freilichtmuseum auf einen Blick
Ein Kulturspaziergang, der Einblicke in die Alltagsgeschichte mit ihrem Arbeitsleben der letzten 200 Jahre gibt.


Vom Korn zum Brot
In dieser Führung wird praktisch erlebt, was alles dazugehört, um aus Getreidekörnern ein Brot „herzustellen“. Es wird gemahlen, gedroschen und Brot probiert.


Ländliche Gartenpracht
Vom Garten des Osnabrücker Hofes mit seiner Taxuspracht über die Inseln des Gräftenhofgartens bis hin zum Valepagengarten im Paderborner Dorf führt dieser Rundgang durch die Museumsgärten und erklärt die Unterschiede in der Gestaltung.


Neobiota
In dieser Führung geht es um tierische und pflanzliche Einwanderer in Feld und Garten. Waschbär, Kornblume oder der Riesenbärenklau – was haben sie gemeinsam?


Der Fachwerkbau
Die meisten Gebäude im LWL-Freilichtmuseum Detmold sind Fachwerkbauten. Diese Führung erläutert die Geschichte des Fachwerkbaus und gibt Einblicke in die Erhaltung der Häuser.


Mühlentechnik
Wir unterscheidet sich die Wasser- von der Windmühle? Und welchen Unterschied gibt es zwischen der Bock- und der Kappenwindmühle? Bei dieser Führung steht die Mühlentechnik im Mittelpunkt.


Blauer Flachs und helles Leinen
Von der Flachspflanze bis zum gewebten Stoff ist ein weiter Weg: Welche Arbeitsschritte zu tun waren und wer daran gearbeitet hat steht im Mittelpunkt dieser Führung.


Schutzengel, Hirsch und Landidyll
Ein Rundgang, der den Blick auf die vielen verschiedenen Bilder lenkt: Seien es Harfenbilder oder Ölgemälde, Grafiken oder Lithografien, sie alle erzählen eine lebendige Geschichte von den Vorlieben der unterschiedlichen Hausbewohner.


Die Küchen: Orte für Arbeit & Leben
Früher waren Küchen mehr als nur Orte, an denen gekocht und gespült wurde. In dieser Führung erfahren die Besucher, wie die Familien zusammen arbeiteten und aßen.


Geld und Währung im Westfalen des 18. und 19. Jahrhunderts
Erfahren Sie bei dieser Führung unter anderem, warum Sie „etwas auf der hohen Kante haben“ und weshalb sich im Laufe des 19. Jahrhunderts unter der Idee der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung Genossenschaften gründeten.

Aktionsprogramme

Bienenkorb und Honigwabe
Ein Rundgang mit Aktivangebot: auf der Suche nach den Bienen im Museum. Am Ende können Kerzen aus Bienenwaben gerollt werden.
Treffpunkt: Eingang; max. 25 Pers.; Kosten: 45 € plus Materialkosten; Dauer: 1,5 Std.


Kugeln aus Weiden selbst gestalten
Aus Weiden geflochten entstehen selbst kreierte Kugeln. Offen zum Bepflanzen, dicht geflochten als Objekt oder für eine Lichterkette als Lichtspiel – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Treffpunkt: Haus Düsterdieck; max. 15 Pers.; Kosten: 150 € plus Materialkosten; Dauer: 3 Std.


Mähen mit der Sense
Das Mähen mit der Sense ist eine Fertigkeit, die früher auf dem Land jeder beherrschte. Es werden die Grundlagen des Mähens und des Dengelns des Sensenblattes erlernt.
Treffpunkt: Westmünsterländer Hof; max. 10 Pers.; Kosten: 30 €/pro P.; Dauer: 3 Std.


Fotospaziergang
Nach einer technischen Einführung folgt der Gang durch das Museumsgelände, bei dem typische Motive des Freilichtmuseums fotografiert werden. Schwerpunkte des Workshops sind Motive erkennen, optimale Ausschnitte finden, perfekt belichten, anders sehen lernen. Eine eigene digitale Kamera muss mitgebracht werden.
Treffpunkt: Haus Schwenger; max. 15 Pers.; Kosten: 17 €/pro P.; Dauer: 6 Std.