Das Ausstellungsmotiv zur Sonderausstellung "Scheiße sagt man nicht!"

Sonderausstellung

Scheiße sagt man nicht!

Er ist intim und gleichzeitig alltäglich: der Gang zur Toilette. Beim täglichen Geschäft spielen persönliche Vorstellungen von Scham, Ekel und Intimität eine große Rolle. Unter dem Titel „Scheiße sagt man nicht!“ stellt das LWL-Freilichtmuseum Detmold 2016 dieses zentrale Thema der Körperkultur in den Mittelpunkt. Das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) blickt ab dem 25. März über den Schüsselrand und erzählt Interessantes aus der Kulturgeschichte der Toilette.

Sie erfahren anhand verschiedener Installationen im Gelände und in einer Sonderausstellung im Paderborner Dorf Näheres über die Geschichte des „Stillen Örtchens“, der Hygiene und mancherlei Unausgesprochenes über das Klo. Ausgangspunkt sind historische Abortanlagen, Zimmerklosetts und vielfältige Objekte aus der Sammlung.

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold wirft dabei einen Blick durch das Schlüsselloch und beantwortet gleichzeitig häufig gestellte Fragen der Besucher: Wie kommt eigentlich das Herz in die Tür des Plumpsklos? Seit wann gibt es Toilettenpapier?

Wer hat dem kleinen Maulwurf auf den Kopf gemacht?

Kinder aufgepasst: Für euch haben wir einen eigenen Bereich in der Ausstellung eingerichtet. Außerdem gibt es neun Geländestationen für euch. Folgt der bekannten Geschichte „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat” von Werner Holzwarth und Wolf Erlbruch und lernt die verschiedenen Museumstiere noch einmal neu kennen. Wo ihr welches Tier findet, seht ihr, wenn ihr euch unseren Geländeplan herunterladet (pdf). Außerdem könnt ihr für 20 Cent im Museumsshop einen Rallyebogen bekommen, der euch bei der Suche nach dem Übeltäter hilft und spannende Infos rund um die Museumstiere bietet.

"Making of" zur Ausstellung