• Otto Piene. Licht

    Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster widmet sich in der aktuellen Sonderausstellung "Otto Piene. Licht" einem der großen Pioniere der internationalen Lichtkunst. Die beeindruckenden Werke des innovativen Künstlers und Mitbegründers der Künstlergruppe ZERO sind noch bis zum 20. September zu sehen.

  • Klostermarkt im Kloster Dalheim

    Am letzten Wochenende im August lädt die Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur wieder zum beliebten Klostermarkt ein. Mehr als 200 Ordensleute aus Deutschland und Europa präsentieren ihre Lebenswelt mit kulinarischen und handwerklichen Kostbarkeiten. Mit umfassendem Begleitprogramm ist der Markt der größte seiner Art in Europa.

  • Wanderarbeit. Mensch - Mobilität - Migration

    Eines ist den Arbeitsmigranten damals wie heute gemeinsam: Sie wandern, weil ihr Beruf es erfordert, oder weil sie in der Heimat nicht genügend Arbeit finden. Ihnen widmet sich das LWL-Industriemuseum im Schiffshebewerk Henrichenburg mit der Ausstellung "Wanderarbeit. Menschen - Mobilität - Migration" vom 13. August 2015 bis zum 3. April 2016.

  • AberGlaube

    „Ist es Glaube oder Aberglaube?“ Diese spannende Frage steht im Mittelpunkt der Sonderausstellung. Es geht um Alchemie und Fabelwesen, um Reliquien, Totenrituale, Orakel und Magie. Die Künstlerinnen Ines Braun und Iris Stephan präsentieren über 200 Kunstobjekte und stellen einen außergewöhnlichen Bezug zu archäologischen Funden des Museums her.

  • Themenjahr "Geraubte Jahre"

    Im Themenjahr 2015 beschäftigt sich das LWL-Freilichtmuseum Detmold unter dem Titel "Geraubte Jahre. Alltag der Zwangsarbeit in Westfalen" mit dem Lebensalltag von Zwangsarbeitern. Im ländlichen Westfalen arbeiteten während des Zweiten Weltkrieges hunderttausende Menschen aus dem ganzen besetzten Europa. Ihr Schicksal steht noch bis zum 31. Oktober im Mittelpunkt.

  • Früh übt sich... Handwerk zum Spielen

    „Früh übt sich … Handwerk zum Spielen“ heißt die neue Sonderausstellung, die das LWL-Freilichtmuseum Hagen bis 31. Oktober 2015 zeigt. Die Ausstellung lädt zu einer Reise in eine Handwerkswelt im Kleinen ein: Werkzeug- und Baukästen, Blechspielzeug, Brett- und Kartenspiele, Spielfiguren sowie Bilderbücher aus den vergangenen 150 Jahren können entdeckt werden.

  • Leben in der Dunkelheit

    Wie ist das Leben im Dunkeln - ohne Licht, ohne Sonne, ohne bunte Farben? Für Menschen ist ein Leben ohne Licht schwer denkbar. Tatsächlich steckt viel mehr "Leben in der Dunkelheit" als sich erahnen lässt. Das LWL-Museum für Naturkunde zeigt die inklusive Sonderausstellung bis zum 29. Mai 2016.

  • Die 7 Todsünden

    In einer einzigartigen Schau geht die Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur von 30. Mai bis 1. November 2015 Ursprung, Wirkung und Faszination der Lehre von den 7 Todsünden auf den Grund. Erstmals stehen Hochmut, Habgier, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit damit im Fokus einer kulturgeschichtlichen Sonderausstellung.

  • Eintrittsfreie Tage

    Kultur für alle!

     

    An ausgewählten Tagen bieten unsere LWL-Museen kostenfreien Eintritt in die Ausstellungen. Eine Übersicht über alle Termine finden Sie hier.                                                                                    

Wir machen Kultur in und für Westfalen

Mit diesem Anspruch hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ein westfalenweites Kulturnetz aufgebaut. Zu diesem zählen insgesamt 17 Museen, sechs wissenschaftliche Kommissionen zur landeskundlichen Forschung sowie spezifische Kulturdienste.

Die Kulturabteilung des LWL bündelt und koordiniert die Belange dieser Kultureinrichtungen und nimmt eine wichtige Rolle im Bereich Kulturförderungen und Kulturpartnerschaften ein.

Ziel der LWL-Kultur ist es, das kulturelle Erbe Westfalen-Lippes zu bewahren, zu erforschen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Die Arbeit der LWL-Kultur wird von den politischen Gremien des LWL, insbesondere dem Kulturausschuss, begleitet.

Besondere Angebote

Service & Info

Adressen der LWL-Kultureinrichtungen