Materialien der Historischen Kommission für Westfalen

 

In der ausschließlich digital erscheinenden Reihe "Materialien der Historischen Kommission für Westfalen" werden Verzeichnisse, Register, Statistiken, Abbildungen und Texte veröffentlicht, die das gedruckte Angebot der Historischen Kommission ergänzen und erweitern. Aufgabe der Reihe ist es, Hilfsmittel für die Forschung in einfacher und kostenloser Form zur Verfügung zu stellen.

Die PDF-Dateien dürfen auf privaten Rechnern gespeichert und ohne Einschränkungen genutzt werden. Eine gewerbliche Nutzung und Weiterverbreitung ist nicht gestattet.

Band 13 – "Ziegeleien überall" lautete der treffende Titel eines Buches über Ziegeleien im Kreis Minden-Lübbecke. Tatsächlich bestanden 1905 in Westfalen und Lippe mindestens 823 Ziegeleien, seither sinkt die Zahl von Jahr zu Jahr. Seit 1900 gab ein Leipziger Adressbuchverlag zunächst jährlich ein Verzeichnis der Ziegeleien heraus, für das er amtliche Unterlagen verwenden konnte. Später wurden die Abstände zwischen den Ausgaben immer größer, andere Institutionen übernahmen das Werk. Sieben zwischen 1905 und 1953 erschienene Ausgaben konnten für das Verzeichnis ausgewertet, die Einträge nach den heutigen kommunalen Grenzen neu geordnet werden. Eine Fundgrube für Wirtschaftshistoriker und Heimatforscher!

Burkhard BEYER: Verzeichnis der Ziegeleien in Westfalen und Lippe 1905 bis 1953. Auswertung der Fachadressbücher und Branchenverzeichnisse. 185 Seiten, Online-Publikation Münster 2017 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 13). Zum Download auf das Bild klicken!

Band 12 – Im November 2016 erschien der abschließende, vierte Band des "Historischen Handbuchs der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe". Der gedruckte Teil des Werkes ist damit abgeschlossen. Nun beginnt die Erarbeitung und Herausgabe ergänzender Materialien, die das Werk für die weitere Forschung erschließen. Alle diese Ergänzungen werden in digitaler Form in der "Materialien-Reihe" der Kommission erscheinen. Als erste dieser Ergänzungen konnte das Register der Orte fertig gestellt werden, weitere Register werden folgen. Eine Übersicht über das Gesamtwerk findet sich am Ende des Registers.

Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Register der Orte und Territorien. Bearbeitet von Florian STEINFALS. 72 Seiten, Online-Publikation Münster 2016 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 12). Zum Download auf das Bild klicken!

Band 11 – Im Jahr 2018 jährt sich zum hundertsten Mal die Novemberrevolution von 1918. Damit ging das Kaiserreich zu Ende, die erste Republik in Deutschland begann. Die Arbeiter-, Soldaten- und weitere Räte spielten in diesem Kontext eine wichtige Rolle, die in der Forschung bislang nicht hinreichend gewürdigt wurde. Diese Online-Dokumentation über die Verbreitung der Räte ist das Ergebnis einer umfassenden Auswertung der relevanten Archivbestände. Aufgenommen und ausgewertet wurden dabei aber nicht nur Archiv-, sondern auch Zeitungsbestände und studentischen Qualifikations-, sowie Schülerarbeiten. Das digitale Verzeichnis stellt eine Ergänzung zur Druckfassung dar, die darüber hinaus eine Bestandsaufnahme der bisher erschienen lokalen und regionalen Forschungsliteratur bietet. (Siehe demnächst: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 33)

Wilfried REININGHAUS: Verzeichnis der Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte 1918/19 in Westfalen und Lippe. Mit einer Übersicht der Quellen und Literatur. 128 Seiten, Online-Publikation Münster 2016 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 11)
Zum Download auf das Bild klicken!

Band 10 – Unter denkbar ungünstigen Umständen musste der angehende Archivar Helmut Richtering (1922–1989) im Februar 1945 die mündliche Prüfung zu seiner Dissertation bestehen. Das Staatsarchiv war zu dieser Zeit beschädigt, die Bestände waren überwiegend ausgelagert. Dennoch hat Richtering eine Studie zur Wirtschaftsgeschichte des Mittelalters vorgelegt, die bis heute lesenswert ist. Da eine Druckfassung seiner Arbeit nicht zustande kam, macht die digitale Neuausgabe das im Sommer 1945 fertiggestellte Typoskript erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.


Helmut RICHTERING: Bäuerliche Leistungen im mittelalterlichen Westfalen. Mit besonderer Berücksichtigung der Naturalabgaben und ihrer Verbreitung. Neuausgabe der Dissertation Münster 1945 mit einem Vorwort von Wilfried Reininghaus. 275 Seiten, Online-Publikation Münster 2015 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 10) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 9 – In der Reihe XXII der Historischen Kommission für Westfalen („Geschichtliche Arbeiten zur westfälischen Landesforschung“) erschien 1974 als 14. Band die Habilitation von Friedrich Keinemann. Zu diesem lange vergriffenen, seit 2014 digital verfügbaren Werk unter dem Titel „Das Kölner Ereignis, sein Widerhall in der Rheinprovinz und in Westfalen“ veröffentlichte der Autor 1986 im Selbstverlag einen ausführlichen Nachtrag mit zahlreichen Anlagen. Dieser wenig bekannte Nachtrag wurde neu gesetzt und 2015 in der Materialien-Reihe der Kommission erneut veröffentlicht.

Friedrich KEINEMANN: Das Kölner Ereignis und die Kölner Wirren (1837–1841). Entscheidungen und Reaktionen mit besonderer Berücksichtigung Westfalens. Ein Nachtrag zu: Das Kölner Ereignis, sein Widerhall in der Rheinprovinz und in Westfalen. 162 Seiten, Online-Publikation Münster 2015 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 9) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 8 – Zunächst als Hilfsmittel des Stadtarchivs Höxter entstanden ist die "Bibliographie Höxter, Corvey und Corveyer Land". Inzwischen hat diese Sammlung jedoch einen solchen Umfang angenommen, dass sie auch für andere Forscher ein willkommenes Hilfsmittel darstellt. Die Historische Kommission will die Bibliographie deshalb im Rahmen ihrer digitalen Schriftenreihe breiten Kreisen zugänglich machen. Damit kehrt die Kommission auch zu einem ihrer traditionellen Themen zurück, denn das Kloster Coevey – seit 2014 von der UNESCO zum Weltklturerbe gerechnet – war von Beginn an einer ihrer Publikationsschwerpunkte.

Michael KOCH unter Mitarbeit von Andreas KÖNIG: Bibliographie Höxter, Corvey und Corveyer Land. 3. erweiterte Ausgabe, Stand: Januar 2017. 278 Seiten, Online-Publikation Münster 2017 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 8) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 7 – Im Sommer 1945 fand Johannes Bauermann die Zeit, einen Rückblick auf die ersten 50 Jahre des Bestehens der Historischen Kommission für Westfalen zu verfassen. Der damals besonders umstrittene Leiter des Staatsarchivs Münster, zugleich Geschäftsführer der Historischen Kommission, wollte damit seine Arbeit rechtfertigen und für die Weiterführung der Kommission werben. Dazu legte er einen ausführlichen Bericht vor, der die unpolitische Grundausrichtung der Einrichtung betonte. Wichtig ist vor allem der Anhang: Hier werden nicht nur die abgeschlossenen, sondern auch die gescheiterten Projekte aufgeführt. Eine bemerkenswerte Quelle!

Johannes BAUERMANN: Die Historische Kommission für Westfalen 1896–1945. Ein Rückblick. 28 Seiten, Online-Publikation Münster 2014 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 7) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 6 – Die Herausgabe von Quelleneditionen gehört zu den Kernaufgaben der Historischen Kommission. Um den Umgang mit der großen Vielfalt dieser Quellen zu erleichtern, soll diese Editionsarbeit durch eine Quellenkunde flankiert werden. Aufgabe dieser Quellenkunde wird es sein, die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Quellengattungen zu beschreiben sowie deren Überlieferung und Erforschung in Westfalen zu umreißen. Die nach und nach entstehenden Beiträge zu einzelnen Quellengattungen werden zunächst online in Rahmen der Reihe "Materialien der Historischen Kommission für Westfalen" veröffentlicht. Eine spätere Druckfassung als quellenkundliches Handbuch ist vorgesehen.

Stefan PÄTZOLD und Wilfried REININGHAUS (Hg.): Quellenkunde zur westfälischen Geschichte vor 1800. Stand: Februar 2017, 141 Seiten. Online-Publikation Münster 2017. (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 6) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 5 – Für die preußische Regierung war das Führen eines festen Familiennamens eine Voraussetzung dafür, um als vollwertiger Staatsbürger gelten zu können. Für die jüdischen Familien in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war diese Forderung ein Einschnitt, denn feste Familiennamen waren in der jüdischen Tradition bis dahin nicht üblich gewesen. Durch die unterschiedliche Rechtslage in den 1815 von Preußen zur Provinz Westfalen zusammengeführten Gebieten war die Namensfrage sehr uneinheitlich gelöst. Erst 1846/47 sorgte die Regierung für Klarheit, indem alle bis dahin noch nicht offiziell anerkannten Namen in den Amtsblättern publiziert wurden. Diese besondere Quelle wird hier erstmals gesammelt und erläutert herausgegeben.

Eleonora DUPLICA (Hg.): Die Annahme fester Familiennamen der Juden in Westfalen. Die 1846/47 publizierten Verzeichnisse der preußischen Amtsblätter. Zweite erweiterte Fassung, 86 Seiten, Online-Publikation Münster 2017 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 5) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 4 – Im Jahr 1989 hat die Historische Kommission für Westfalen schon einmal eine Reihe begonnen, in der kleine Beiträge und Arbeitsmaterialien für die landesgeschichtliche Forschung in möglichst einfacher Form veröffentlicht werden sollten. "Südwestfalen und England" lautete der Titel eines kleinen Heftes, das der unermüdliche Emil Dösseler (1906–1992) verfasst hatte, Peter Berghaus lieferte dazu als Anhang einen numismatischen Exkurs. Es sollte in der Reihe XXXII A bei diesem einen Heft bleiben, das in der neuen Materialienreihe nun erneut zugänglich gemacht wird.

Emil DÖSSELER: Südwestfalen und England. Mittelalterliche und frühneuzeitliche Handelsbeziehungen. Mit einem numismatischen Exkurs von Peter BERGHAUS, 69 Seiten, Online-Publikation Münster 2013 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 4) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 3 – In zwei 1974 und 1984 erschienenen Bänden edierten Wolfgang Leesch und Robert Stupperich die Inventare, Urkunden, Amtsbücher, Statuten, Bekenntnisse und Briefwechsel des Fraterhauses zu Herford. Dazu erstellte Johann Peter Wurm im Auftrag der Historischen Kommission für Westfalen ein umfassendes Register, das erstmals 2011 in digitaler Form veröffentlicht wurde. Auch dieses Werk wurde 2013 überarbeitet und als neu gestaltete PDF-Datei in die neue Reihe „Materialien der Historischen Kommission für Westfalen“ eingefügt. 

Johann Peter WURM: Das Fraterhaus zu Herford. Teil 3: Register zu Teil 1 (Inventar, Urkunden, Amtsbücher) und Teil 2 (Statuten, Bekenntnisse, Briefwechsel). 80 Seiten. Online-Publikation Münster 2013. (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 3) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 2 – Ab 1936 ließ die Historischen Kommission zusammen mit dem Ver­ein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens eine umfassende Bibliographie der seit 1800 erschienenen Literatur über Westfalen erarbeiten. Bis 1944 stellten Alois Bömer und Hermann Degering die Unterlagen zusammen, erlebten die Drucklegung aber nicht mehr. Zwischen 1955 und 1990 wurde die „Westfälische Bibliographie zur Geschichte, Landeskunde und Volkskunde“ von Rudolf Schetter, Johannes Bauermann, Helmut Müller und Bertram Haller bearbeitet, ergänzt und zum Druck gebracht.

Das noch ausstehende Register wurde aufgrund der vorliegenden Vorarbeiten von Bertram Haller zusammengestellt und zunächst 2004 in Form einer Datenbank veröffentlicht. Den heutigen Lesegewohnheiten entsprechend wurde auch dieses Verzeichnis in Form einer PDF neu bearbeitet und wird nun in der neuen Reihe „Materialien der Historischen Kommission für Westfalen“ neu herausgegeben. Es erschließt die dazugehörigen Bände der Druckausgabe und bietet komfortable Recherchemöglichkeiten für diesen quellenhistorisch bedeutsamen Literaturfundus. Die Retrodigitalisierung der gedruckten Bände der Bibliographie ist in Vorbereitung.

Bertram HALLER: Westfälische Bibliographie zur Geschichte, Landeskunde und Volkskunde. Band 4: Register, 306 Seiten. Online-Publikation Münster 2013. (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 2) Zum Download auf das Bild klicken!

Band 1 – Albert K. Hömberg (1905–1963) hat bei seinem frühen Tod umfangreiche Aufzeichnungen hinterlassen, die Grundlage für seine geplanten Werke über das Herzogtum Westfalen werden sollten. Die Historische Kommission hat zwischen 1969 und 1979 in zwanzig Bänden die handschriftlichen Aufzeichnungen Hömbergs zu den Adelssitzen im Herzogtum Westfalen herausgegeben. Ein Register dazu konnte erst 2006 online veröffentlicht werden. Dieses von Bernhard Wrede bearbeitete Verzeichnis, das bislang als Excel-Tabelle verfügbar war, kann nun als neu gestaltete PDF-Datei heruntergeladen werden.

Albert K. HÖMBERG: Geschichtliche Nachrichten über Adelssitze und Rittergüter im Herzogtum Westfalen und ihre Besitzer. Register. Bearb. von Bernhard WREDE, 330 Seiten. Online-Publikation Münster 2013. (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 1) Zum Download auf das Bild klicken!