Ausbildungsordnungen, Richtlinien und Bildungsgänge

 

Ausbildungsordnungen für die Förderschule, Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation

AO GS
Verordnung über den Bildungsgang in der Grundschule (vom 23. März 2005; geändert vom 13. Juli 2005)

APO S I
Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (vom 29. April 2005; geändert 31. Januar 2007)

AO-SF
Verordnung über die sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (gem. § 52 SchulG –AO-SF) vom April 2005; geändert 31.Januar 2007)

Die Richtlinien für den Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation, NRW (z.Z. als Entwurf) sind Basis aller Förderung


Zielgleiche Förderung (nach allgemeinen Richtlinien)
Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Hören- und Kommunikation (schwerhörige, gehörlose Schüler und Schüler mit zentraler auditiver Wahrnehmungsstörung ZAWS) werden nach den allgemeinen Richtlinien unterrichtet. Sie streben die gleichen Ziele an wie die Schüler der allgemeinen Schule.

Zieldifferente Förderung für Schülerinnen und Schüler mit weiterem Förderbedarf
Für Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen.
Für Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.
Für schwerstbehinderte Schüler.

Der Unterricht führt zu den Abschlüssen


Der allgemeinen Schule
Hauptschulabschluss nach Klasse 9
Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Typ A und Typ B
Hauptschulabschluss nach Klasse 10 mit Qualifikation (Fachoberschulreife)

Im Bildungsgang des Förderschwerpunkts Lernen
Abschlüsse nach Klasse 9 und nach Klasse 10
Hauptschulabschluss nach Klasse 9 für Lernbehinderte

Im Bildungsgang des Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung
Vorbereitung auf den beruflichen Lebensweg für schwerstbehinderte Schülerinnen und Sc
hüler