Gewalt begegnet uns jeden Tag. Wir erleben es auf dem Schulweg, im Straßenverkehr, im Beruf, durch die Medien, bei Nachbarn, Freunden oder in der eigenen Familie.

Auch an unserer Schule mit ca. 250 Schülern und ca. 80 Lehrern und Kollegen erleben wir täglich Streitereien, Wortgefechte, Drohungen, Mobbing und körperliche Gewalt. Wir möchten das nicht akzeptieren. Wir wollen für unsere Schüler ein angenehmes Schulklima schaffen, sie für das Thema sensibilisieren und ihnen alternative Strategien an die Hand geben, um diese Situationen friedlich zu meistern.

Mithilfe einer Umfrage bei Schülern, Eltern, Lehrkräften und Schulleitung haben wir die Bedürfnisse unserer Schule ermittelt und ein Konzept entwickelt.

Große Unterstützung haben wir dabei durch Georg Müller von Wellenbrecher e.V. (wellenbrecher.de) erhalten.

Wir haben entschieden, dass die folgenden gewaltpräventiven Maßnahmen weiter in unserer Schule durchgeführt werden:

  • Trainingsraum
  • Pausensport
  • Schülerfirmen Nudel & Co. und Ringeltauben
  • Monatsfeier der GE-Abteilung

Die bestehenden Maßnahmen werden durch folgende neue Angebote erweitert:

  • No Blame Approach
  • Lubo aus dem All (Grundschule)
  • Streitschlichtung (Hauptschule)
  • Klassenrat

Aktionen

Im Schuljahr 2010/11 haben die Schüler der Klasse 10 ein Projekt zum Thema Zivilcourage durchgeführt. Hier können Sie sich das tolle Video ansehen, das die Schüler selber entworfen und gedreht haben.

Im Juli 2011 konnten mit Unterstützung des Fördervereins 12 Schülerinnen und Schüler eine Wochenendfahrt nach London machen. Die Schüler/Innen mussten sich bewerben und ihr soziales Engagement für unsere Schule beschreiben, um vom Förderverein gesponsert zu werden.

Das Riesenrad „London Eye“ vom St. James Park aus.

Zivilcourage