Rahmenbedingungen


Den Kindergarten besuchen Kinder ab einem Alter von 3 Jahren bis zur Einschulung. Es gibt eine altersgemischte, offene Gruppe. In einer altersgemischten Gruppe profitieren die Kinder im sozialen Lernen und im Spracherwerb voneinander. Neben dieser Gruppenstruktur gibt es Förderangebote in Kleingruppen, die alters-, interessen- oder entwicklungs-homogen sind. Im Kindergarten arbeiten Sonderschullehrer und Fachlehrer.

Unsere Ziele

 

Wir legen Wert darauf, dass unsere Kindergartenkinder eine positive Identität als Hörgeschädigte entwickeln, indem sie…

 

  • anderen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Hörschädigung begegnen.
  • den täglichen Umgang mit der eigenen Hörtechnik zunehmend selbstständiger bewältigen.
  • erleben, dass wir mit ihnen über ihre Hörtechnik sprechen.

 

Wir fördern die kommunikativen Kompetenzen, damit die Kinder selbstbewusst an unserer Gesellschaft teilhaben können. Wir möchten, dass die Kinder…

  • Kommunikationsfreude entwickeln (über lautsprachliche Angebote, aber auch über lautsprachunterstützende Gebärden LUG).
  • Kommunikation als interessant, gelingend und zufrieden stellend erleben.
  • über Alltagsbezüge und themenbezogene Außenkontakte ihre sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten entwickeln.

 

Wir fördern das soziale Miteinander, indem wir die Kinder anleiten,…

  • die individuellen Bedürfnisse, Interessen und Wünsche des Einzelnen zu erkennen und zu akzeptieren.
  • Konflikte zu thematisieren.
  • Mitgebrachtes zu zeigen oder zu teilen.
  • sich bewusst zu entscheiden.

 

Wir unterstützen und fördern die Kinder in den Bereichen…

  • Spielverhalten: Freispiel, Regelspiel, Rollenspiel.
  • motorische Fähigkeiten: wöchentliches Sportangebot, Bewegungs-förderung im Freien.
  • rhythmisch-musikalische Fähigkeiten: Singen, Tanzen, Umgang mit Orffschen Instrumenten.
  • kreative Fähigkeiten: freies und angeleitetes Basteln und Malen.
  • Sachwissen: themengeleitetes Arbeiten und Experimentieren.
  • Mengen- und Zahlverständnis
  • schriftsprachliche Vorläuferfähigkeiten

 

Wir legen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern durch…

  • den alltäglichen Austausch über Mitteilungshefte.
  • Information über Elternbriefe.
  • die Kindergartenzeitung mit Berichten und Fotos (viermal im Jahr).
  • Elternabende.
  • Elternsprechtage mit individueller Beratung.
  • gemeinsame Ausflüge und gemütliche Treffen im Kindergarten.
  • Hospitationen der Eltern im Kindergartenalltag.

 

Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit ist die gute Zusammenarbeit mit anderen Stellen wie

  • Pädaudiologien,
  • Akustikerinnen und Akustiker
  • CI-Zentren,
  • Kliniken und Ärzten,
  • Therapeuten.

 

Natürlich kooperieren wir auch

  • mit unserer Frühförderung
  •  und verschiedenen Abteilungen unserer Schule.
  • mit Regelkindergärten.