Rahmenbedingungen

 

In der Frühförderung werden Kinder mit Hörschädigungen im Alter von drei Monaten bis zur Einschulung durch Lehrer für Sonderpädagogik und Fachlehrer betreut.

 

Kinder von 0-3 Jahren werden in der Regel im Rahmen der Hausfrüherziehung im Elternhaus betreut, ältere Kinder als ambulante Maßnahme in verschiedenen Kindertagesstätten.

 

Unsere Frühförderung richtet sich an alle schwerhörigen, gehörlosen, mehrfachbehinderten hörgeschädigten und auditiv wahrnehmungs-beeinträchtigten Kinder.

Unsere Ziele

 

Wir legen Wert auf eine lösungs- und ressourcenorientierte Beratung im System Familie und im System Kindertageseinrichtungen

  • Unterstützung der elterlichen Kompetenzen
  • Unterstützung der Eltern-Kind-Interaktion
  • Information über Art und Auswirkung der Hörschädigung
  • Vorstellung unterschiedlicher Förderangebote
  • Beratung über mögliche Bildungswege

 

Wir  legen Wert auf Entwicklungsbegleitung und -förderung des Kindes

  • Bindungssicherheit
  • Gelingende Kommunikation
  • Ganzheitliche Entwicklungsbegleitung
  • Hören lernen, Hörtaktik, Optimieren der Hörtechnik
  • Sprech- und Sprachförderung

 

Wir unterstützen bei der  Integration / Inklusion in Kindertageseinrichtungen

  • Fachspezifische Angebote für die Gruppen
  • Kooperation mit Erziehern, Integrationskräften und Therapeuten
  • Fortbildungs- und Informationsangebote

 

Wir wünschen und fördern eine Kooperation mit allen an Diagnostik und Förderung des Kindes Beteiligten

  • Round Table Gespräche
  • Fall- und Entwicklungsgespräche
  • Austausch von Berichten

 

Wir unterstützen die Kinder auf dem Weg, eine positive Identität als hörgeschädigte Menschen in der Gesellschaft zu entwickeln.