Männersache Sucht

Gender Mainstreaming, die Strategie für mehr Geschlechtergerechtigkeit, erreicht zunehmend die Praxis der Suchthilfe. Standen lange Zeit frauenspezifische Aspekte im Vordergrund der Diskussion, so mehren sich heute die Forderungen nach einer stärker männerspezifischen Betrachtung der Beratungs- und Therapiemaßnahmen. 

Aber: Was ist überhaupt männerspezifisch und wie kann sich das in der konkreten therapeutischen Arbeit darstellen? Welche Konsequenzen müssen möglicherweise gezogen werden; evtl. auch aus der jungenspezifischen Präventionsarbeit?

Wir haben uns entschlossen, auf das Thema männerspezifischer und männergerechter Hilfen im Arbeitsfeld Sucht durch unterschiedliche Aktivitäten aufmerksam zu machen.

Auf diesen Seiten erhalten Sie zu verscheidenen Aspekten dieses Themas Informationen, Anregungen und Hinweise.


Immer einen Blick wert! Unsere Publikationen zum Thema...

Aus den Reihen des Arbeitskreises Mann und Sucht sind mittlerweile viele Veröffentlichungen entstanden. Eine kleine Übersicht finden Sie [hier]


Handbuch Männlichkeiten und Sucht (3. überarbeitete Auflage)

Handbuch "Männlichkeiten und Sucht"
In der Reihe FORUM SUCHT ist als Sonderband 4 der Ordner "Männlichkeiten und Sucht - ein Handbuch für die Praxis" erschienen.


Plakate und Karten

Als Ergebnisse des Arbeitskreises "Mann und Sucht", der von uns organisiert wird, sind unter anderem Themenplakate und -karten entstanden, die das Themenfeld aufgliedern.


Handlungsempfehlungen für die Praxis


Sexualität und Substanzabhängigkeit

Betrachtet man die Ergebnisse dieser Befragungen, ist es bemerkenswert, wie das Thema „Sexualität im Kontext von Suchtbehandlung“ unterschiedlich bewertet wird.

Besonders für Patienten hat dieses Thema einen deutliche höheren Stellenwert, als für Beraterinnen und Therapeutinnen. Es verdeutlicht die Notwendigkeit eines genderspezifischer Ansatz auch in der Männerarbeit. Die zugegeben sehr kleine Untersuchung, sollte ausschließlich als Denkanstoss gesehen werden. [PDF]


Details und viele weitere Publikationen, Projektbeschreibungen, Fact Sheets usw. finden Sie [hier]


Arbeitskreis Mann und Sucht

Männer und Frauen unterscheiden sich in Ihrer Entwicklung, in ihren Stärken und Schwächen - aber auch in ihrem Suchtverhalten. 

Geschlechterspezifische Beratung und Behandlung ist in der Drogen- und Suchthilfe nicht unbekannt, dennoch führt das Thema immer noch ein Schattendasein. Der Arbeitskreis bietet Männern der Arbeit mit Männern in der Suchthilfe eine Plattform zur Weiterentwicklung und Reflexion. 

Zum Arbeitskreis Mann und Sucht


⇑ Zum Seitenanfang


Sie haben Interesse an der gezielten Arbeit mit Männern in der Sucht?