Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.

LWL-Koordinationsstelle Sucht

Kompetenz in Sachen Sucht

für Westfalen-Lippe

Die LWL-Koordinationsstelle Sucht ist das 1982 gegründete Kompetenzzentrum für die Suchthilfe in Westfalen-Lippe. Mehr als 900 Einrichtungen der Suchthilfe nehmen unsere Dienste bereits in Anspruch.

mehr Informationen

Medien

  • Veranstaltungsprogramm 2014

    Auch für das Jahr 2014 haben wir wieder für Sie einen bunten Strauß an Fortbildungen, Fachtagungen, Weiterbildungen, Arbeitskreisen und Zertifikatskursen gebunden.

    Wir hoffen, dass auch für Sie etwas dabei ist.
    Viel Spaß beim Stöbern!

    Zum Download: Programm 2014 [4 MB]

    Ihr LWL-KS-Team

  • Forum Sucht, Band 46

    31. Jahrestagung der LWL-Koordinationsstelle Sucht

    "Erfolgreich Weichen stellen in der Suchthilfe"

  • Forum Sucht, Sonderband 8

    FOGS-Studie

    "Suchtmittelkonsum und suchtbezogene Problemlagen von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe"

  • Eine Broschüre durch die letzten drei Dekaden

    30 Jahre LWL-Koordinationsstelle Sucht

    30 Jahre LWL-Koordinationsstelle Sucht

    Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1982? Der Bundestag wählte Helmut Kohl zum Bundeskanzler, in den Kinos lief „E.T.“ und Nicole gewann mit „Ein bisschen Frieden“ den Grand Prix Eurovision de la Chanson. 30 Jahre ist das nun her. Eine lange und intensive Zeit, in der sich viel verändert hat.

    Von diesem Wandel kann auch ein weiteres Kind des Jahres 1982 erzählen: In Hamm rief der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die Koordinationsstelle für Drogenfragen und Fortbildung ins Leben – den Vorläufer der  LWL-Koordinationsstelle Sucht, die heute in Münster angesiedelt ist.


    Damals steckte das Hilfesystem noch in den Kinderschuhen, und die neue Koordinationsstelle stand vor der Aufgabe, ein Konzept für Prävention und Hilfe zu entwickeln. Eine echte Pionierarbeit! Seitdem hat die LWL-Koordinationsstelle Sucht die Suchthilfe in der Region Westfalen-Lippe und darüber hinaus entscheidend mit geprägt. Sie hat die Weichen für Kooperationen gestellt, Projekte ins Leben gerufen und mehrere Tausend Fachkräfte fort- und weitergebildet. Kurz: Sie war Garantin dafür, dass sich das Suchthilfesystem professionalisiert und ausdifferenziert hat.

    Wer in 30 Jahren so viel erlebt hat, der hat viel zu erzählen.
    Und genau das tut diese Broschüre. Sie blickt zurück auf die Pionierjahre der Suchthilfe, berichtet von den immer neuen Entwicklungen in den vergangenen drei Jahrzehnten und verweist auf die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft. [PDF herunterladen]

  • Forum Sucht, Band 45

    Bestandsaufnahme zu transkulturellen Kompetenzen in der Suchthilfe NRW

    Kulturelle Barrieren stellen eine nicht sichtbare Beeinträchtigung zur Teilnahme an einer Gesellschaft da. Sprachdefizite, Rituale oder Unkenntnis über das in Deutschland bestehende Hilfesystem sind neben dem akuten Erkrankungsbild beim Betroffenen hohe Hürden, um schnelle und nachhaltige Hilfen annehmen zu können.

    Zur Unterstützung einer kultursensibleren Gestaltung der Suchthilfe in NRW, beantragten die Koordinationsstellen Sucht der Landschaftverbände LWL und LVR gemeinsam beim Gesundheitsministerium des Landes NRW (MGEPA) ein Projekt zur Bestandsaufnahme der transkulturellen Kompetenz in der Suchthilfe. Im Sinne des Inklusionsgedanken sollte die Frage gestellt werden, in wie weit das Hilfesystem auf den Umgang mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen vorbereitet ist. Beauftragt für die Untersuchung wurde das FOGS Köln. Im Rahmen der Publikationsreihe der Koordinationsstelle Sucht des LWL „Forum Sucht – Band 45“ wurde die Erhebung, deren Ergebnisse und Empfehlungen nun veröffentlicht und sollen zur Sensibilisierung des Hilfesystems beitragen. [PDF Herunterladen]