Modellprojekte "Therapie sofort" in Dortmund und Münster

Projektleitung Landschaftsberband Westfalen-Lippe,
LWL-Koordinationsstelle Sucht
Beteiligte Organisationen LVA Westfalen
Stadt Dortmund, Gesundheitsamt
Stadt Münster, Gesundheitsamt
Laufzeit 20.9.1994 - 30.11.1998
(Therapie sofort Dortmund/Münster)
15.9.1991 - 14.9.1994
(Therapie sofort Dortmund)
Modell-Standorte Dortmund, Münster (ab 1994)
Auftraggeber Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit (MFJFG) des Landes NRW (1994 - 1998)
damaliges Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes NRW (1991 - 1994), Düsseldorf
Zielgruppe Drogenabhängige, die keinen Kontakt zu klassischen Hilfeangeboten haben
Setting Soforthilfe-Sprechstunden
Ansprechpartnerin

Doris Sarrazin
Tel.: +49 (0) 251 591 5480
Fax: +49 (0) 251 591 5499
E-Mail: doris.sarrazin@lwl.org

Beschreibung

"Therapie sofort Dortmund" war ein ausstiegsorientiertes Vermittlungsprojekt für Drogenabhängige in Dortmund. Es richtete sich an Drogenabhängige mit dem Wunsch zum Ausstieg aus dem Drogenkonsum, die keinen Kontakt zu den klassischen Hilfeeinrichtungen hatten. Ziel war die möglichst schnelle Vermittlung in eine Entzugsbehandlung und anschliessende Entwöhnung. Diese Vermittlung wurde durch ein multiprofessionelles Clearingteam am Soforthilfesprechtag einschliesslich aller nötigen Kostenzusagen als Komplettpaket organisiert.

"Therapie sofort Dortmund/Münster" war die Fortführung des Modellprojektes "Therapie sofort Dortmund" in einem partiell veränderten Gesamtrahmen.

Methoden  
Materialien