Projekt QM

Qualitätsmanagement in der ambulanten Suchtkrankenhilfe NRW

Projektleitung Landschaftsverband Westfalen-Lippe,
LWL-Koordinationsstelle Sucht, Münster
Beteiligte Organisationen Jellinek-Zentrum, Amsterdam
Laufzeit 1996 bis 2002
Standorte/
Verbreitung
39 ambulante Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe in Nordrhein-Westfalen
Förderung Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen
Zielgruppe Einrichtungen der ambulanten Suchtkrankenhilfe
Setting  
Ansprechpartnerin

Doris Sarrazin
Tel.: 0251 591 5481
Fax: 0251 591 5484
E-Mail: doris.sarrazin@lwl.org

Beschreibung

Von 1996 bis 2002 führte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe das Projekt „Qualitätsmanagement in der ambulanten Suchtkrankenhilfe NRW“ durch. Das Projekt wurde vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium gefördert. Ziel war es, die Einrichtungen der ambulanten Suchtkrankenhilfe in NRW für die Einführung eines QM-Systems zu gewinnen und den Implementierungsprozess zu unterstützen.

In einer ersten Projektphase von 1996 bis 1999 wurde zunächst ein geeigneter Ansatz für die Qualitätsentwicklung in der ambulanten Suchtkrankenhilfe gesucht. Die Wahl fiel auf das Modell der European Foundation for Quality Management (EFQM). Im Projekt QM wurde in Kooperation mit dem Jellinek-Zentrum in Amsterdam ein Fragebogen für Suchtberatungsstellen entwickelt und in sieben nordrhein-westfälischen Beratungsstellen modellhaft erprobt. Die Erfahrungen der zweiten Projektphase führten zu einer Überarbeitung des Fragebogens.

Ziel der zweiten Phase des Projektes QM von 1999 bis 2002 war es, den Einrichtungen der ambulanten Suchtkrankenhilfe in Nordrhein-Westfalen die Arbeitsergebnisse der ersten Projektphase zur Verfügung zu stellen und interessierte Einrichtungen beim Aufbau und bei der Weiterentwicklung eines QM-Systems zu unterstützen. Für diese Aufgabe hielt die Geschäftsstelle ein umfangreiches Serviceangebot mit den Schwerpunkten Information und Qualifizierung vor und begleitete die Durchführung der ersten Selbstbewertung in den Einrichtungen.

Die im Projektverlauf in den Einrichtungen entwickelten Erhebungsinstrumente wurden in einem Instrumentepool gesammelt. Um die Aufrechterhaltung des begonnenen Qualitätsentwicklungsprozesses in den Suchtberatungsstellen nachhaltig zu sichern, wurde mit der Arbeit im Qualitätszirkel "ambulante Suchthilfe NRW" die Basis für den Aufbau eines Netzwerkes zur gegenseitigen Unterstützung der teilnehmenden Einrichtungen geschaffen.

Der Projektbericht, ein Leitfaden zur Implementierung des EFQM-Modells in Suchtberatungsstellen sowie Beiträge zur Theorie und Praxis des Qualitätsmanagements wurden im Handbuch EFQM in der ambulanten Suchtkrankenhilfe veröffentlicht.

Methoden Qualitätsmanagement nach dem Modell der European Foundation for Quality Management (EFQM)
Materialien Publikationen des Projektes QM

⇑ Zum Seitenanfang