euro net - Curriculum

Projektträger

Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht, Münster/Deutschland

TACTUS Instelling voor Verslavingszorg, Enschede/Niederlande

Beteiligte Organisationen

Wissenschaftliche Begleitung
Institut für Suchtprävention, Zürich/Schweiz

Fachberatung
Walter Kern-Scheffeldt,  Pestalozianum Zürich/Schweiz
Gerald Koller, Büro "Vital", Steyr/Österreich

Laufzeit Januar 1999 - Dezember 1999
Modell-Standorte
  • Peojectencentrum, Maasmechelen/Belgien
  • Center for misbrug i Ribe Amt, Esbjerg/Dänemark
  • Vestsjaellands Amt, Slagelese/Dänemark
  • Fachstelle für Suchtberatung des Diakonischen Werkes für den Kreis Herford, Herford/Deutschland
  • Fachstelle für Suchtprävention des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld, Coesfeld/Deutschland
  • Helsingin nuorisoasema, Helsinki/Finnland
  • Turun nuorisoasema, Turku/Finnland
  • Scènes de villes, Villeurbanne/Frankreich
  • Health Promotion Service, North-Western Health Board, Ballyshannon,Donegal/Irland
  • Crosscare Drug Awarenesse Programme, Dublin/Irland
  • Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Amt für Jugendarbeit, Bozen/Südtirol/Italien
  • Jugenddienst Lana-Tisens, Lana/Italien
  • The Educational Center for Families and Schools, Riga/Lettland
  • TACTUS Instelling voor Verslavingszorg, Enschede/Niederlande
  • Institut für Suchtprävention, Linz/Österreich
  • Akzente Salzburg, Salzburg/Österreich
  • Suchtpräventionsstelle Stadt Zürich/Schweiz
  • Jugendbeauftragter der Gemeinde Horgen, Horgen/Schweiz
  • Generalitat de Catalunya, Departament de Salut, Direcció General de Salut Pública Òrgan Tècnic de Drogodependències, Barcelona/Spanien
Förderung Europäische Kommission
Zielgruppe Fachorganisationen, die an künftigen Projekten zur Suchtprävention in der außerschulischen Jugendarbeit und mit Eltern mitwirken wollten
Setting Curricula-Entwicklung
Ansprechpartner

Doris Sarrazin
Tel.: +49 (0) 251 591 5480
Fax: +49 (0) 251 591 5499
E-Mail: doris.sarrazin@lwl.org

Beschreibung

Erarbeitet werden sollten zwei Curricula:
Ein Projekt zur Suchtprävention für Jugendliche im außerschulischen Bereich und im weiteren
für die Schulung von Eltern als Peers für die Suchtprävention.

In der außerschulischen Jugendarbeit sollten 14- bis 18-Jährige angesprochen werden, die sich in der Freizeit in Jugendklubs, Jugendzentren, Vereinen oder anderen jugendspezifischen Organisationen und Einrichtungen aufhielten.

Das zweite Projekt zielte auf Eltern, die durch herkömmmliche Bildungsangebote nicht oder nur schwer erreicht werden können.

Methoden Netzwerkkonferenzen, Workshops
Materialien Publikationen