LWL-Koordinationsstelle Sucht

Tel.: +49 251 591 - 3267
Fax: +49 251 591 - 5499

E-Mail: kswl@lwl.org

 

Kompetenz in Sachen Sucht für Westfalen-Lippe

Die LWL-Koordinationsstelle Sucht ist das 1982 gegründete Kompetenzzentrum für die Suchthilfe in Westfalen-Lippe. Mehr als 900 Einrichtungen der Suchthilfe nehmen unsere Dienste bereits in Anspruch (weitere Informationen)

  • Forum Sucht Band 47

    "Sucht in Familien"

    Die Modellfachtage, aus denen wir hier ausgewählte Beiträge veröffentlichen, waren Teil der Aktivitäten zur Förderung der Kooperation der Hilfesysteme und wurden als referatsübergreifende Fachveranstaltungen umgesetzt. Jede der insgesamt sechs Tagungen wurde in Kooperation mit regionalen Trägern der Jugend- oder Suchthilfe durchgeführt. Der Schwerpunkt lag auf der Vorstellung guter Praxisbeispiele. Wo und vor allem warum hat die Kooperation zwischen Jugend- und Suchthilfe gut funktioniert, welche Stolpersteine gibt es zu beachten, wie kann man Projekte finanzieren etc.?

    Der Fundus an Erfahrungen und Ergebnissen aus diesen Modellfachtagen hat uns dazu bewegt, verschiedene Projekte in dieser Publikation vorzustellen. Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, von den Erfahrungen anderer zu partizipieren und gute Beispiele auf regionaler Ebene zu implementieren ist unser Ziel.

  • Ausgewählte Angebote für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe

    Miteinander bewegen

    Ausgewählte Angebote der LWL-Koordinationsstelle Sucht an der Schnittstelle der Jugend- und Suchthilfe. Veröffentlichungen, Materialien, Seminare, Fortbildungsprogramme, Zertifikatskurse und (Modell)-Projekte.

     

  • Forum Sucht, Sonderband 8

    Suchtmittelkonsum und suchtbezogene Problemlagen von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe

    Während epidemiologische Studien und regelmässige Repräsentativbefragungen das Konsumverhalten von Kindern und Jugendlichen allgemein gut aufklären, besteht hinsichtlich des Umfangs von Suchtmittelkonsum und suchtbezogenen Problemen in der stationären Kinder- und Jugendhilfe eine deutliche Forschungslücke. Die vorgenommene Untersuchung soll helfen diese Lücke zu minimieren.