WG Vor den Büschen

Zielgruppe / Ziele

Unsere Wohngruppe mit nur sechs Plätzen, richtet sich an Kinder im Grundschulalter, die emotionale Vernachlässigungen erfahren mussten und ihr Vertrauen in Bindungspersonen durch Traumatisierungen verloren haben. Traumatisierten Kindern wird durch einen familienähnlichen Rahmen ein Umfeld geschaffen, dass die Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme von Bindungssituationen erfüllt. Die Kinder finden bei uns feste Bindungspersonen vor, die mit uneingeschränkter Wertschätzung am Wohl des Kindes interessiert sind. Durch das kontinuierliche, aktive Erleben der BetreuerInnen soll den Kindern ermöglicht werden, sich positiv weiterzuentwickeln. Während der Zeit des Aufenthaltes soll bindungsorientiert ein „Zu Hause“ geschaffen werden, das nachhaltig positiv in Erinnerung bleibt. Wir bieten Sicherheit, Stabilität, Nähe, Wärme, Zuverlässigkeit, Geduld und Geborgenheit. Auf Konflikte, die durch schwere Bindungsstörungen verursacht sind, sind unsere MitarbeiterInnen bestens vorbereitet. Sie bringen Geduld und Verständnis auf, um in schwierigen Lebenssituationen zur Seite zu stehen. Dadurch werden sie befähigt ein positives Selbstbild zu entwickeln, dass sie in ihrer Persönlichkeit stärkt.

Wir legen großen Wert auf die Individualität der Kinder und möchten nach Möglichkeit diese weitestgehend unterstützen. Wir sind der Ansicht, dass jedes Kind ein Recht auf eine individuelle Betreuung hat, um sich im Rahmen seiner Möglichkeiten zu entfalten. Es ist uns wichtig Talente und Interessen zu fördern.

Die Rückführung ins Elternhaus ist das oberstes Ziel der bindungsorientierten Arbeit. Kinder und Jugendliche erleben die zu frühe Trennung durch eine stationäre Unterbringung fast immer als traumatische Erfahrungen, trotz der vorherigen Traumatisierungen durch das eigene Umfeld. Wenn eine Rückführung in die Herkunftsfamilie zu unterstützen sein sollte, hätte diese Option für uns oberste Priorität. Wir haben stets ein großes Interesse daran, die Kindeseltern in das Leben ihres Kindes zu integrieren. Wir bieten Elterngespräche an bei denen wir mögliche Wochenendbesuche gemeinsam planen und im Anschluss reflektieren.

Besteht keine Möglichkeit einer Rückführung in das Elternhaus und wird für ein Kind ein noch intensiveres Angebot angestrebt, so begleiten wir auch gerne die Anbahnung in eine Pflegefamilie. Dazu stehen dem LWL- Jugendhilfezentrum geschulte Eltern zur Verfügung. Hilfe bei Vermittlung in eine Pflegefamilie und die weitere Beratung findet durch einen qualifizierten Westfälische Pflegefamilienberater unserer Einrichtung statt.