Reiten

Eine besondere Form der Therapie

Seit 1983 wird den Schülern der Körperbehindertenschule das Reiten ermöglicht. 

Reiten

⇑ Zum Seitenanfang

Diese Idee ist bei der Gründung des Anglo-German-Riding Club e.V. entstanden. Der Grund waren freundschaftliche Beziehungen zu den in Dortmund stationierten britischen Truppen, die zu Beginn die Reitlehrer, die Pferde und das Gelände in der Napier-Kaserne in Dortmund-Brackel zur Verfügung stellten.
1984 wurde der Bau einer Reithalle durch Spenden der Stadtsparkasse Dortmund finanziert. Diese wurde durch Queen Elizabeth eingeweiht. Britische Soldatenfrauen stellten sich als freiwillige Helferinnen für den Reitunterricht zur Verfügung.

⇑ Zum Seitenanfang

Reiten

⇑ Zum Seitenanfang

Nach dem Abzug der britischen Truppen findet das Reiten seit 1996 auf dem Hof Kersebohm in Lünen-Brambauer unter Leitung der diplomierten Heilpädagogin und Reitpädagogin Anke Kersebohm statt, die auch die Pferde und die Reithalle zur Verfügung stellt.

Der Anglo-German-Riding Club baute mit Sponsorenhilfe einen behinderungsgerechten Aufenthaltsraum, der 1998 eingeweiht wurde.
Seit 1996 existiert eine Zusammenarbeit mit der Hauptschule in Dortmund Mengede. Schüler der Klassen 9 und 10 stellen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft die Helfer (3 pro Pferd). Sie werden in einem Kompaktkurs von Frau Kersebohm auf ihre Aufgabe vorbereitet. Zur Zeit stehen 6 Pferde für den Unterricht zur Verfügung.

⇑ Zum Seitenanfang

Reiten

⇑ Zum Seitenanfang

Teilnahme und Voraussetzung

Teilnehmer der Schule am Marsbruch:

  • 18 Schülerinnen und Schüler
  • Klassen 5 - 7
  • Teilnahme für 2 Jahre

 

Notwendige Voraussetzung:

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Arztes

 

Ziele der Reittherapie: Entsprechend den individuellen Möglichkeiten:

  • Neue Bewegungserfahrungen sammeln
  • Therapeutische Ziele
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Anbahnung des selbständigen Reitens

⇑ Zum Seitenanfang