Fachschule für Heilerziehungspflege


 

Die Fachschule Heilerziehungspflege bildet zum/zur staatlich anerkannten HeilerziehungspflegerIn aus. HeilerziehungspflegerInnen sind Fachkräfte der Behindertenhilfe, die für die Betreuung, Pflege und Erziehung von Menschen zuständig sind, die infolge einer Schädigung ihrer körperlichen, geistigen, seelischen oder sozialen Möglichkeiten soweit beeinträchtigt sind, dass sie ihr Leben nur unter erschwerten Bedingungen gestalten können.

Aufnahmevoraussetzungen

  1. Fachoberschulreife
  2. abgeschlossene (einschlägige) Berufsausbildung

Der Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung wird auch erbracht durch berufsqualifizierende Bildungsgänge von zweijähriger Dauer mit den Berufsabschlüssen Kinderpflege, Sozialhelfer und Heilerziehungshelfer sowie Berufsfachschulbildungsgängen nach Anlage C 5 (zweijährige höhere Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen) und Fachoberschulbildungsgänge mit dem fachlichen Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswesen (Klasse 11 und 12 nach Anlage C 9).

Im Einzelfall zugelassen sind auch BewerberInnen mit Hochschulreife, die berufliche Tätigkeiten nachweisen, die den erfolgreichen Besuch der Fachschule erwarten lassen (beispielsweise das Ableisten eines sozialen Jahres, eines einschlägigen Ersatzdienstes, Zivildienstes oder Praktikums).

Dauer und Organisation der Ausbildung

Die Ausbildung entspricht einer vollzeitschulischen Ausbildung und dauert 3 Jahre. Fachtheoretische und fachpraktische Ausbildungsabschnitte (einschl. Berufspraktikum) werden integriert, um eine möglichst praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten. Der Unterricht findet an zwei aufeinander folgenden Tagen pro Woche sowie in einzelnen Blockwochen (1. und 3. Schuljahr: 3 einzelne Blockwochen; 2. Schuljahr: 2 einzelne Blockwochen und eine 2-wöchige Hospitation) in Hamm statt. In der übrigen Zeit erfolgt der Einsatz in den Arbeitsfeldern der Behindertenhilfe mit mindesten 50% der regulären Arbeitszeit.

Stundentafel

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprache
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Religionslehre

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

  • Theorie und Praxis der Heilerziehung
  • Gesundheit/Pflege
  • Psychiatrie
  • Organisation/Recht/Verwaltung
  • Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte*
    • Kreativ-musischer Bereich (Rhythmik, Kulturelle Teilhabe)
    • Sprachlich-kommunikativer Bereich (Gesprächsführung, Gestützte Kommunikation, Basale Stimulation, Gruppenpädagogik)
    • Gesundheits-bewegungsorientierter Bereich (Psychomotorik, Entspannung)
    • Organisatorisch-technologischer Bereich (Case-Management, Hauswirtschaft, EDV)
  • Projektarbeit
  • Heilerziehungspflegerische  Praxis  in  Einrichtungen  der  Behindertenhilfe
  • Differenzierungsbereich

* in Klammern ausgewiesen die Angebote am LWL BK

Praxis

In den Praxiszeiten erfolgt ein Einsatz in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Behindertenhilfe mit mindestens 50% der regulären Arbeitszeit. Die TeilnehmerInnen erfahren in dieser Zeit Anleitung und Beratung durch die Schule.

Prüfung

Die Ausbildung schließt mit dem Fachschulexamen ab. Es besteht aus einer schriftlichen und ggf. mündlichen Prüfung. Im Anschluss daran findet die fachpraktische Prüfung in Form eines Kolloquiums statt.

Fachhochschulreife

Durch eine erweiterte Abschlussprüfung ist der Erwerb der Fachhochschulreife möglich.

Bewerbungsunterlagen

Es sind beizufügen:

  • ein Lebenslauf
  • zwei Lichtbilder
  • der Nachweis der Fachoberschulreife bzw. Zeugnis des letzten allgemeinbildenden Schulabschlusses
  • der Nachweis der abgeschlossenen Berufsausbildung oder Ersatzleistungen
  • ein Führungszeugnis - Das „erweiterte  Führungszeugnis“ ist kostenpflichtig. Es reicht aus, dieses erst nach Erhalt der vorbehaltlichen Zusage Ihres Schulplatzes einzureichen.
  • der Nachweis einer Anstellung

Kosten der Ausbildung

Es besteht Schulgeld- und Lernmittelfreiheit. Im Einzelfall kann ein Rechtsanspruch auf Förderung nach den Bestimmungen des SGB III (Förderung der beruflichen Weiterbildung) gegeben sein.

Unterkunft und Verpflegung

Es ist möglich, in dem der Schule angeschlossenen Gästehaus zu übernachten und sich dort selbst zu verpflegen.

Anfragen und Bewerbungen sind zu richten an

LWL Berufskolleg - Fachschulen Hamm

- Fachschule für Heilerziehungspflege -

Heithofer Allee 64

59071 Hamm

 

Sekretariat

Adelheid Wortmann

Tel.: 02381  893-8504

Fax 02381 893-8531

Adelheid.Wortmann@lwl.org

Nicole Preuß                           

Tel.: 02381 893-8505

Fax 02381 893-8531

Nicole.Preuss@lwl.org

 

Ernst Motz (Bildungsgangleiter der Fachschule für Heilerziehungspflege)

Tel.: 02381 893-8511

Ernst.Motz@lwl.org