Offene Ganztagsschule

Aufbaubildungsgang Offene Ganztagsschule


 

Der am LWL-Berufskolleg in Hamm entwickelte Aufbaubildungsgang Offene Ganztagsschule bietet eine staatlich anerkannte, berufsbegleitende und praxisintegrierte Weiterbildungsmöglichkeit für das sozialpädagogische Arbeitsfeld in der offenen Ganztagsschule sowie in weiteren außerunterrichtlichen Ganztags- und Betreuungsangeboten im Primarbereich und in der Sekundarstufe 1.
Die Studierenden erwerben bzw. festigen spezifische fachliche und persönliche Kompetenzen, um in dem vielseitigen und anspruchsvollen Arbeitsgebiet der außerunterrichtlichen pädagogischen Schulangebote ein professionelles Handlungskonzept zu entwickeln. Dabei wird durch kontinuierliche Weiterentwicklung des Aufbaubildungsgangs der sich verändernden Bildungslandschaft, zum Beispiel durch das Recht auf inklusive Beschulung seit dem Schuljahr 2014/2015, Rechnung getragen.

Ziele der Weiterbildung

Die Absolventinnen und Absolventen des Aufbaubildungsgangs „Offene Ganztagsschule“ übernehmen eine zentrale Rolle innerhalb des außerunterrichtlichen Personals im Bereich der offenen Ganztagsschule sowie in weiteren außerunterrichtlichen Ganztags- und Betreuungsangeboten im Primarbereich und in der Sekundarstufe 1.

 

Sie erfüllen wesentliche Aufgaben in der Angleichung der Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen. Als MitarbeiterIn der Jugendhilfe leisten sie in Kooperation mit Schule und anderen gemeinwohlorientierten Institutionen vor Ort einen professionellen Beitrag zum qualitativ hochwertigen Bildungs- Erziehungs- und Betreuungsauftrag. Dieser orientiert sich an dem jeweiligen Bedarf der Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern.

Um die geforderte Zusammenarbeit der im System Schule tätigen Akteure „auf Augenhöhe“ gelingen zu lassen, erwerben die Studierenden spezifische Kenntnisse Kompetenzen für koordinierende und leitende Funktionen.

 

Innerhalb dieses Bildungsgangs entwickeln/festigen die Studierenden zudem vielfältige Fähigkeiten, mit denen sie zielgerichtet Kinder in ihrer spezifischen Entwicklungssituation wahrnehmen und individuell fördern können. Auf der Grundlage ganzheitlicher, inklusiver und ressourcenorientierter Arbeitsweise bezieht sich die Förderung auf unterschiedliche Ebenen. Sie umfasst neben der Unterstützung in unterrichtlichen Lerninhalten alle wesentlichen kindlichen Entwicklungsdimensionen: Sprache, Natur, Kunst und Kultur, Kreativität/Spiel, Bewegung und Gesundheit.

 

Didaktisch-methodische Verfahren zur Unterstützung und Vertiefung schulischer Lerninhalte, freizeitpädagogische Aspekte und deren sozialraumorientierte Umsetzung in unterrichtsfreien Zeiten sowie sozial- und heilpädagogische Kompetenzen bei Lern- und Verhaltensauffälligkeiten sind wesentliche Aspekte eines Qualifikationsprofils, das aufbauend auf den Grundlagen der schulischen Erstausbildung in dem Aufbaubildungsgang vermittelt werden soll.

Dauer und Organisation der Ausbildung

Der Aufbaubildungsgang umfasst 600 Stunden und wird in internetgestützter Teilzeitform angeboten. Er erstreckt sich über 2 Schuljahre, wobei im letzten Schulhalbjahr die Abschlussprüfung stattfindet.

Der Unterricht ist in Form eines Blended Learning Konzeptes organisiert.

Blended Learning heißt ‚Gemischtes‘ Lernen: Gemischt werden dabei die Präsenzphasen des Lernens, die vor Ort in Hamm stattfinden, mit den Distanzlernphasen, also den Phasen des Lernens, die online übers Netz stattfinden. Die Lernplattform ‚Fronter‘ bietet die Basis für die Distanzlernphasen. Inhalte werden über gestaltete Themenseiten zugänglich gemacht. Die Studierenden tauschen sich über Foren und Chats aus; von den Lehrkräften erhalten sie individuelle Rückmeldungen. Durch zusätzliche Regionalgruppenarbeit lernen die Studierenden andere offene Ganztagsschulen in ihrer Region und deren Arbeitsweisen sowie Konzeptionen kennen.

Dieses Angebot zielt darauf ab, MitarbeiterInnen im Ganztag, die auf ein flexibles Weiterbildungsangebot angewiesen sind, ein adäquates Bildungsangebot zu machen.

Insgesamt gibt es in den ersten 3 Schulhalbjahren jeweils 5 Präsenztage vor Ort in Hamm - zuzüglich der Prüfungstage im 4. Halbjahr.

Um den Aufbaubildungsgang absolvieren zu können, ist eine Tätigkeit im Ganztag oder einem vergleichbaren außerunterrichtlichen Ganztags- und Betreuungsangebot  im Primarbereich oder der Sekundarstufe I notwendig.

Aufnahmevorausetzungen

Abgeschlossene Fachschulausbildung von mindestens zweijähriger Dauer im sozialpädagogischen, pflegerischen oder hauswirtschaftlichen Bereich. Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung im Einvernehmen mit der Bezirksregierung

Prüfung / Abschluss

Im Rahmen der Prüfung ist ein durchgeführtes und zu verschriftlichendes Projekt der eigenen praktischen Arbeit zu präsentieren. Nach bestandener Prüfung erhalten die AbsolventInnen ein Zertifikat, das Ihnen bescheinigt, an verantwortlicher Stelle im Ganztag tätig sein zu können.

Fächer

Themenbereiche

Didaktik / Methodik

(120 – 180 Std.)

  • räumlich / sächliche Voraussetzungen
  • additive / integrative Ansätze
  • Didaktik / Richtlinien
  • Hausaufgabenbetreuung und Lernzeiten
  • Freizeitgestaltung
  • Medienpädagogik
  • Gruppenpädagogik
  • Beobachtung und Dokumentation
  • interkulturelle Erziehung
  • Gesprächsführung
  • Teamarbeit
  •  Zusammenarbeit mit Eltern

Organisation / Struktur / Recht

(80 – 120 Std.)

  • Schulsystem NRW, Offene Ganztagsschule und weitere außerunterrichtliche Ganztags- und Betreuungsangebote in Primarbereich und Sekundarstufe I
  • Jugendhilfe, Fachdienste und weitere Kooperationspartner im Sozialraum
  • Konzeptions- und Qualitätsentwicklung (u.a. QUIGS)
  • spez. rechtl. Problemstellungen, u.a. Elternrechte, Aufsichtspflicht, Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Sozial- u. Heilpädagogik

(120 – 180 Std.)

  • Lernen und Entwicklung
  • individuelle Förderung
  • Lernstörungen, Verhaltensauffälligkeiten Inklusion von Kindern m. Behinderungen
  • Konfliktlösungsmöglichkeiten

Projektarbeit

(60 Std.)

  • Planung, Durchführung und Präsentation eines Projektes 

Wahlbereich

(0 – 80 Std.)

  • Psychomotorik
  • Entspannung / Snoezelen
  • Rhythmik
  • Museumspädagogik 

Bewerbungsunterlagen

Es sind beizufügen:

  1. ein Lebenslauf
  2. zwei Lichtbilder
  3. der Nachweis einer abgeschlossenen Fachschulausbildung von mindestens zweijähriger Dauer im sozialpädagogischen, pflegerischen, hauswirtschaftlichen Bereich
    Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung im Einvernehmen mit der Bezirksregierung.
  4. ein erweitertes Führungszeugnis
  5. der Nachweis einer Beschäftigung im Ganztag oder eines vergleichbaren Arbeitsfeldes

Kosten der Ausbildung

Es besteht Schulgeld- und Lehrmittelfreiheit. Im Einzelfall kann ein Rechtsanspruch auf Förderung nach den Bestimmungen des SGB III (Förderung der beruflichen Weiterbildung) gegeben sein.

Unterkunft und Verpflegung

Es ist möglich, in dem der Schule angeschlossenen Gästehaus zu übernachten und sich dort selbst zu verpflegen.

Die Absolventinnen 2014

Anfragen und Bewerbungen sind zu richten an

LWL Berufskolleg

- Fachschule für Sozialpädagogik -

Heithofer Allee 64, 59071 Hamm

 

 

Sekretariat

Adelheid Wortmann

Tel.: 02381 893-8504

Fax  02381 983-8531

adelheid.wortmann@lwl.org

 

Nicole Preuß

Tel.: 02381 893-8504

Fax  02381 983-8531

Nicole.preuss@lwl.org

 

Leitung des Aufbaubildungsgangs

Christina Leisse-Dielitz

Tel.: 02381 893-8522

Christina.leisse-dielitz@lwl.org

 

Schulleitung

H-Joachim Büker, OStD

Stellv: Margret Schumacher, StD