Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme für junge Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS)

Das LWL-Berufsbildungswerk Soest bietet Jugendlichen und
jungen Erwachsenen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS)
die Möglichkeit, an einer auf ihre Bedürfnisse abgestimmten
Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) teilzunehmen.
Im Vordergrund stehen Jugendliche und junge Erwachsene mit
Autismus Spektrum Störung, die noch nicht über die notwendigen
persönlichen und fachlichen Voraussetzungen für eine
Berufsausbildung verfügen.
Die Grundlage für die Arbeit mit Menschen mit Autismus-
Spektrum-Störung im LWL-Berufsbildungswerk Soest bildet die
Individualisierung und Differenzierung der pädagogischen und
therapeutischen Angebote. Da jede Person einen unterschiedlichen
geistigen, sozialen und emotionalen Entwicklungstand
aufweist, ist ein individuelles Handeln unter Berücksichtigung
ihrer Bedürfnisse und Fähigkeiten erforderlich.
An der Maßnahme können junge Menschen mit ASS teilnehmen,
wenn:

  • das Alter zwischen 16- bis 25 Jahre liegt,
  • Auffälligkeiten sich sowohl in der Schule als auch im Privatbereich zeigen,
  • eine schulische oder betriebliche Berufsausbildung zum Zeitpunkt der Schulentlassung infolge der Störung ausscheidet,
  • die Betroffenen in der Regel keine konkrete Vorstellung bezüglich ihrer Berufswahl und beruflicher Anforderungen haben,
  • eine Berufstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt jedoch möglich erscheint.

Förderung

Junge Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung können in
folgenden Bereichen gefördert werden:

  • Soziale und kommunikative Kompetenzen
  • Fachliche und berufliche Kompetenzen
  • Lebenspraktische Fähigkeiten
  • Regulierung von Nähe und Distanz
  • Interpretation von Emotionen
  • Persönliche Fähigkeiten
  • Kulturtechniken
  • IT- und Medienkompetenz
  • Qualifizierung

 

Qualifizierung

Die fachliche Qualifizierung wird in den Berufsfeldern

  • Wirtschaft und Verwaltung,
  • Metalltechnik
  • Ernährung und Hauswirtschaft

angeboten. Weitere Berufsfelder können im Rahmen von betrieblichen Praktika erprobt werden.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchen während der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme den Berufsschulunterricht am LWL-Berufskolleg Soest. Dort werden sie in kleinen Lerngruppen in enger Abstimmung mit dem LWL-Berufsbildungswerk unterrichtet.
Das LWL-Berufsbildungswerk Soest verfügt über geeignete Therapie- und Ruheräume für die Zielgruppe junger Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung. Auf ein geringes Ablenkungspotential wird geachtet.
Die Lern- und Arbeitsbedingungen werden den Erfordernissen der einzelnen Teilnehmer angepasst. Das gilt einerseits für eine autismusgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes und andererseits für die zeitliche Gestaltung von Arbeits- und Ruhephasen. Während der Gesamtdauer der berufsvorbereitenden Maßnahme werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer individuell pädagogisch- therapeutisch begleitet.
Im LWL-Berufsbildungswerk Soest arbeiten zusammen mit den fachlich qualifizierten Ausbilderinnen und Ausbildern, Mitarbeiter mit Qualifikationen aus den Bereichen: Pädagogik, Psychologie, Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Psychotherapie, Heilpädagogik und Rehabilitationspädagogik.
Die Mitarbeiter werden kontinuierlich im Bereich der Förderung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung fortgebildet.

Wohnen

Im Wohnheim des LWL-Berufsbildungswerkes Soest werden den jungen Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung grundsätzlich Einzelzimmer zur Verfügung gestellt, sofern sie nicht täglich anreisen können. Das Wohnheim befindet sich auf dem Gelände des LWL-Berufsbildungswerkes Soest in unmittelbarer Nähe zu den Ausbildungsstätten.
Die Unterbringung wird individuell geplant, und es stehen ständig pädagogische Fachkräfte als Ansprechpartner zur Verfügung. Frühstück und Abendessen gibt es in der Regel in den Wohngruppen. Das Mittagessen wird in der Mensa eingenommen. Moderne Medien stehen zur Verfügung.

Finanzielle Förderung

Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) für junge Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung wurde auf der Grundlage des Fachkonzeptes „Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen“ der Bundesagentur für Arbeit entwickelt.
Die Bundesagentur für Arbeit fördert die Teilnahme an der Maßnahme finanziell bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen. Dazu muss ein Antrag auf Leistungen zur Förderung der beruflichen Teilhabe bei der zuständigen Agentur für Arbeit gestellt werden. Interessenten wenden sich bitte zur Klärung der Voraussetzungen an ihren zuständigen Reha-Berater.