• Der LWL macht Schule

    Die LWL-Schulen sind ein Netz von insgesamt 35 Förderschulen an verschiedenen Orten in Westfalen-Lippe in Trägerschaft des LWL, in denen rund 6.400 Kinder und Jugendliche ihren Fähigkeiten entsprechend schulisch gefördert werden.

     

  • LWL-Schulen in Leichter Sprache

    Die Internetseiten der LWL-Schulen (u.a. Seiten über Inklusion in der Schule, den Pflegerischen Dienst, die Schülerbeförderung oder den Therapeutischen Dienst) lassen sich ab sofort auch barrierefrei in Leichter Sprache abrufen.

     

  • Inklusion

    Im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichts unterstützen sonderpädagische Fachkräfte der LWL-Förderschulen den Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung in Regelschulen. Außerdem stellt der LWL spezielle Hilfsmittel aus dem Geräte- und Finanzpool zur Verfügung.

  • Freiwilligendienste beim LWL

    Die LWL-Förderschulen sind auf die Unterstützung durch junge Menschen angewiesen, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei uns absolvieren möchten. Neben dem FSJ besteht außerdem die Möglichkeit, in den LWL-Förderschulen den Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu absolvieren. Die Dauer beträgt jeweils ein Jahr.

Die LWL-Förderschulen

Der LWL errichtet und betreibt Förderschulen, Förderschwerpunkt Sehen, Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung, Förderschwerpunkt Sprache (Sekundarstufe I). Er hat ein Netz von insgesamt 35 Förderschulen an verschiedenen Orten in Westf.-Lippe ausgebaut, in denen ca. 6.400 Kinder und Jugendliche ihren Fähigkeiten entsprechend schulisch gefördert werden.

 

Gemeinsame Stellungnahme des LWL und LVR:
AOSF-Verfahren

Junge mit Powertalker (Hilfsmittel)

Mitreden per "Powertalker"

Unterstützte Kommunikation findet in den LWL-Förderschulen u.a. mithilfe des "Powertalkers" statt. Der "Powertalker" ist ein Sprachcomputer, mit dem Jugendliche, die nicht sprechen können, per Tastendruck mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, mit Lehrkräften, Therapeuten und Betreuern reden können.

Logo: kidkit

Das Kooperationsprojekt von KOALA e.V. & der Drogenhilfe Köln

Das Projekt "kidkit – Hilfe für Kinder und Jugendliche" ist ein Informations-, Beratungs- und Hilfsangebot für Kinder und Jugendliche im Internet, die in Familien mit Suchterkrankungen, Gewalt oder psychischen Erkrankungen aufwachsen.

Das Bild zeigt das Logo des Deutschen Kinderhospizvereines e.V.

Deutscher Kinderhospizverein e.V.

Der 1990 gegründete Deutsche Kinderhospizverein e.V. ist ein gemeinnütziger und deutschlandweit tätiger Verein, der sich für die Interessen von Familien mit Kindern einsetzt, die an unheilbaren, lebensverkürzenden Krankheiten leiden.