Beratung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit Sehschädigung an allgemeinen Schulen

Falls ein Schüler / eine Schülerin mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Förderschwerpunkt Sehen nicht die Opticus Schule besucht, sondern eine allgemeine Schule, unterstützen wir ihn / sie im Rahmen der Einzelintegration (Gemeinsames Lernen)

Wir fördern und beraten Schülerinnen und Schüler mit einer Sehbehinderung oder Blindheit sowie deren Eltern in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der allgemeinen Schulen. Darum überlegen wir bei der Feststellung des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs gemeinsam mit den Eltern und den Lehrkräften der allgemeinen Schule, welcher der geeignete Förderort für das sehbehinderte oder blinde Kind ist.

  • Gemeinsames Lernen ermöglicht soziale Lernerfahrungen (Kontakte und Freundschaften).

  • die Schülerinnen und Schülern mit Sehbehinderung oder Blindheit gehen mit den Kindern aus ihrem Wohnumfeld zur Schule.

  • Die Schüler und Schülerinnen haben meist deutlich kürzere Anfahrtswege zur Schule

Lehrkräfte der Opticus Schule begleiten die Schülerinnen und Schüler mit Sehbehinderung oder Blindheit, sie bringen Folgendes in den gemeinsamen Prozess ein:

  • Beratung und Unterstützung der Eltern, Lehrer/-innen und Mitschüler/-innen zu sehbehinderten- und blindenspezifischen Fragestellungen

  • Mitarbeit in der Klasse der allgemeinen Schule und Unterstützung der Lehrer und Lehrerinnen im Unterricht

  • Anleitung zur Erstellung von blinden- und sehbehindertengerechten Texten und Materialien sowohl für die Kollegen und Kolleginnen der allgemeinen Schule als auch gegebenenfalls für die Integrationsassistenz

  • Methodisch-didaktische Hilfen, z.B. in den Fächern Sachunterricht, Kunst, Sport, Naturwissenschaften etc.

  • Einzelförderung bezüglich der Auswirkungen der Sehbehinderung bzw. Blindheit bei Bedarf

  • Realisierung des gesetzlich festgelegten Nachteilsausgleichs (z. B. Zeitzugabe bei Klassenarbeiten oder Prüfungen, Vergrößerungen und Messtoleranzen)

  • Beratung bei der Arbeitsplatzgestaltung unter blinden- und sehbehindertenspezifischen Aspekten

  • Beratung der allgemeinen Schule und der Eltern bei der Beschaffung und Herstellung geeigneter Lehr- und Lernmittel sowie bei der Auswahl optischer Hilfsmittel

  • Planung und Gestaltung von Übergängen, z.B. in die Grundschule, der weiterführenden Schule und den Wechsel in die Sekundarstufe II

  • Begleitung beim Übergang von der Schule in den Beruf

  • Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinen Schulen zum Thema Blindheit und Sehbehinderung

  • bei Bedarf: Vermittlung eines Trainings in Orientierung und Mobilität sowie eines Trainings lebenspraktischer Fertigkeiten. Ggf. arbeiten wir mit weiteren Kooperationspartnern zusammen.

Unser Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu befähigen.