Opticus Schule

Die Grund- und Hauptschule

Besonderheiten der Grundschulklassen

In unseren Schulklassen sind durchschnittlich 10 bis 12 Kinder. In manchen Stunden sind zwei Lehrer gleichzeitig in der Klasse. Wenn ein Schüler Hilfe braucht, hat bestimmt einer der beiden Zeit für ihn.

Natürlich gibt es bei uns die Unterrichtsfächer Sprache, Mathematik, Sachunterricht, Musik, Sport, Kunst und Religion. Da unsere Schüler unter erschwerten Bedingungen lernen, stehen bei uns aber folgende Unterrichtsprinzipien besonders im Vordergrund:

  • Lernen mit allen Sinnen
  • Anschaulichkeit
  • Handlungsorientierung
  • Überschaubarkeit



Eine Besonderheit unserer Schule besteht darin, den Lernstoff der Grundschule auf 5 Schuljahre verteilen zu können. Dadurch haben die Schüler mehr Zeit, um sich trotz ihrer Sehschädigung eine sichere Grundlage für ihr weiteres Lernen zu erarbeiten.

Schwarzschrift und Punktschrift

Bereits in der Eingangsklasse lernen sehbehinderte und blinde Kinder gemeinsam die ersten Buchstaben und Zahlen.

Einige Kinder lernen die Schrift- und Zahlzeichen, die jeder kennt, die "Schwarzschrift". Je nach ihrem Sehvermögen bekommen sie aber ganz unterschiedlich große Buchstaben.

Manche benötigen auch Hilfsmittel wie Lupen, spezielle Lampen oder ein Bildschirmlesegerät. Damit beleuchten oder vergrößern sie die Schrift so, dass sie sie möglichst optimal erkennen können.

Schüler vor einem Bildschirmlesegerät


Die Kinder, für die das Lesen der Schwarzschrift zu mühsam ist, oder die ganz blind sind, lernen Buchstaben und Zahlen in "Punktschrift" (Braille-Schrift), die man mit Fingerspitzen fühlen und lesen kann.



Punktschrift kann man auf einer speziellen Schreibmaschine oder auf einem Computer mit Braillezeile und Punktschriftdrucker schreiben.

Lernen mit allen Sinnen

Für unsere Schüler ist Sehen oft sehr mühsam, manchmal gar nicht möglich. Deshalb werden Finger, Hände, Haut, Nase, Zunge, Ohren bei der Eroberung der Welt eingesetzt. Oft fahren die Schüler mit ihrem Lehrer mit dem schuleigenen Bulli zum Bauernhof, in den Wald, zur Feuerwehr ... Viele Dinge kann man erst verstehen und sich merken, wenn man weiß, wie es riecht oder sich anfühlt.

Unser Klassenraum

Jeder unserer Schüler bekommt einen neigungs- und höhenverstellbaren Einzeltisch. So kann ihm trotz einer starken Annäherung an den Lesetext eine optimale Körperhaltung ermöglicht werden. Der Schülerarbeitsplatz wird je nach individuellen Bedürfnissen mit den entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet.

Unsere Klassenräume sind mit vielen Materialien ausgestattet, die den Lernstoff auch über andere Sinne begreifbar machen.

Bewegung, Spiel ...

Wir wollen Bewegung in die Schule bringen, weil die Lebenswelt der sehbehinderten Kinder und Jugendlichen von Bewegungseinschränkungen geprägt ist. Bewegung und Lernen sind miteinander verknüpft, da über die Bewegung die Welt begreifbar und erfahrbar gemacht wird.

Deshalb gibt es z. B. auch Angebote zum therapeutischen Reiten.

... und Sport

In unserer schuleigenen Schwimmhalle haben Grundschüler Spaß und Freude daran, ihre Bewegungsmöglichkeiten zu erproben. Später können dann die Schwimmer im städtischen Hallenbad ihr Können trainieren.

Der Sportunterricht nimmt einen wichtigen Platz innerhalb der Stundentafel unserer Schule ein. Aktive Bewegungspausen im Unterricht, Sport und Spiel in den Pausen sowie Spiel- und Sportfeste gehören zum Schulleben.

Schulgarten

Im Zeitalter der Supermärkte beobachten unsere Schüler im Schulgarten das Wachsen und Geheihen der Pflanzen, bis sie die eigene Ernte auf dem Teller haben.

Besonderheiten der Hauptschulklassen

Nach der Grundschulzeit überlegen wir gemeinsam mit den Eltern und dem Schüler, wie der weitere schulische Weg aussehen soll.

Einige Schüler verlassen die Opticus Schule, um zu allgemeinen und weiterführenden Schulen zu wechseln. Andere bleiben an unserer Schule, um hier den Hauptschulabschluss zu erreichen.

Da Jahrgangsklassen häufig sehr klein wären, bilden wir jahrgangsübergreifende Klassen. Dadurch ermöglichen wir lebendigeren Unterricht in einer größeren Gruppe. In verschiedenen Fächern wird durch zwei Lehrer, die im Team arbeiten, unterrichtet.

Wir möchten den Schülern eine Orientierungshilfe durch eine geänderte Unterrichtsstruktur geben. Die Fächer Geschichte, Politik, Erdkunde, Physik, Chemie und Biologie werden projektorientiert unterricht. Wir beschäftigen uns intensiv mit einem Themenbereich in bis zu 12 Unterrichtsstunden in der Woche in einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen.

Wir schauen uns außerhalb des Schulgebäudes Dinge an, bauen und basteln, experimentieren und fragen Fachleute. Unsere Ergebnisse zeigen wir den Mitschülern oder Eltern in einem angemessenem Rahmen.

Gerade für sehbehinderte und blinde Schüler ist dieser handelnde Umgang mit einem Thema besonders wichtig, da die natürliche Umwelterfahrung durch das eingeschränkte Sehen erschwert ist.

Schon seit Jahren hat sich unsere Schule auch für sehbehinderte Schüler geöffnet, die zusätzliche Probleme mit dem Lernen haben. Wir halten das "Schlecht-Sehen-Können" für die entscheidende Lernerschwernis. In der Grundschulzeit fördern wir diese Schüler gemeinsam mit den übrigen Schülern in einem Klassenverband. Danach kann es für alle Beteiligten am besten sein, wenn eine eigene Lerngruppe für diese Schüler gebildet wird. Übungen und Erfahrungen im Bereich der lebenspraktischen Fertigkeiten bilden bei der Unterrichtsarbeit in dieser Lerngruppe einen besonderen Schwerpunkt.

Auch in der Hauptschule werden alle Lernangebote so gestaltet, dass ein Lernen mit allen Sinnen möglich ist. Spezielle Materialien ermöglichen auch einem blinden Schüler den Geometrie- oder Erdkundeunterricht aktiv handelnd mitzumachen.

Musik

Die Musik ist ein Lebensbereich mit oft ungeahnten Entwicklungsmöglichkeiten für Kinder. Der Musikunterricht an unserer Schule legt deshalb großen Wert auf das Miteinander beim Musizieren. Manchmal probt eine Klasse etwas ein, was sie hinterher auf Schulfesten, Abschlussfeiern oder einfach so den anderen vorführt.

Sport

Auch in der Hauptschule wird viel Wert auf sportliche Betätigung gelegt.
Ein besonderes Erlebnis ist das Klettern an der Kletterwand. Es erfordert eine Menge Mut, Kraft und Ausdauer. Aber das Gefühl, es geschafft zu haben, ist alle Mühe wert.

Unsere Schüler nehmen an dem einmal pro Jahr stattfindenden Sportfest für Sehbehinderte in Kaiserau teil.

Es gibt auch das Angebot einer außerschulischen Segelfreizeit in Berlin-Tegel.
Ein Höhepunkt des sportlichen Schullebens stellt das jährlich stattfindende Spiel- und Sportfest dar.

Hauswirtschaft

Kochen, Backen und auch Abwaschen wird in der Schulküche gelernt.

Gut sichtbare Markierungen, sprechende Waagen u. a. sind hierbei hilfreich. Die Schüler lernen Techniken zur Erleichterung der Arbeit in der Schulküche, da diese Tätigkeiten für Sehbehinderte schwieriger und zeitaufwändiger sind.

Kunst

Ton, Pappe, Papier, Farben, Steine, Holz - all dies sind Materialien, mit denen im Kunstunterricht experimentiert wird. Die Schüler erhalten viele Möglichkeiten, mit Spaß kreativ zu sein. Oft stellen sie Ihre Werke aus, verschönern damit die Schule oder machen eine Aufführung.

Informatik

Zugang zu den "Neuen Medien" haben unsere Schüler durch die Computer in den einzelnen Klassen oder im Computerraum.
Große Monitore, Sprachausgabe und Braillezeile ermöglichen allen Schülern die Arbeit.

Berufsvorbereitung

Gemäß unseren pädagogischen Leitlinien, den blinden und sehbehinderten Schülern "Hilfen auf dem Weg nach draußen" anzubieten, kommt der Berufsvorbereitung eine besondere Bedeutung zu.

Ab der 8. Klasse bildet die Vorbereitung auf das (Berufs-) Leben nach der Schule einen Schwerpunkt des Unterrichts.

Unser Ziel ist die Vermittlung wesentlicher Qualifikationen, die für ein erfolgreiches Bestehen im Berufsleben grundlegend sind:

  • Orientierung und Mobilität im Rahmen unseres Unterrichtsalltags
  • instrumentelle und psychische Kompensation
  • Durchhaltefähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Zuverlässigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • emotionale Stabilität

Zum Seitenanfang Link zum Anfang der Seite