Opticus Schule

Pädagogische Frühförderung

Die pädagogische Frühförderung im Einzugsbereich der Opticus Schule Bielefeld wendet sich an sehgeschädigte (blinde und sehbehinderte) Kinder von der Geburt bis zur Einschulung. Diese findet im Elternhaus, im Kindergarten oder im Low Vision Raum der Schule statt. Die Frühförderung ist für die Eltern kostenlos.

Das sehbehinderte Kind kann sich aufgrund seiner fehlenden bzw. eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten häufig nicht in allen Bereichen optimal entwickeln. Daher gehört es zu den Aufgaben der pädagogischen Frühförderung, dem Kind vielfältige Umwelterfahrungen in verschiedenen Situationen nahe zu bringen.

Voraussetzung für ein gutes Verständnis der kindlichen Bedürfnisse und Schwierigkeiten ist die Einbettung aller Maßnahmen in den familären Kontext und die Einbeziehung aller Bezugspersonen des Kindes (Erzieher, Therapeuten, Ärzte usw.).

Die Entwicklung und Erziehung in der Familie soll im Rahmen der pädagogischen Frühförderung beobachtet, gestützt und begleitet werden.

Pädagogische Frühförderung mit dem sehgeschädigten Kind bedeutet schwerpunktmäßig:

  • Sehrestausnutzung
  • Visuelle Stimulation
  • Förderung der Verbesserung der Sehleistung
  • Einweisung in sehgeschädigtenspezifische Techniken
  • Bestmögliche Versorgung mit optischen Hilfsmitteln
  • Förderung der Wahrnehmung
  • Förderung der Orientierung und Mobilität
  • Vermittlung von Möglichkeiten zum Ausgleich fehlender Erfahrungsbereiche

Die Elternberatung umfasst vor allem folgende Bereiche:

  • Hilfen zur Konfliktbewältigung im Zusammenhang mit der Sehschädigung
  • Hilfen bei der Auswahl geeigneter Spielmaterialien
  • Aufklärung über Augenerkrankungen und deren Auswirkungen auf das Kind
  • Beratung und Unterstützung beim Umgang mit Ärzten, Behörden usw.

Zum Seitenanfang Top