www.jugendarbeit-wl.de

Kinder- und Jugendarbeit

Bundeskinderschutzgesetz und Jugendarbeit

Das zum 1.1.2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) beinhaltet auch für die Kinder- und Jugendarbeit neue bzw. konkretisierte Anforderungen.

Zum Umgang mit Führungszeugnissen für Ehrenamtliche (§ 72a SGB VIII) finden Sie hier die auf Landesebene in NRW abgestimmten Empfehlungen zwischen den freien und öffentlichen Trägern sowie die Empfehlungen des Deutschen Verein und der AGJ auf Bundesebene, auf die darin Bezug genommen wird.

Praktische Hinweise und Materialien für die Vereinbarungen zwischen Jugendämtern und freien Trägern finden sich in der empfehlenswerten Arbeitshilfe des Landesjugendrings NRW.


Juleica

Die Jugendleiter|in-Card, kurz Juleica, ist ein bundesweit einheitlicher, amtlicher Ausweis für regelmäßige ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendarbeit.  Sie dient Jugendleiterinnen und Jugendleitern zur Legitimation gegenüber Teilnehmenden und deren Eltern, aber auch gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Stellen. Für deren Erhalt muss man mindestens 16 Jahre alt sein, ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig sein, eine Juleica-Ausbildung sowie eine eine Erste-Hilfe-Ausbildung absolvieren.

Jugendverbände, Jugendämter und Jugendbildungsstätten bieten solchen Schulungen, teilweise auch in Kooperation an.

Die Card kann man nur online beantragen. In NRW hat der Landesjugendring NRW die Koordination für Fragen rund um die Juleica übernommen. Informationen zu den gesetzlichen Grundlagen und zum Antragsverfahren finden sich daher auf der Seite des Landesjugendrings. Hier stehen auch Broschüre zur Bestellung und zum Download zur Verfügung.

http://www.ljr-nrw.de/index.php?id=541

Weitere Informationen zum Thema Juleica sind auf der bundesweiten Seite http://www.juleica.de zusammengefasst.

 


Beratungsprojekt zur Verzahnung von OGS und OKJA in der Stadt Witten

Das LWL-Landesjugendamt Westfalen hat 2008-2009 im Rahmen eines Beratungsprojektes die "Profilschärfung der offenen Kinderarbeit sowie deren Verzahnung mit den Angeboten der Offenen Ganztagsschule" in Witten fachlich unterstützt und begleitet. Die Prozessbegleitung erfolgte auf der Handlungsebene mit den Fachkräften der Offenen Kinderarbeit und der Offenen Ganztagschulen, sowie auf der Steuerungsebene mit der Stadt Witten, den Trägervertretungen, Schulleitungen und der Fachberatung Offener Ganztag des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Zwei Broschüren sind von der Stadt Witten im Laufe des Prozesses herausgegeben worden. Die erste beschreibt den Neuorganisationsprozess der Kinder- und Jugendarbeit in Witten. Die zweite Broschüre dokumentiert in kurzer Form den Prozessverlauf und zentrale Ergebnisse des Verzahnungsprozesses.

"Ein pädagogischer Dreiklang- Grundschulen-offene Ganztagsschulen - Kindertreffs in Witten"

Neustrukturierungsprozess der Stadt Witten


Das Bild zeigt Katja Müller

Katja Müller
Fachberaterin Kinder- und Jugendarbeit
Tel.: 0251 591-6730
Fax: 0251 591-6822

katja.mueller@lwl.org
Das Bild zeigt Elisabeth Heeke

Elisabeth Heeke
Fachberaterin Kinder- und Jugendarbeit
Tel.: 0251 591-5617
Fax: 0251 591-6822

elisabeth.heeke@lwl.org

Das Bild zeigt Claudia Lappöhn

Claudia Lappöhn
Sachbearbeiterin für den Bereich Jugendarbeit
Tel.: 0251 591-4578
Fax: 0251 591-6822

claudia.lappoehn@lwl.org