Fachkonferenz:

'Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung von Schule und Jugendhilfe' am 09.11.2009 in Münster

Mit der gesetzlichen Verankerungen des Kinderschutzes in § 8a SGB VIII und im § 42 Abs. 6 Schulgesetz NRW sind Jugendhilfe und Schule in Nordrhein-Westfalen gleichermaßen aufgefordert, Hinweisen auf Kindeswohlgefährdungen konsequent und systematisch nachzugehen.

Zur wirkungsvollen und nachhaltigen Umsetzung des Schutzauftrags müssen Vereinbarungen innerhalb der einzelnen Schule sowie zwischen Schule und den Jugendämtern erarbeitet und abgestimmt werden, die Vorgehensweisen, Anhaltspunkte für das Erkennen von Kindeswohlgefährdung sowie Kontaktpersonen in beiden Systemen nennen. Die notwendige Regelung des Ernstfalls ist zugleich ein wichtiger Schritt zum Aufbau nachhaltiger Vernetzungsstrukturen im Bereich der präventiven Hilfen.

Gefordert sind die verantwortlichen Akteure auf der Planungs- und Entscheidungsebene im schulischen Bereich und in den Jugendämtern. An diese richten sich zwei Fachkonferenzen: am 09.11.2009 für den Bereich Westfalen-Lippe – die Veranstaltung für Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und Einrichtungen im Rheinland findet am 03.02.2010 statt.

Im Mittelpunkt beider Veranstaltungen stehen Praxisbeispiele. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für den Kinderschutz aus Schule und Jugendhilfe aus Kommunen und Kreisen beschreiben, welche Klärungsprozesse notwendig sind, welche Qualifizierungsbedarfe es gibt und präsentieren die von ihnen erarbeiteten Vereinbarungen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung und im Bereich der präventiven Hilfen.

Die Fachkonferenzen zeigen, wie Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung von Schule und Jugendhilfe gestaltet werden kann und bieten Raum für die gemeinsame Diskussion von schulischen und Jugendhilfeakteuren über Erfahrungen, „Stolpersteine“ und Lösungen.

Analog zum Kooperationsgedanken richten sich die Konferenzen insbesondere an Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für den Kinderschutz aus Schule und Jugendhilfe aus einer Kommune („Tandems“), die vor Ort gemeinsam mit der Umsetzung des Kinderschutzes beschäftigt sind.

Nachfolgend finden Sie die Materialien zu den Vorträgen zum kostenlosen Download: