Bildungsschecks: Das Land NRW bezuschusst berufliche Weiterbildung

Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung. Im Fokus stehen dabei vor allem Geringqualifizierte und weiterbildungsferne Beschäftigte.

Im Rahmen der neuen ESF-Förderphase ist das Förderangebot des Bildungsschecks umgestaltet worden und richtet sich ab 2015 insbesondere an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende. Zugewanderte können beispielsweise vorhandene Qualifizierungslücken schließen und ihre im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen anerkennen lassen. Un- und Angelernte können mit Unterstützung durch den Bildungsscheck einen Berufsabschluss nachholen.

Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte (der Öffentliche Dienst ist hier ausgenommen) und Unternehmer einen Zuschuss von 50%  der Kurskosten bis zu einer Höchstgrenze von 500 Euro zu einer Weiterbildung, deren Kursgebühr bei mindestens 500 Euro liegt.

Bildungsschecks können bei den örtlichen Bildungsberatungseinrichtungen in NRW beantragt und zur Verrechnung bei den Weiterbildungsanbietern eingereicht werden. Die örtlichen Bildungsberatungsstellen informieren außerdem zu den persönlichen Voraussetzungen für die Förderung und beraten Betriebe zum Qualifizierungsbedarf ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Weitere Informationen zu Bildungsschecks sowie die Adressen der örtlichen Bildungsberatungsstellen in NRW erhalten Sie im Internet unter www.bildungsscheck.nrw.de.