Die Bedeutung eines guten Umgangs mit der Schriftsprache ist heute für verschiedene zentrale Lebensbereiche von großer Wichtigkeit. Dies wird durch verschiedene Studien nachgewiesen.

Nicht nur aus diesen Gründen spielt die Arbeit mit Bilderbüchern und Geschichten in den Kitas eine große Rolle. Da viele Familien ihren Kindern zu wenig Zugang zu Büchern bieten, sollten die Kinder in den Kitas damit in Berührung kommen können.

Das Vorlesen ist wichtiger Teil der Sprachförderung und Lese­sozialisation. Zudem bieten Bücher auch Zugänge zu Wissen, sie eröffnen aber auch moralische Fragen und laden Kinder somit zum Nachdenken ein.

Kitas haben durch die Arbeit mit Bilder- und Vor­lesebüchern die Möglichkeit, einen großen Beitrag zu einer möglichst vielseitigen Lesesozialisation zu leisten und somit auch für mehr Chancen­gleichheit zu sorgen.

Wenn eine Kita ihre Arbeit mit Büchern als wichtig einstuft und im pädagogischen Alltag umsetzt, kann sie das Zertifikat Literaturkita erwerben.

Was muss eine Kita leisten, um Literaturkita zu werden?

Als Nachweis für das Zertifikat müssen die Kitas folgende Kriterien erfüllen:

  • Nachweis über die Teilnahme an Fort­bildungen im LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho. Die Fortbildungen müssen thematisch im Bereich Literaturpädagogik liegen und als Literaturkita-Seminare anerkannt sein. Umfang: zwei unterschiedliche Seminare im Umfang von jeweils mindestens 16 Unterrichtsstunden (z. B. zwei Kolleginnen mit jeweils einem zweitägigen Seminar). Eine Übersicht der anerkannten Literaturkita-Seminare finden sie im Download.
  • Verankerung der literaturpädagogischen Arbeit im Einrichtungskonzept
  • Konzept für die Zusammenarbeit mit Eltern (z. B. Buchtipps, Ausleihe von Büchern, Vorlese-Aktionen, o. ä.)
  • Kooperation mit Büchereien (z. B. regelmäßige Besuche, Büchereiführerschein für die angehenden Schulkinder, o. ä.)
  • Reichhaltiges Angebot von Bilder­büchern verschiedener Machart

Die angeführten Vorgaben sollten in Form eines einfachen Selbstreports nachgewiesen werden. Nutzen Sie hierhür bitte die vorgegebene Struktur aus der Arbeitshilfe (siehe Download).

Die Kosten belaufen sich auf 179,00 € zzgl. Fahrtkosten für den Einrichtungsbesuch. Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von drei Jahren.

Wie läuft der Zertifizierungsprozess ab?

1. a) Bitte nehmen Sie Kontakt auf, am besten per E-Mail, und teilen Sie uns mit, dass Sie an einer Zertifizierung interessiert sind. Wir nehmen Sie dann in unseren Verteiler auf und informieren Sie über Neuigkeiten. Die Kontaktaufnahme dient uns, einen Überblick zu erhalten, verpflichtet Sie aber noch nicht, tatsächlich eine Zertifizierung durchzuführen.

1. b) Die Kita erfüllt die oben genannten Vorgaben und dokumentiert dies in einem Selbstreport mit entsprechenden Nachweisdokumenten. Der Selbstreport wird zusammen mit den entsprechenden Dokumenten an das LWL Bildungszentrum Jugendhof Vlotho gesendet. Bitte nutzen Sie unsere Arbeitshilfe (Download Arbeitshilfe).

2. Anschließend findet ein kurzer Einrichtungsbesuch statt.

3. Das Zertifikat wird dann im LWL Bildungszentrum Jugendhof Vlotho überreicht. Es hat dann ab dem eine Gültigkeit von drei Jahren bis zur Rezertifizierung.

Sie erhalten alle Informationen noch einmal kompakt als Flyer zum Herunterladen und Ausdrucken.


Ansprechpartner/innen bei Rückfragen

Anmeldung/Organisation

Sabine Yilmaz

E-Mail: sabine.yilmaz@lwl.org

Telefon: 05733 923-310

Zertifizierung

Dorothee Stieber-Schöll

E-Mail: dorothee.stieber-schoell@lwl.org

Telefon: 05733 923-321

Seminarauskünfte

Christian Peitz

E-Mail: christian.peitz@lwl.org

Telefon: 05733 923-326


Download