Halt finden. Wachsen können.

Unsere stationären Angebote in der Übersicht

Mangelnde gesellschaftliche und berufliche Integration, Armut und fehlende familiäre Netzwerke führen bei vielen Familien zu Überforderung. Oft kommt eine allgemeine Verunsicherung über zu vermittelnde Werte und sinnvolle Erziehungsmethoden hinzu. Auch familiäre Konflikte und Beziehungsabbrüche durch Trennung und Scheidung sowie psychische Erkrankungen der Eltern belasten das Familienleben erheblich und können ein Risiko für die kindliche Entwicklung darstellen. Ängste, Schuldgefühle, Unsicherheit und mangelnde Kommunikation kennzeichnen die Lebenssituation dieser Familien. Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten der Kinder, emotionale und körperliche Vernachlässigung, eskalierende Konflikte bis hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen sind die möglichen Folgen elterlicher Überforderung. Wenn Familien alleine keine Lösungen und Wege mehr finden, haben sie die Möglichkeit und das Recht, Hilfen zur Erziehung in Anspruch zu nehmen. Ist das Kindeswohl akut gefährdet, sind zudem gesellschaftliche und staatliche Institutionen aufgefordert, Maßnahmen zum Schutz der Kinder zu ergreifen. Wann immer möglich, sollen dabei mit den Familien gemeinsam Lösungen gesucht werden.

Wenn Krisensituationen mit ambulanter oder teilstationärer Hilfe nicht gelöst werden können und das Leben für die Kinder und Jugendlichen in ihren Familien vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr möglich ist, bieten die stationären Angebote des LWL-Jugendheims Tecklenburg ihnen einen Lebensort, an dem sie zuverlässige und regelmäßige Versorgung, Schutz und Wertschätzung erfahren, wo ihnen transparente Strukturen und Regeln Halt geben. Hier lernen sie, Beziehungen zu anderen Kindern und Jugendlichen positiv zu gestalten und Konflikte konstruktiv zu lösen. Sie werden in ihrer emotionalen Entwicklung gefördert und bekommen die Chance, Perspektiven zu entwickeln. Wann immer es möglich ist, werden ihre Eltern in diesen Prozess aktiv miteinbezogen und in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt. So behalten wir das Ziel einer Reintegration in die Familie immer im Blick.

Unser breites Spektrum unterschiedlicher Betreuungsangebote, das den komplexen professionellen Anforderungen moderner stationärer Arbeit entspricht, entwickeln wir beständig weiter. Den Bedürfnissen verschiedener Altersgruppen von Jungen und Mädchen, ihren individuellen Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten sowie zugrundeliegenden familiären Problemlagen begegnen wir mit einer differenzierten Angebotsstruktur und einer auf den Einzelfall ausgerichteten Hilfegestaltung. Die Grundlage für diese bedarfsgerechten Maßnahmen bilden eine sorgfältige multiprofessionelle Diagnostik, Förder- und Hilfeplanung. Unser besonderes Augenmerk ist dabei auf die Ressourcen und Ziele der jungen Menschen und ihrer Familien gerichtet.

Um ein größtmögliches Maß an Normalität zu schaffen und die Kinder und Jugendlichen in das soziale Umfeld zu integrieren, sind unsere stationären Angebote dezentral angesiedelt. Alle Wohngruppen verfügen über großzügige, gut ausgestattete Räumlichkeiten mit Rückzugsmöglichkeiten und viel Platz für gemeinsame Aktivitäten. Die Lage variiert je nach Konzept und Profil zwischen kleinstädtisch geprägten Wohnvierteln und ländlicher Umgebung.