Wettbewerbe



Das Siegerfoto mit den Schülerm der Klasse E-4 in der Sitzecke mit gelben Käppis Das Siegerfoto

Fotowettbewerb zum "Tag der gelben Käppis"

500 € für die Schülerbücherei

Mit großem Erfolg nahm am 6.November auch unsere Grundschule mit einem Foto am "Tag der gelben Käppis" teil.

Die Schülerinnen und Schüler brachten am an diesem Tag ihre gelben Käppis mit, die sie in der E- Klasse im Rahmen der jährlich stattfindenden Maßnahme "Münster sieht gelb" von Antenne Münster bekommen hatten. In der Sitzecke unseres Schulhofs entstand dann       dieses Foto.

Groß war die Überraschung, als wir am 28.11. zur Siegerehrung eingeladen wurden. Mit einem wunderbaren Blick über die Stadt aus der 7. Etage des Büroturms von Brillux im Hintergrund erfuhren wir von unserem Glück. Aus ca. 40 Einsendungen gewannen wir einen von drei Preisen in Höhe von 500 Euro für unsere Schülerbücherei gestiftet von den Stadtwerken.

Davon werden wir u.a. Bücher mit dem TIP-TOI-System und Punktschriftbücher anschaffen.

⇑ Zum Seitenanfang

Fotos von der Siegerehrung Fotos von der Siegerehrung

Foto der Sieger mit Frau Scholle und der Jury Die Sieger mit Frau Scholle und der Jury

Lesewettbewerb 2012

Nordrhein-Westfälischer Lesewettbewerb in der Irisschule

Am 13.9.2012 fand der landesweite Schwarzschriftlesewettbewerb für sehbehinderte Schülerinnen und Schüler in der Irisschule statt.

Aus Dortmund, Düren, Olpe und Soest reisten Schülerinnen und Schüler nach Münster um ihre Lesefähigkeit unter Beweis zu stellen.

Gelesen wurde in drei Altersklassen.

Die jüngsten Leser der Klassen 3-4 hatten sich zuhause auf die Geschichte „Große Schwester, kleiner Bruder“ von Astrid Lindgren vorbereitet und brachten ihre Zuhörer durch ihr flüssiges und betontes Lesen zum Schmunzeln. Sieger in dieser Altersklasse wurde der 10-jährige Aaron, der die Grundschule in Düren-Birkesdorf besucht und von einer Lehrkraft der Louis-Braille-Schule im Gemeinsamen Unterricht betreut wird.

In der Gruppe der Klasse 5-6 hatten sich die Schüler auf einen Auszug aus dem Buch „Drachenreiter“ von Cornelia Funke vorbereitet. Zusätzlich lasen die Schüler einen ihnen unbekannten Text aus dem Buch „Rico, Oscar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel vor. Alle Teilnehmer machten ihre Sache sehr gut und stellten die Jury vor große Schwierigkeiten bei der Bewertung der tollen Leseleistungen. Zur Siegerin wurde schließlich die 12 jährige Janis von der Louis-Braille-Schule in Düren ernannt, die sowohl den geübten als auch den ungeübten Text mitreißend vortrug.

In der Gruppe der Jahrgangsstufen 7-9 lasen die Teilnehmer Auszüge aus den Büchern „Tintenherz“ von Cornelia Funke und „Blueprint“ von Charlotte Kerner. Vor allem der letztgenannte Text stellte hohe Anforderungen an die jugendlichen Leser, die diese aber mit Bravour meisterten. Sieger in dieser Gruppe wurde Kevin von der Von-Vincke-Schule in Soest.

Ein Dankeschön geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihre Lehrer, die sie nach Münster begleitet haben, an die Jury, die die schwere Aufgabe hatte, die Sieger zu ernennen und an die Klasse 8-10 der Irisschule, die für das leibliche Wohl der Wettbewerbsteilnehmer gesorgt hat!

⇑ Zum Seitenanfang


Ein Gruppenfoto der Teilnehmer des Lesewettbewerbes Die jungen Punktschriftlesewettbewerber vor der Stadtbücherei Münster

Punktschrift-Lesewettbewerb 2011

Beifall für die jungen blinden Vorleser

  

In Münster wurden Nordrhein-Westfalens beste Punktschriftleser gekürt

  

Münster (lwl) "Die lesen ja genauso schnell und gut wie wir!“ Ein Schüler der Waldorfschule Everswinkel staunte nicht schlecht über die jungen blinden Leserinnen und Leser, die zum Punktschriftlesewettbewerb in die Stadtbücherei Münster gekommen waren. Seinem Urteil konnten sich sehende Klassenkameraden und zahlreiche weitere Zuschauer nur anschließen.

Die besten Punktschriftleserinnen und –leser aus Nordrhein-Westfalen stellten sich in der Stadtbücherei Münster der Jury aus einem Buchhändler, einer Vertreterin der Westdeutschen Blindenhörbücherei, einer Lesepatin, einer Literaturwissenschaftlerin und einer Lehrerin der Irisschule, Förderschule Sehen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe(LWL).

Die Jury sitzt seitlich vom Leser. Die Jury hört genau zu!

Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Stadtbücherei Monika Rasche ermunterte Annette Traud, LWL-Referatsleiterin für Schulen, die Teilnehmer, ihr Bestes zu geben.

Das ließen die sich nicht zweimal sagen: In der Klassenstufe 4 wurde aus dem Buch „Ein haariger Dienstag “ von Uri Orlev gelesen. Die Teilnehmer der Klassenstufe 5/6 lasen aus „Dirk und ich“ von Andreas Steinhöfel und die Schülerinnen der Klassenstufe 7-9 mussten sich mit „Prinz William, Maximilian Minsky und ich“ von Holly-Jane Rahlens auseinandersetzen. Während in der jüngsten Klasse ein geübter Text vorgelesen wurde, mussten die älteren Teilnehmer zusätzlich auch einen ungeübten Text vortragen.

Alle Teilnehmer wurden von den Zuschauern mit Beifall bedacht und stellten aufgrund der überragenden Leseleistungen die Jury vor die Herausforderung der Platzierung. Claudia Scholle, Schulleiterin der LWL-Irisschule, erläuterte im Verlauf der Veranstaltung die unterschiedlichen Möglichkeiten die Brailleschrift zu lesen. Manche Schüler können schon die Kurzschrift, andere lesen lieber Vollschrift, es gibt unterschiedliche Zeilenabstände und Seitenanordnungen, die den Bedürfnissen der Schüler angepasst werden können, so Scholle.

Frau Scholle, Herr Eisenberg und ein erfolgreicher Leser Regierungsschuldirektor Uwe Eisenberg und Frau Scholle bei der Preisverleihung mit einem Teilnehmer

Die Siegerehrung übernahm Regierungsschuldirektor Uwe Eisenberg von der Bezirksregierung Münster. Auch er zeigte sich von den Leistungen der Schülerinnen und Schüler beeindruckt.

Den ersten Preis bei den jüngsten Lesern gewann Tim Jonas Böttcher aus Düren. In der Klasse 5/6 siegte Annemarie Jöne. Sie besucht das Münsteraner Annette-Gymnasium und wird durch die LWL-Irisschule im Gemeinsamen Unterricht unterstützt. In der Klasse 7-9 siegte Melissa Geray, ebenfalls aus Düren. Alle Teilnehmer erhielten neben einer Urkunde auch ein Hörbuch, das vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels gestiftet wurde, und das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“, das die Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Punktschrift übertragen hat.

Aufgrund der hervorragenden Organisation und des angenehmen Ambiente in der Stadtbücherei Münster äußerten Teilnehmer und Zuschauer im Anschluss an den Wettbewerb den Wunsch, den Punktschriftlesewettbewerb auch im kommenden Jahr wieder in Münster durchzuführen.

⇑ Zum Seitenanfang