Therapieangebote

Ergotherapie (Arbeits- und Beschäftigungstherapie)

Der Begriff Ergotherapie ersetzt heute die alte Bezeichnung ''Arbeits- und Beschäftigungstherapie''. Die sinnvolle Betätigung, die Freude am eigenen Tun, die Anregung kreativer Impulse und die Stärkung der gesunden Kräfte stehen in der Ergotherapie im Vordergrund.

In der Beschäftigungstherapie geht es eher um den Prozess sozialen und kreativen Handelns und weniger um die Leistung oder ein Produkt als solches. Die Erfolge im Bereich der Beschäftigungstherapie zeigen, dass selbst in den Stadien akuter Krankheit wie etwa der autistischen Schizophrenie die Patientinnen und Patienten in auffälligem Maße zu eigenen, kreativen Handlungen fähig sind. Zu den Aufgaben gehört darüber hinaus das Wiedereinüben alltäglicher Verrichtungen wie Einkaufen, Waschen, Kochen, Saubermachen. 

Die Arbeitstherapie umfasst die "wirkliche", also die leistungs- und produktbezogene Arbeit. Die jeweiligen Arbeiten müssen der Verfassung und den Fähigkeiten der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Die Arbeitstherapie verbessert nachweislich nicht nur die Arbeitsleistung, sondern das psychische Befinden insgesamt sowie die soziale Eingliederung. Außerdem hebt sie die subjektive Lebensqualität. Hier ist sprichwörtlich der Weg das Ziel: Die Arbeit ist in dieser Therapieform Mittel und Ziel der Behandlung.