Das Foto zeigt zwei Personen beim Füttern der Hühner.

Betreutes Wohnen in Familien / Familienpflege

Zusammenleben in einer Familie

Für Menschen, die einerseits nicht den Betreuungsumfang des stationären Wohnens benötigen, andererseits aber überfordert sind, allein in der eigenen Wohnung zu leben, kann das Betreute Wohnen in Familien / Familienpflege die passende Hilfestellung bei ihrer Inklusion in der Gesellschaft sein. Als ambulante Hilfe ist sie eigens für den besonderen Bedarf von Menschen mit einer Behinderung oder psychischen Erkrankung geschaffen worden. Die Klientinnen und Klienten ziehen dauerhaft in den Haushalt einer Familie ein und leben mit ihr unter einem Dach. Sie werden als neues Familienmitglied anerkannt und in den Alltag integriert. Die Familie entspricht bewusst nicht der Herkunftsfamilie der Klientinnen und Klienten.

Schutz, Halt und Freiraum

Das alltägliche Zusammenleben in der Familie verleiht den Klientinnen und Klienten den erforderlichen Schutz und Halt, den sie vergleichsweise allein, in der eigenen Wohnung, nicht erleben können. Gleichzeitig bietet ihnen das Familienleben den Freiraum, ihre eigene Persönlichkeit weiter zu entwickeln und zu entfalten. So ist beispielsweise der Bezug des eigenen Zimmers im Haushalt und die damit verbundene Rückzugsmöglichkeit eine wichtige Voraussetzung. Aber auch die Wahrnehmung eigener Interessen, der Nachgang einer Arbeit, die Pflege sozialer Kontakte, das Lernen von Rücksichtnahme oder die Übernahme von Pflichten innerhalb der Familie sollen durch das Zusammenleben ermöglicht und gefördert werden.

Beratung und Begleitung

Unterstützung und Beratung finden die Familien und Klientinnen und Klienten durch die Familienpflegeteams der LWL-Wohnverbünde. Sie vermitteln die Kontakte zwischen den Familien und den Klientinnen und Klienten und begleiten sie in der Aufbauphase. Nach erfolgreicher Vermittlung stellen die Teams durch regelmäßige Hausbesuche eine fachlich-kompetente Beratung und Betreuung sicher. Auf Unsicherheiten und Krisen kann so schnell reagiert werden.

Das Betreute Wohnen in Familien / Familienpflege ist ein weiterer ambulanter Hilfebaustein mit dem Ziel, Heimaufenthalte zu vermeiden bzw. hinauszuzögern.

Ausgleich für die Familien

Die Integration eines Menschen mit Behinderung in das eigene Familienleben ist keine Selbstverständlichkeit. Es erfordert seitens der gesamten Familie viel Engagement, Respekt und Toleranz gegenüber dem "neuen Familienmitglied". Als Ausgleich hierfür erhalten die Familien monatlich einen finanziellen Ausgleich vom LWL in seiner Funktion als überörtlicher Sozialhilfeträger NRW. Während des Erholungsurlaubes oder anderer Abwesenheitszeiten seitens der Familie besteht die Möglichkeit, dass die Klientinnen und Klienten vorrübergehend in einen der LWL-Wohnverbünde betreut werden. Innerhalb des LWL-PsychiatrieVerbundes Westfalen sind 9 Teams im Rahmen des Betreuten Wohnens in Familien / Familienpflege tätig (siehe unten). Die jeweiligen konkreten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner entnehmen Sie aus der Anbieterliste Familienpflege.