Das Foto zeigt drei Einrichtungen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

LWL-Einrichtungen

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Die vier LWL-Kliniken für Kinder und Jugendliche untersuchen und behandeln psychisch erkrankte Vorschulkinder, Schulkinder und Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren. Alle bei Kindern und Jugendlichen vorkommenden psychischen Erkrankungen, Schwierigkeiten und Probleme werden unter Einhaltung moderner, wissenschaftlich fundierter Standards diagnostiziert und behandelt. Im Rahmen eines Gesamtbehandlungsplanes werden Therapieziele und Therapiebausteine nach den Bedürfnissen jedes einzelnen Patienten zusammengestellt. Eltern und andere Bezugspersonen werden in die Behandlung eng einbezogen.

Die ambulante und tagesklinische Behandlung haben grundsätzlich Vorrang vor der stationären Behandlung. Alle Kliniken verfügen über eine Institutsambulanz. Zur wohnortnahen Versorgung stehen insgesamt 13 Tageskliniken mit ambulanten und teilstationären Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die stationäre Behandlung umfasst alle Bereiche der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie/Psychosomatik sowie Abhängigkeitserkrankungen.

Drei der vier LWL-Kliniken für Kinder und Jugendliche bieten Stationen für den Qualifizierten Drogenentzug.

Angegliederte Schulen sorgen an den Kliniken und Tageskliniken dafür, dass der Ausbildungsanschluss nicht verpasst wird.

Die kinder- und jugendpsychiatrischen LWL-Kliniken sind Zentren für Psychiatrie, die mit Ärztinnen und Ärzten, Beratungsstellen und Hilfsdiensten vor Ort zusammenarbeiten und das Lebensumfeld ihrer jungen Patientinnen und Patienten aktiv in den Heilungsprozess einbeziehen.