Der Traum Circus


Die Traumreise

Manchmal gibt es wundersame Begebenheiten. Auch in Marsberg.

2006 unterstützte Elke Rath-Otto das Team vom Café Olé im LWL-Wohnverbund Marsberg. Regelmäßig besuchte Sie dort Ihr Lebensgefährte Roj von Stickman. Immer dabei – Pois, Ringe, Devilsticks oder aber auch Teller und Keulen.
Und so staunten Bewohnerinnen und Bewohner im Café Olés immer wieder über tolle kleine Jonglagestücke des quirligen Engländers. Sie staunten aber nicht nur – Roj animierte Sie mit seiner offenen, liebenswerten Art mitzumachen. Aus diesen ersten Jonglierversuchen entwickelte sich ein Jonglage-Artistik-Kurs mit einem Auftritt beim Fußball-WM-Tag der Menschen mit Behinderung.

7 Wochen lang haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei diesem Intensivkurs mit ganz viel Spaß ihre Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit und ihr Körpergefühl verbessert. Neben Jonglieren lernten Sie tolle Tanzelemente, Seifenblasenspiele und verbanden dies alles zu einer fantasievollen Choreographie.

Und so versetzten Sie am 18. August bei Ihrem ersten großen Auftritt knapp 400 Besucher beim WM-Tag ins Staunen. Allen Beteiligten und auch der Leiterin des LWL-Wohnverbunds war nach diesem Auftritt klar, dass dieses Freizeitangebot für Bewohnerinnen und Bewohner der LWL-Einrichtung weiter bestehen bleiben muss!

Und so ist der Traum Circus bis heute ein fester Bestandteil des LWL-Wohnverbunds. Rund 36 Bewohnerinnen und Bewohner sowie drei ehrenamtliche Helfer gehören zusammen mit mehreren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiteitern des LWL-Wohnverbunds zum Team. Dreimal in der Woche trainieren die beiden Kreativtherapeuten Elke Rath-Otto und Roj van Stickman mit jeweils 12 Künstlerinnen und Künstlern immer wieder neue abwechslungsreiche Choreographien ein, mit denen sie bei internen kleineren Feiern in den LWL-Einrichtungen, aber auch bei großen Events, wie z. B. dem Marsberger Stadtfest die Zuschauer mit auf ihre Traumreise nehmen. Regelmäßig verschmelzen dabei Publikum und Künstler – Menschen mit und ohne Behinderung zu einer tanzenden Einheit und versprühen pure Lebensfreude.

Die größten Auftritte des Traum Circus waren im Jahr 2009 die Abschlussveranstaltung der LWL-Führungskräfteschulung in Münster vor über 500 Zuschauern sowie im Januar 2010 ein Auftritt auf der Grünen Woche in Berlin.

In Marsberg hat sich der Traum Circus mittlerweile vom Geheimtipp zum Publikumsmagneten entwickelt. Die Schwarzlicht-Show am Tag der offenen Tür der Marsberger LWL-Einrichtungen sorgte für eine restlos überfüllte Festhalle. Lediglich frühzeitiges Erscheinen ermöglichte es einen Platz in der Halle zu bekommen. Viele Gäste fanden keinen Eintritt und feierten vor der Festhalle.

Zum Seitenanfang Top


Der Traum Circus - Wir sind spitze!

Wie der Traum Circus die Hauptstadt verzauberte

Toll, wunderschön, atemberaubend, mitreißend, fantastisch, spektakulär... Mit vielen Worten kann man den Auftritt des Traum Circus auf der Grünen Woche in Berlin beschreiben. Am treffendsten hat es wohl Sabrina Budde getan: „Wir sind spitze!“ Das sahen über 100 Zuschauer vor der Bühne genauso und spendeten ganz lange Applaus, so begeistert waren sie von der Marsberger Show. Sogar im Internet konnte man den Auftritt der Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LWL-Wohnverbundes sehen.

Aber wieso fährt der Traum Circus denn nach Berlin? Ganz einfach: Das Sauerland durfte einen Ländertag für ganz Nordrhein-Westfalen veranstalten. Das Motto des Tages: „Region Hochsauerlandkreis – Mehr als nur ein Geheimtipp!“ Da dies Motto auch auf den Traum Circus zutrifft und die Veranstalter des Ländertages Künstler aus der Region gesucht haben, die etwas zu einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm beitragen können, war klar, dass der Traum Circus in die Hauptstadt fahren musste! Nach der Bewerbung und der Zusage seitens der Leaderregion Hochsauerlandkreis, begannen schon im Herbst letzten Jahres die Vorbereitungen. Mit den Choreografen Elke Rath-Otto und Roj van Stickman übten 17 Bewohnerinnen und Bewohner atemberaubende Tanz- und Akrobatikstücke ein. Jede Woche ging es mindestens einmal zum Trainieren in den Festsaal. Unterstützt wurden sie dabei von vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Für den Auftritt wurden neue bunte Kostüme entworfen und genäht. Zudem musste das „Drumherum“, wie z. B. die Busfahrt, Unterkunft, Verpflegung, Rahmenprogramm und viele Kleinigkeiten organisiert werden. Gut, dass der LWL-Wohnverbund eine Frau Wacker hat, die sich wirklich um alles ganz toll gekümmert hat.

Voller Vorfreude startete der Bus mit dem Traum Circus Donnerstag Mittag Richtung Berlin. Die Stimmung war unter den Reisenden prächtig. Es wurde viel erzählt, gesungen, Gitarre gespielt und gelacht, sodass die Zeit wie im Flug verging. Das Fahrtziel „Potsdam“ erreichte der Bus gegen 21.30 Uhr. Müde aber zufrieden, fielen die Akteure des Traum Circus in ihre Hotelbetten. Schließlich wollten alle für den großen Auftritt an nächsten Tag fit sein. Nach einem ausgiebigen Frühstück, sofern man vor Lampenfieber frühstücken konnte, begann das Schminken der Traum Circus-Mitglieder. Mit einem Airbrush-Gerät wurden die Farben auf die Gesichter der Bewohnerinnen und Bewohner aufgetragen. Das übernahm Silvia Dietz, eine Marsberger Frisörmeisterin und Visagistin, die extra dafür mit nach Berlin gefahren ist. So verwandelten sich nach und nach alle Akteure in die traumhaften Wesen des Traum Circus. Fast drei Stunden dauerte die Verwandlung, aber die Ergebnisse konnten sich mehr als sehen lassen. Atemberaubende Wesen aus einer Fantasiewelt stiegen in den Bus Richtung Messehalle. Da staunte man auf der Grünen Woche nicht schlecht, als der Traum Circus ankam. Mit den bunten Kostümen und den bunten, roten, goldenen, weißen Gesichtern zog der Traum Circus die Blicke auf sich und lockte die Besucher der Grünen Woche zur Bühne des Ländertages. Nachdem Frau Engelmann in einem Interview kurz beschrieben hat, was der LWL-Wohnverbund Marsberg macht und wer sich hinter dem Traum Circus verbirgt, hob sich pünktlich um 15.20 Uhr der Baldachin. Es war fast mucksmäuschenstill, als der Tanz der Elfen begann. Gebannt gingen die Zuschauer mit auf die Traumreise. Fasziniert verfolgten sie die anmutenden feenhaften Bewegungen der Tänzerinnen. Der Funke sprang aufs Publikum über, sodass alle weiteren Tänze sowie die Akrobatik- und Jonglage-Einlagen wahre Begeisterungsstürme auslösten. Das Publikum dankte allen Akteuren mit tosendem Applaus und lauten „Zugabe, Zugabe-Rufen“! Das ließ sich der Traum Circus nicht zweimal sagen. Als die Musik erneut begann, nahmen die Künstler das Publikum mit in ihre Traumwelt. Bühne und Zuschauerraum verschmolzen. Jeder anwesende Mensch, ob mit oder ohne Behinderung war auf einmal Teil der Show. So etwas hatte es an der Spree noch nie gegeben! Der Traum Circus hat die Hauptstadt verzaubert! Großartig! Erschöpft aber glücklich über den gelungenen Auftritt ging es nach einer kleinen Stadtrundfahrt durch „Berlin bei Nacht“ zurück ins Hotel.

Zum Seitenanfang Top

Am nächsten Morgen war ein ruhiges Frühstück schwer möglich. Immer wieder kamen Menschen an die Tische des Traum Circus um zu sagen, wie sehr sie der Auftritt beeindruckt hat. Mit vielen neuen Eindrücken und dem schönen Gefühl etwas ganz Besonderes geleistet zu haben, traten die Akteure des Traum Circus sowie Begleitung die Rückreise nach Marsberg an. Allerdings nicht ohne zuvor noch einmal ein bisschen „Berlin bei Tag“ zu sehen und im Hauptbahnhof „Shoppen“ zu gehen. Auch der Stopp an einem Hamburgerrestaurant an der Autobahn fehlte auf dem Heimweg nicht, bevor die letzten Künstlerinnen und Künstler gegen 22.00 Uhr ihre Wohngruppen erreichten. Wahrscheinlich werden viele von Ihnen in der Nacht noch einmal von ihrem Auftritt, den vielen Abenteuern in der Hauptstadt und neuen Zielen (Tokio) geträumt haben – denn schließlich gilt: Der Traum Circus – wir sind spitze!

Zum Seitenanfang Top