Mototherapie

Die Mototherapie im LWL-Wohnverbund ist ein ganzheitliches therapeutisches Verfahren, mit dessen Hilfe Wahrnehmung, Selbstvertrauen, psychische Stabilität, Leistungsfähigkeit, angemessenes Verhalten und soziale Fähigkeiten, gefördert und gefestigt wird.

Mototherapie orientiert sich an den Bedürfnissen unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Sie ist ressourcenorientiert ausgelegt. Ausgehend von den vorhandenen Stärken und Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner, werden sie durch die Mototherapie zur aktiven Auseinandersetzung mit ihrer materialen und sozialen Umwelt herausgefordert.

Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt dabei auf der Erarbeitung der Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit. Dadurch können mögliche Auffälligkeiten, wie z.B. motorische Unruhe, Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsschwäche, Störungen der Wahrnehmungsverarbeitung und Bewegungsfähigkeit sowie Störungen der psychischen Befindlichkeit und des sozialen Verhaltens, gleichzeitig behandelt werden.

Mit Mototherapie sollen mangelndem Selbstvertrauen, Stimmungsschwankungen, Ängsten vor Leistungsanforderungen, aggressivem Verhalten, Beeinträchtigung im Kontakt sowie Leistungsverweigerung und sozialem Rückzug entgegen gewirkt, und die Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen sowie die Entwicklung von Handlungskompetenzen gefördert werden.

Dies wird durch Angebote in folgenden Bereichen erzielt:

Snoezelen
Schwimmen
Reittherapie
Klangstuhl
Rollstuhltanz
Mobilitätstraining
Basale Stimulation

Zum Seitenanfang Top