Klinik-Startseite



Presse

Heiteres Frühlingsfest

Ein KiTa-Besuch und kleine Frühlingsboten sorgten im LWL-Pflegezentrum Marsberg für beste Stimmung

Marsberg (lwl). Die Sonne strahlte beim diesjährigen Frühlingsfest mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des LWL-Pflegezentrums Marsberg wieder um die Wette. Bestens gelaunt erlebten die Senioren im festlich dekorierten Multifunktionsraum der LWL-Einrichtung einen unterhaltsamen Nachmittag. Jede Menge bunter Primeln, Narzissen und Tulpen sorgten mit ihrem Duft und ihrer Farbenvielfalt für eine tolle Stimmung in der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Während die Bewohner mit heiteren Melodien den Frühling herbei sangen und Mitarbeiterinnen des Betreuungsdienstes die Geschichte vom Schneeglöckchen und die Vogelhochzeit vortrugen, zog gleichzeitig der Duft frisch gebackener Plätzchen durch das „Haus Stadtberge“ und lud zum Mitfeiern ein. Kein Wunder, dass der Multifunktionsraum bis auf den letzten Platz gefüllt war. Eyk Schröder, Leiter des LWL-Pflegezentrums, freute sich, neben den Senioren, Angehörigen, Betreuern und Freunden der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) auch in diesem Jahr wieder Kinder und Erzieherinnen der Kindertagsstätte Rennufer zum Frühlingsfest begrüßen zu können. Dabei wies er auf die besondere Kooperation zwischen den beiden Einrichtungen hin und betonte, wie sehr sich die Senioren immer über die Besuche und besonderen Überraschungen der Kinder im „Haus Stadtberge“ freuen. Mit einem lustigen Frühlingslied und einem pantomimisch vorgetragenen Theaterstück sorgten die kleinen Gäste wieder für eine tolle Unterhaltung. Die Augen der Senioren strahlten vor Freude, als die Kinder ihnen dann auch noch selbst gebastelte Blumenstecker überreichten. Als Dankeschön erhielten die jungen Besucher neben lang anhaltendem Applaus ebenfalls kleine Präsente für ihre tolle Darbietung. Gemeinsam ließ man sich Plätzchen und warmen Kakao schmecken, bevor das abwechslungsreiche Frühlingsfest mit dem Singen gemeinsamer Lieder und heiterer Plauderei am späten Nachmittag ausklang.

Qualifizierte Hilfe im Alltag

Marsberg (lwl). Erstmalig boten das LWL-Pflegezentrum Marsberg „Haus Stadtberge“ in Kooperation mit dem wissenschaftlichen Institut TRANSFER und dem DRK-Seniorenzentrums „Haus am Bomberg““ eine Qualifizierung zum Alltagsbegleiter von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung an. Sichtlich erfreut zeigten sich Eyk Schröder, Leiter des LWL-Pflegezentrums und Claudia Artz, Leiterin des DRK-Seniorenzentrums „Haus am Bomberg“ über das große Interesse an dem Weiterbildungsangebot.

10 Teilnehmerinnen aus verschiedenen Senioreneinrichtungen konnten Sie gemeinsam mit dem Lehrgangsleiter Dr. Jörg W. Tauch in der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) begrüßen. „Demenz ist eine Herausforderung für die Gesellschaft wie für alle an der Versorgung Beteiligten. Gemeinsames Ziel im Umgang mit Menschen mit Demenz muss es sein, ihre „häusliche Normalität“ so lange wie möglich aufrecht zu erhalten“, betonte Schröder zum Kursstart. Das Qualifizierungsangebot des LWL-Pflegezentrums orientiert sich daran. Es soll die Teilnehmer befähigen, im Rahmen zugewandter Begleitung und Unterstützung die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu erhalten oder sogar zu verbessern. In 160 Unterrichtseinheiten werden dabei neben Grundkenntnissen, z. B. in der Kommunikation mit Demenzerkrankten sowie in der Pflege, auch theoretische Grundlagen zu verschiedenen Pflegemodellen, Demenzformen, Biographiearbeit und Hauswirtschaft, vermittelt. Ziele der Qualifizierung sind die Verankerung einer angemessenen Grundhaltung, die Erweiterung von Handlungskompetenzen und die Vermittlung von Fachwissen. Um eine bestmögliche Verknüpfung fachlicher Inhalte und konkreter Umsetzung zu gewährleisten, erfolgt die Begleitung durch fachspezifisch und pädagogisch kompetente Mitarbeiter der LWL-Einrichtung unter Einbeziehung aktueller Erkenntnisse. Der Kurs endet Anfang Juni mit der Übergabe der Weiterbildungszeugnisse.


Technik im Alter

Kommunale Beratungsstelle informierte über Technischen Hilfen

Marsberg (lwl). Die meisten älteren Menschen wünschen sich so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben. Um ihnen das zu ermöglichen, gibt es zahlreiche Technische Hilfen und Assistenzsysteme. Doch viele Senioren kennen die kleinen technischen Helfer, wie z. B. Lichtsensoren oder Alarmsysteme, die das Leben im Alter einfacher und sicher machen, nicht. Das LWL-Pflegezentrum Marsberg lud deshalb Senioren, Menschen mit Hilfe- und Unterstützungsbedarf, Angehörige, gesetzliche Betreuer und interessierte Bürger zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Besser leben im Alter durch Technik“, ein.

Dazu konnte Eyk Schröder, Leiter der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), Hartmut Humpert, Dipl.-Sozialarbeiter der kommunalen Beratungsstelle des Hochsauerlandkreises, für einen Vortrag im „Haus Stadtberge“ gewinnen. Fast zwei Stunden lang referierte Humpert über technische Hilfen, Unterstützungs- und Assistenzsysteme und stand den interessierten Besuchern für Fragen zur Verfügung. Schwerpunkte seines Vortrags waren die Themen Sicherheit, Alltagshelfer, Gesundheit, Hausautomation sowie Kommunikation. Weiter vermittelte er Informationen zu Kostenträgern und zur Finanzierung. Schröder und Gäste dankten dem Referenten für die zahlreichen nützlichen Hinweise und die informative Beratung. Interessierten, die den Vortrag verpasst haben und eine Beratung wünschen, steht Hartmut Humpert telefonisch unter 02931-944004 zur Verfügung.


Fünfte Jahreszeit im LWL-Pflegezentrum

Bewohner feierten im „Haus Stadtberge“ ausgelassen Karneval

Marsberg (lwl). „Stadtberge Helau!“ hieß es im auch in diesem Jahr wieder im LWL-Pflegezentrum Marsberg. Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) feierten unter dem Motto „Mit Schunkeln und vielem mehr geht`s im Haus Stadtberge hoch her“ eine tolle Party. Im bunt dekorierten Mehrzweckraum schunkelten Cowboys, Waschfrauen und Matrosen fröhlich zu stimmungsvoller Musik. Für beste Laune bei den Närrinnen und Narren sorgten vorgetragene Witze, selbst gebackene Waffeln sowie der Auftritt der neu gegründeten Marsberger Funkengarde.

Die Lebensfreude der jungen Damen sowie die rhythmische Musik übertrugen sich schnell auf die Seniorinnen und Senioren, die begeistert mitwippten. Bei der tollen Stimmung musste die Funkengarde nicht lange um eine Zugabe gebeten werden!

Für den Höhepunkt der lustigen Feier sorgten wieder einmal die Damen von SixPäx. Mit „Rock mi“ von Voxxclub und zünftigen bayrischen Kostümen boten sie ein Feuerwerk der guten Laune. Der Saal tobte und es flossen reichlich Lachtränen! Einrichtungsleiter Eyk Schröder zeigte sich von den feschen Damen genauso begeistert wie die Bewohnerinnen und Bewohner. Mit lautem Applaus dankten sie allen Tänzerinnen für ihren Auftritt. Gleichzeitig dankten sie auch den Mitarbeiterinnen der Bewohnerbetreuung im „Haus Stadtberge“ für die Organisation der unterhaltsamen Karnevalsfeier, die mit gemeinsamen Schunkeln und einer großen Polonaise ausklang.


Erfolgreiche Weiterbildung

Marsberg (lwl). Iris Lale, Mitarbeiterin im LWL-Pflegezentrum Marsberg, hat an der IN VIA Akademie Paderborn ihre Zertifikats-Weiterbildung „Praxisanleitung und Beratende Pflegekraft in der Behindertenhilfe“ mit sehr gutem Ergebnis abgeschlossen.

Im Rahmen eines Kolloquiums präsentierten die Absolventen der Weiterbildung kürzlich ihre Projektarbeiten vor Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen der teilnehmenden Senioreneinrichtungen. Dabei referierte Iris Lale zum Thema „Die Ausbildungsstruktur meines neuen Arbeitsplatzes und meine Rolle als Praxisanleitung“.

200 Unterrichtseinheiten in den Lernfeldern rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen, das berufliche Selbstverständnis als Praxisanleiterin, individuelles Lernen ermöglichen, beurteilen und bewerten des Ausbildungsgeschehens sowie praktische Anleitung vorbereiten, durchführen und evaluieren, hat Lale im Rahmen der Weiterbildung absolviert. Damit erwarb sie das nötige „Know-how“ zur Praxisanleitung in der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL).

Die Praxisanleitung im Berufsfeld Pflege ist die Ergänzung der fachtheoretischen Ausbildung an Altenpflegeschulen für Auszubildende in ihrem jeweiligen Praxisfeld. Sie soll sicherstellen, dass sich die Praxis im Ausbildungsbetrieb und die Theorie im Unterricht der fachspezifischen Berufsfachschule optimal ergänzen. Aufgaben der Praxisanleitung sind demzufolge die Kooperation mit der Altenpflegeschule beim Ausbildungsplan und der Festlegung von Lernzielen für die Pflegeschüler. Praxisanleiter unterstützen dabei am „Lernort Arbeitsplatz“ den Erwerb von Handlungskompetenzen, indem sie Lernsituationen entwerfen, Aufgaben vormachen, Schüler bei der Umsetzung von theoretischem Wissen in praktische Übungen anleiten und ihre Erfolge beurteilen. Ziel der Praxisanleitung ist es, die Auszubildenden schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben heranzuführen. Dies ist zugleich auch das Ausbildungsziel im LWL-Pflegezentrum Marsberg. Mit Iris Lale hat das „Haus Stadtberge“ nun eine weitere Fachkraft, die den Auszubildenden, aber auch neuen Mitarbeitern bei der Einarbeitung in den künftigen Arbeitsplatz als kompetente Ansprechpartnerin zur Seite steht.


Qualifizierung zum Betreuungsassistenten

Marsberg (lwl). Das LWL-Pflegezentrum Marsberg „Haus Stadtberge“ bietet in Kooperation mit dem wissenschaftlichen Institut TRANSFER eine Qualifizierung zum Alltagsbegleiter von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung an.

Demenz ist eine Herausforderung für die Gesellschaft wie für alle an der Versorgung Beteiligten. Ziel neuer Konzepte im Umgang mit Menschen mit Demenz ist die Aufrechterhaltung von „häuslicher Normalität“ so lange wie möglich. Das Qualifizierungsangebot des LWL-Pflegezentrums orientiert sich daran. Es soll die Teilnehmer befähigen, im Rahmen zugewandter Begleitung und Unterstützung die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu erhalten oder sogar zu verbessern. Vermittelte Inhalte sind dabei neben Grundkenntnissen, z. B. in der Kommunikation mit Demenzerkrankten sowie in der Pflege, auch theoretische Grundlagen zu verschiedenen Pflegemodellen, Demenzformen, Biographiearbeit und Hauswirtschaft. Als Ziele der Qualifizierung werden die Verankerung einer angemessenen Grundhaltung, die Erweiterung von Handlungskompetenzen und die Vermittlung von Fachwissen angestrebt. Um eine bestmögliche Verknüpfung fachlicher Inhalte und konkreter Umsetzung zu gewährleisten, erfolgt die Begleitung durch fachspezifisch und pädagogisch kompetente Mitarbeiter der LWL-Einrichtung unter Einbeziehung aktueller Erkenntnisse. Die Teilnehmer werden so in die Lage versetzt grundpflegerische, hauswirtschaftliche und alltagsrelevante Tätigkeiten eigenverantwortlich durchführen zu können. Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Weiterbildung für professionelles Handeln in der Pflege sind lediglich praktische Lebenserfahrung und haushaltsorganisatorisches Wissen.

Die Qualifizierung zum Betreuungsassistenten beginnt am 05.02.2005 im LWL-Pflegezentrum Marsberg, Glindelatz 3. Der Lehrgang beinhaltet 160 Stundeneinheiten. Er schließt mit einem Weiterbildungszeugnis ab.


Gelungene Weihnachtsfeier

Marsberg (lwl). Bewohnerinnen und Bewohner des LWL-Pflegezentrums Marsberg konntenn sich in diesem Jahr wieder auf eine besondere Weihnachtsfeier freuen. In der festlich dekorierten Mehrzweckhalle, die bis auf den letzten Platz gefüllt war, lud das Team der Bewohnerbetreuung zu einer außergewöhnlichen Weihnachtsgeschichte ein. Mit Unterstützung einer Power-Point-Präsentation wurde die Geschichte von Jesus Geburt erzählt. Passend zu den Bildern sang man gemeinsam Lieder. Das Team der Bewohnerbetreuung trug zudem heitere und feierliche Gedichte vor. Anschließend gab es ein gemütliches Kaffeetrinken mit leckeren Streuselkuchen und selbst gebackenen Keksen. Bewohner und Mitarbeiter verbrachten einen harmonischen Nachmittag mit anregenden Gesprächen über die Weihnachtszeit und das näher rückende Weihnachtsfest, auf das sich alle freuten. Bevor es am frühen Abend wieder zurück in die Hausgemeinschaften ging, erhielt jeder Besucher zum Abschied noch ein lustiges Geschenk. Mit einem Pfefferkuchenschneemann aus der Weihnachtsbäckerei des LWL-Pflegezentrums stimmte das Betreuunsteam die Senioren auf die Festtage ein. Na dann kann Weihnachten ja kommen!


Weihnachtliche Überraschung

Süße Geschenke für die Bewohner sorgten für große Freude

Für eine tolle Überraschung im LWL-Pflegezentrum Marsberg sorgte kurz vor Weihnachten der Marsberger Marktkauf. Mit 2 Kisten voll mit süßen Leckereien besuchten der Inhaber des Marktes, Richard Hesse, und der Marktleiter Alexander Schnell das "Haus Stadtberge".

Die Weihnachtsgeschenke für die 80 Bewohnerinnen und Bewohner der Marsberger LWL-Einrichtung wurden durch eine besondere Aktion des Marktkaufs möglich: Am Nikolaustag besuchte der Nikolaus den Marktkauf in Marsberg. Alle Kinder bekamen von ihm gegen eine Spende von einem Euro einen Nikolausstiefel aus Stoff, gut gefüllt mit allerlei Leckereien.

Insgesamt kamen so rund 400 Euro zusammen, die für einen guten Zweck, den Geschenken für die Senioren im LWL-Pflegezentrum, genutzt wurden. Eyk Schröder, Leiter des Pflegezentrums dankte den Spendern im Namen der Bewohner und ist sich sicher, dass die Präsente am Heiligen Abend für große Freude sorgen werden.


Besuch der Nachtwächter

Marsberg (lwl). Auch in diesem Jahr besuchten die Obermarsberger Nachtwächter wieder die Marsberger LWL-Einrichtungen. In der abendlichen Dämmerung trugen sie im Kerzenschein auf den gerontoneuropsychiatrischen Stationen der LWL-Klinik sowie in den sechs Hausgemeinschaften des LWL-Pflegezentrums ihre besinnlichen Stundenlieder vor. Eingeladen dazu hatte der Förderverein der LWL-Klinik Marsberg e.V.

Bewohner und Patienten der Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wurden durch die Stundenlieder in fast vergessene Tage ihrer Jugend zurückversetzt. Mit ihren Liedern erinnert die Obermarsberger Nachtwächterzunft an den bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs existierenden, traditionellen Nachtwächterberuf und dessen wichtige Schutzfunktion für die damaligen Gemeinden. Besonders das Sturmi-Lied, das vom heiligen Sturmius handelt, der zeitweilig in Obermarsberg gelebt haben soll, riefen große Freude hervor. Für Begeisterung sorgten die Nachtwächter auch wieder bei ihrem anschließenden Besuch der Nachtwachen der LWL-Klinik. Pflegedirektorin Hildegard Bartmann-Friese hat diese gelungene Überraschung im festlich geschmückten Konferenzzimmer der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) arrangiert. Pati-enten, Bewohnern und Beschäftigten wird dieser schöne Winterabend sicher lange in Erinnerung bleiben.


Weihnachtskaffee

Senioren des LWL-Pflegezentrums Marsberg besuchen die KiTa Rennufer

Marsberg (lwl). Im LWL-Pflegezentrum Marsberg gab es in 2014 kaum eine Veranstaltung an der nicht die Kinder der KiTa Rennufer teilnahmen und mit Liedern, Tänzen, Gedichten oder anderen Überraschungen für Begeisterung bei den 80 Bewohnerinnen und Bewohnern sorgten. So wurde es im Dezember endlich Zeit für einen Gegenbesuch. Bereits im Vorfeld war die Freude bei den Senioren der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) riesig. Schließlich hatte man über das Jahr hinweg mit vielen Jungen und Mädchen sowie Mitarbeiterinnen aus der KiTa Freundschaften geschlossen und freute sich auf ein Wiedersehen. Mit großer Begeisterung bastelten die Senioren für die Kinder ein Plakat, mit Handabdrücken der Bewohner bedruckt, dass sie als Geschenk zum Weihnachtskaffee mitbrachten. Im der festlich dekorierten Turnhalle der KiTa Rennufer trugen die Senioren den Kindern das Gedicht „Die 4 Kerzen am Adventskranz vor“. Dabei banden sie die Kinder liebevoll mit ein. Jungen und Mädchen aus den verschiedenen Tagesgruppen der KiTa führten im Anschluss gemeinsam das Stück von den 7 Zwergen auf und erhielten dafür lang anhaltendem Applaus. Es folgte ein gemeinsames Kaffeetrinken und das Singen von Weihnachtsliedern. Der Höhepunkt des gelungenen Nachmittags war für Kinder und Gäste als eine russische Seniorin aus dem LWL-Pflegezentrum ein russisches Weihnachtslied vortrug und Kita-Kinder spontan mitsangen. Schöner kann die vorweihnachtliche Stimmung nicht sein. Und so trennte man sich am frühen Abend auch nur ungern und nur unter dem Versprechen sich auch im nächsten Jahr wieder bei zahlreichen Veranstaltungen zu treffen.


Ausbildung erfolgreich beendet

LWL-Pflegezentrum Marsberg gratuliert drei „neuen“ Altenpflegerinnen

Marsberg (lwl). Alle drei Auszubildenden zur staatlich geprüften Altenpflegerin des LWL-Pflegezentrums Marsberg haben kürzlich ihr Examen mit sehr guten Ergebnissen bestanden. In einer kleinen Feierstunde dankte Eyk Schröder, Leiter der Marsberger Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), Pia Rosenkranz, Mona Hillebrand und Katrin Andree für ihre tolle Prüfungsleistungen und die hervorragende Arbeit, welche die jungen Damen in den letzten drei Jahren für die Senioren im LWL-Pflegezentrum geleistet haben.

Das gute Abschneiden der Auszubildenden spiegelt die hohe Qualität des Ausbildungskonzepts der LWL-Einrichtung wider. So standen Ihnen für die gesamte Dauer ihrer Ausbildung in jeder der 6 Hausgemeinschaften des LWL-Pflegezentrums Praxisanleiter zur Verfügung, die sie bei der Umsetzung theoretischer Inhalte in die Praxis unterstützten.

Zu den wichtigen Ausbildungsinhalten gehörten u. a. die Pflege alter Menschen zu planen, durchzuführen, zu dokumentieren und evaluieren, Gerontologische Grundlagen, Körperpflege, Dekubitusprophylaxe, Aktivitäten gestalten, Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme fördern, Erste Hilfe, Wundversorgung, tagesstrukturierende Maßnahmen und Sturzprophylaxe. Dazugehörige theoretische Grundlagen bekamen sie über das Esta-Bildungswerk Olsberg vermittelt. Als staatlich anerkannte Altenpfleger bietet sich ihnen nun nach der Ausbildung ein breites Spektrum an Perspektiven, denn durch das steigende Alter in der Bevölkerung steigt auch die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im LWL-Pflegezentrum Marsberg und in anderen stationären und ambulanten Einrichtungen der Altenhilfe. So haben alle drei „neuen“ Altenpflegerinnen direkt im Anschluss an die Ausbildung eine Arbeitsstelle beim LWL in Marsberg und in einer anderen Gesundheitseinrichtung in Bad Wünnenberg gefunden.


„Ist doch Ehrensache“

Dankeschöntag für Ehrenamtliche im LWL

Marsberg (lwl). Jedes Jahr lädt die Abteilung für Krankenhäuser und Gesundheitswesen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die ehrenamtlich Tätigen aller LWL-Einrichtungen zum internationalen Tag des Ehrenamtes nach Münster ein. Ziel dieses besonderen Tages, der durch die Vereinten Nationen auf den 5. Dezember festgelegt wurde, ist die Förderung und Anerkennung ehrenamtlichen Engagements. Aus Marsberg folgten in diesem Jahr 35 Ehrenamtliche aus dem LWL-Wohnverbund, der LWL-Klinik und dem LWL-Pflegezentrum der Einladung und bildeten damit die größte Teilnehmergruppe. Nach dem Schlendern über dem Münsteraner Wochenmarkt und verschiedener Weihnachtsmärkte stand folgte nachmittags ein Besuch der Alexianer Waschküche, einem Integrationsbetrieb in dem Inklusion durch die Beschäftigung behinderter und nicht behinderter Menschen in einem Textil- und einem Bistrobereich, gelebt wird. Dort begrüßte der stellvertretende LWL-Krankenhausdezernent Thomas Profazi die Ehrenamtlichen. Er bedankte sich herzlich bei den Anwesenden, die sich sehr engagiert und in vielfältiger Weise im Laufe des Jahres in den LWL-Einrichtungen einbringen. Es folgte eine gemütliche Kaffeetafel bevor Zauberkünstler Uwe Petrasch mit einer spektakulären Show für magische Momente und großes Staunen sorgte. Im Anschluss hatten die Marsberger Gäste beim Dankeschöntag noch genügend Zeit für Gespräche und zum Austausch mit Ehrenamtlichen aus anderen Bereichen des LWL-PsychiatrieVerbundes. Zufrieden und voller schöner neuer Eindrücke von einem tollen vorweihnachtlichen Tag in Münster ging es abends zurück nach Marsberg.

Für Interessierte bieten die Marsberger LWL-Einrichtungen auch 2015 - in Abhängigkeit von den zeitlichen Möglichkeiten und Interessen - unterschiedliche Einsatzfelder für ehrenamtliches Engagement. Beispiele dafür sind u. a. die Unterstützung bei Freizeitaktivitäten und Festveranstaltungen oder die Begleitung bei Spaziergängen. Weitere Informationen sind im LWL-Wohnverbund unter 02992 601-4102, in der LWL-Klinik unter 02992 601-1401 oder im LWL-Pflegezentrum unter 02992 601-4472 erhältlich.


Hier finden Sie weitere Pressemitteilungen über das LWL-Pflegezentrum Marsberg "Haus Stadtberge":

>> Dankeschönnachmittag - 20.12.14 (504 KB, PDF)

Zum Seitenanfang Top