Titelgrafik

Suchtmedizin

Weiterführende Informationen

Für Betroffene und Angehörige

Lippstädter Benzo-Check für Patienten/-innen (LBCP)
Nutzen Sie den Test, um zu überprüfen, ob Ihr Konsum von Benzodiazepinen oder Non-Benzodiazepinen z.Z. eher unproblematisch ist oder eine Veränderung angezeigt wäre.

Der Suchtdoktor
Mit den Texten der Serie Sucht-Doktor wollen wir Betroffenen und Angehörigen wichtige und häufig gestellte Fragen zum Thema Suchterkrankungen beantworten. Für die Anregung weiterer Themen sind wir dankbar.

Infobriefe der Abteilung Suchtmedizin
In regelmäßigen Abständen informieren wir im Infobrief gemeinsam mit dem LWL-Rehabilitationszentrum über aktuelles aus unseren Abteilungen.
 

Fachinformationen für Experten

Abhängigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmitteln (Ausgewählte Folien von Fortbildungsvorträgen)
Schlaf- und Beruhigungsmittel gehören meist zu der Gruppe der Benzodiazepine. Diese haben ein nicht geringes Suchtpotential. Man spricht auch von „Alkohol in Tablettenform“. Der Beitrag beschäftigt sich sowohl mit der Symptomatik des Langzeitkonsums als auch mit der Entzugsproblematik bei Absetzen des Präparates.
Download


Stationäre Behandlung von Medikamentenabhängigen
Dieser Beitrag beinhaltet die Kernaussagen eines Referats, das Dr. Rüdiger Holzbach im Rahmen des 6. Interdisziplinären Kongresses für Suchtmedizin in München im September 2005 gehalten hat. Der Beitrag beschäftigt sich mit Aussagen sowohl zu Problemen im Vorfeld und im stationären Behandlungsrahmen als auch zu den Besonderheiten dieser Patient/innengruppe. Abschließend gibt Dr. Holzbach Empfehlungen zur stationären Behandlung von Medikamentenabhängigen.
Download


Qualifizierter stationärer Entzug von Cannabispatient/innen
Die Zahl der Cannabiskonsument/innen, die eine stationäre Entzugsbehandlung brauchen, nimmt zu. Aktuell gehen die gesetzlichen Krankenkassen sehr restriktiv mit der dafür gewährten Krankenhaus-Behandlungsdauer um, bzw. lehnen die Kosten ganz ab. Gleichzeitig fehlen evaluierte Therapieprogramme. Der Beitrag beschreibt nun die Ergebnisse einer Expert/innengruppe von Fachleuten aus verschiedenen Kliniken sowie vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen Hamburg.
Download
Quelle: Suchtmedizin in Forschung und Praxis VIII (1) 9-14 (2006)


Positive Umfrageergebnisse bestätigen die erfolgreiche Arbeit unserer Abteilung Suchtmedizin
Die Abteilung Suchtmedizin wird weit über das regionale Versorgungsgebiet hinaus nachgefragt. Um das Behandlungsangebot weiter zu optimieren, ist es wichtig zu wissen, warum niedergelassene Ärzt/innen, Beratungsstellen, Betreuer/innen, Bewährungshilfe, Gesundheitsämter und andere Mitglieder des Suchthilfesystems Patient/innen eine Behandlung bei uns empfehlen. Dazu führten wir bei einem Fachtreffen im September 2005, zu dem rund 100 Teilnehmer nach Warstein kamen, eine anonyme schriftliche Befragung durch. Die detaillierten Ergebnisse finden Sie hier.
Download


Benzodiazepin-Langzeitgebrauch und -abhängigkeit
Benzodiazepine sind unverzichtbare Psychopharmaka, die aber nur bestimmungsgemäß angewendet werden dürfen. Die Halbwertszeit der Benzodiazepine muss bei der Wahl eines Präparats berücksichtigt werden. Bei initial guter Verträglichkeit entwickeln sich bei Benzodiazepinen erst im Verlauf Nebenwirkungen. Deshalb muss bei einer im Ausnahmefall durchgeführten Langzeitbehandlung geprüft werden, ob solche Nebenwirkungen aufgetreten sind (z. B. mit dem Lippstädter BenzoCheck). Der ambulante Entzug muss bei Berücksichtigung der pharmakologischen Besonderheiten der Benzodiazepine nur mit wenig psychotherapeutischem Aufwand begleitet werden. Hierüber informiert nachfolgender Bericht.
Download
Quelle: Fortschritte der Neurologie Psychiatrie 2010; 78: 425-434.


Weitere Fachbeiträge von Chefarzt Dr. Rüdiger Holzbach (Link)

⇑ Zum Seitenanfang