Das Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Primäres Ziel der Qualitätspolitik der LWL-Klinik Paderborn ist es, die Behandlungsabläufe optimal aufeinander abzustimmen und die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten mit den Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einklag zu bringen. Die Gestaltung der Behandlungsprozesse ist an dem im Leitbild dargelegten Menschenbild sowie der damit verbundenen Grundhaltung ausgerichtet. Der Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung der Kernprozesse - Diagnostik, Behandlung, Pflege und Betreuung - wird insbesondere durch eine fortlaufende Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rechnung getragen.

Das Qualitätsmanagement der LWL-Klinik Paderborn ist ausgerichtet an dem Modell der EFQM (European Foundation for Quality Management). So orientiert die Einrichtung ihr Handeln an der optimalen Erfüllung der Bedürfnisse ihrer Kundinnen und Kunden, das heißt der Patientinnen und Patienten (Kundenorientierung), und stellt darüber hinaus die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als „Ressource Mensch“ in den Mittelpunkt (Mitarbeiterorientierung).

 Als weitere Ziele der Qualitätspolitik der LWL-Klinik Paderborn sind zu benennen:

  • Die bestmögliche Nutzung der Ressourcen der unterschiedlichen Berufsgruppen, unterstützt durch unseren interdisziplinären und multiprofessionellen Ansatz. 
  • Die Bearbeitung auftretender Interessenkonflikte und Schnittstellenprobleme zwischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen beziehungsweise Patienten und Patientinnen, unterstützt und erleichert durch unsere Vermittlung von Fehlerfreundlichkeit.
  • Die bestmögliche Kooperation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterschiedlichen Ebenen, gefördert durch unseren hierarchieübergreifenen Ansatz.
  • Die Sicherung der Wirtschaftlichkeit der Einrichtung.
  • Die Verankerung der Einrichtung in der Versorgungsregion und die bestmögliche Kooperation mit außerstationären Diensten und Einrichtungen.

 

Qualitätsinstrumente der LWL-Klinik Paderborn:

1. PatientInnen-Fokusgespräche als Beschwerdemanagement

Ein fester Bestandteil des Qualitätsmanagements in der LWL-Klinik Paderborn sind die stationsbezogenen, jährlich stattfindenden Fokusgespräche. Die Patienten und Patientinnen sind eingeladen, differenzierte Rückmeldungen an speziell dafür qualifizierte, stationsferne Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen abzugeben. So können die Patienten und Patientinnen unter dem Mantel der Verschwiegenheit  Würdigung, Kritik und Verbesserungsvorschläge zum Stationsalltag anbringen. Die Ergebnisse werden nach dem Gespräch anonymisiert an das Stationsteam zurückgemeldet, so dass dieses sich damit auseinandersetzen kann. In einem Gespräch mit den Abteilungsleitungen werden dann entsprechende Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet und praktisch umgesetzt. Anhand der Protokolle der stationsbezogenen Auswertungen mit den Abteilungsleitungen werden die Fokusgespräche jährlich in einer Sitzung der Qualitätssteuergruppe quantitativ und qualitativ abteilungsübergreifend ausgewertet. Die Patienten und Patientinnen erhalten eine Rückmeldung darüber, was aus ihren Ideen geworden ist.

 

2. Schriftliche Zufriedenheitsbefragung der Patienten und Patientinnen

Einmal jährlich wird eine schriftliche Zufriedenheitsbefragung der Patientinnen und Patienten der 17 Kliniken im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen-Lippe durchgeführt und zentral ausgewertet. Den Kliniken werden die Ergebnisse zur Verfügung gestellt, so dass im Vergleich zu den anderen Einrichtungen, Verbesserungspotenziale abgeleitet und in Form von Verbesserungsprojekten umgesetzt werden können. Die LWL-Klinik Paderborn hat bei der Befragung eine hohe Rückmeldequote, die auf eine hohe Zuverlässigkeit der Antworten schließen lässt. Die Ergebnisse selbst sind insgesamt auf einem hohen Niveau. Der Fragebogen wird von einer Arbeitsgruppe der Qualitätsbeauftragten im LWL-PsychiatrieVerbund kontinuierlich weiter entwickelt.

 

3. Befragung der Zuweiser und Zuweiserinnen

In unregelmäßigen Abständen finden Befragungen der Zuweiserund Zuweiserinnen in Kooperation mit der Fakultät Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld statt. Die letzten Befragungen lieferten einen zufriedenstellenden Rücklauf mit guten Rückmeldungen und Ergebnissen.

 

4. Schriftliche Zufriedenheitsbefragung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

In unregelmäßigen Abständen führt der LWL-PsychiatrieVerbund MitarbeiterInnenbefragungen durch. Die LWL-Klinik Paderborn lag in den beiden Befragungen mit ihren Ergebnissen im oberen Durchschnitt, insbesondere im Blick auf die Rückmeldungen an die Führungskräfte in 2009 auf dem ersten Platz.

Ergänzend werden zwischen den Verbunds-Befragungen klinikinterne Befragungen zur Zufriedenheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragungen werden extern ausgewertet und im hausinternen Intranet unzensiert veröffentlicht. In allen relevanten Gremien und Konferenzen werden die Ergebnisse so diskutiert, dass sie in die Entscheidungsprozesse über alle weiteren Planungen und Projekte mit einfließen.

 

5. Teambezogene Qualitätszirkel als Beschwerdemanagement und betriebliches Vorschlagswesen

Die teambezogenen Qualitätszirkel finden monatlich, unter teamferner Moderation statt. Die fest etablierten Sitzungen, dienen dem Austausch und der Beratung von Problemen mit dem Ziel die Versorgung der Patientinnen und Patienten kontinuierlich weiterzuentwickeln und das Klima in den einzelnen Bereichen, den Stationen, so angenehm wie möglich für alle Beteiligten zu gestalten. Die Qualitätszirkel fördern eine sachbezogene Kommunikation und entwickeln so die Organisationskultur weiter. Sie bemächtigen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen selbst  Lösungen für ihre Anliegen zu finden und diese auch praktisch umzusetzen. Die externe Moderation fördert das stationsübergreifende Lernen und Profitieren von Synergieeffekten.

 

6. Kontinuierliche Entwicklung, Überprüfung und Aktualisierung von Konzepten, Standards und Leitlinien

In den letzten Jahren sind - meist in Projektarbeitsgruppen - jeweils entlang des sichtbar gewordenen Bedarfs Standards und Leitlinien zu relevanten Fragestellungen entwickelt worden. Ein Zugriff auf diese Unterlagen ist über die EDV sichergestellt. Sie werden kontinuierlich überprüft, weiterentwickelt und Neuerungen implementiert.

 

8. Qualitätssteuerungsgruppe (QSG)

Der QSG gehören die Mitglieder der Betriebsleitung, sowie die ärztlichen, pflegerischen und verwaltenden Abteilungsleitungen,  der Personalratsvorsitzende und die beiden Qualitätsbeauftragten an. Die QSG steuert, lenkt und koordiniert die Qualität der LWL-Klinik Paderborn und verankert das Qualitätsmanagement verbindlich auf Leitungsebene. Es finden monatliche Sitzungen statt, welche von den beiden Qualitätsbeauftragten vorbereitet, moderiert und protokolliert werden.

 

9. Qualitätsindikatoren

Aktuell entwickelt die LWL-Klinik Paderborn Qualitätsindikatoren, die Hinweise auf die Bewertung ihrer Leistung geben. Ziel der Qualitätsindikatoren ist die Schaffung von Transparenz, so dass Fehlversorgung relativ schnell zu identifizieren und Verbesserungspotenziale aufzudecken sind. Insbesondere im Rahmen  der Einführung der Neuen Entgelte für stationäre psychiatrische Einrichtungen, gewinnt dieses Thema an Bedeutung.

 

 

Bewertung des Qualitätsmanagements in der LWL-Klinik Paderborn:

 

Die LWL-Klinik Paderborn lässt sich nicht nur von Patienten und Patientinnen, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie Zuweisern und Zuweiserinnen regelmäßig bewerten und Rückmeldungen geben, sondern unterzieht alle Einrichtungsbereiche entlang der neun EFQM-Kriterien in zweijährlichen Selbstbewertungen der Analyse von Stärken und Verbesserungspotenzialen.  

Die Selbstbewertung wiederum ist Ausgangspunkt für ebenfalls zweijährliche Fremdbewertungen durch die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ). Im Rahmen dessen wurden in den vergangenen Jahren die gute Qualität der Einrichtung sowie dessen kontinuierliche Verbesserung extern bestätigt.

Zuletzt wurde der LWL-Klinik Paderborn im Jahr 2010 als erster psychiatrischer Einrichtung Deutschlands die Auszeichnung „Recognised for Excellence 4 star“ verliehen.

Für das kommende Jahr wird die Bewerbung um die nächste Qualitätsstufe, den Ludwig-Erhard-Preis, angestrebt. Die nächste Selbstbewertung startet hierfür bereits Ende dieses Jahres.

Nicht zuletzt wird die Qualität der Einrichtung durch den jährlichen Besuch der stattlichen Kommission zum PsychKG indirekt bewertet. In den vergangenen Jahren sind hierzu durchweg gute Ergebnisse zu verzeichnen. Als Verbesserungsansatz der diesjährigen Kommission wurde der Aufwand der Dokumentation benannt.

Fragen und Anregungen zum Qualitätsmanagement sowie unserem Qualitätsbericht nehmen gerne unsere Qualitätsbeauftragten entgegen: Hildegard.Weigand@wkp-lwl.org oder Christina.Szajstek@wkp-lwl.org

 

Fortbildungsnachweis nach § 6 III:

30 Fachärztinnen und Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen (Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie, Nervenheilkunde usw.) haben zeitgerecht den Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung - ausgestellt durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe - erbracht.