Gerontopsychiatrie

Die Gerontopsychiatrie ist Teil der Abteilung Gerontopsychiatrie/ Soziotherapie (Link).

 
Profil der Gerontopsychiatrie

In der Gerontopsychiatrie werden psychisch erkrankte Menschen ab dem 58. Lebensjahr aus dem Einzugsgebiet des Kreises Paderborn sowie der Stadt Geseke behandelt.

Treten in der Phase des Älterwerdens, die oft mit vielen Veränderungen verbunden ist, psychische Erkrankungen auf, so bieten wir Behandlung an, die stets auch die Ressourcen und Kompetenzen der Patientin und des Patienten miteinbezieht. Ziel ist es, Symptome zu lindern, Krankheit zu heilen bzw. zu lernen, damit umzugehen. Wir unterstützen die Patientin und den Patienten darin, die neue Lebenssituation zu bewältigen, alternative Perspektiven zu entwickeln, eigene Fähigkeiten wieder zu entdecken, Kräfte zu bündeln und auf persönlich wichtige Ziele auszurichten.

Wir bieten sowohl ambulante als auch teilstationäre und stationäre Behandlungsmöglichkeiten.

 
Aufgaben & Ziele der Gerontopsychiatrie

Die psychiatrische Diagnostik umfasst sowohl medizinische als auch psychosoziale und pflegerische Aspekte. Durch die Untersuchungen werden nicht nur psychische Beeinträchtigungen sondern auch Kriterien wie das Ernährungsniveau, eingeschränkte Selbsthilfefähigkeit, Mobilitätseinschränkungen oder eine Sturzgefährdung erfasst.

Nach erfolgter Diagnostik wird gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Uns ist es ein Anliegen, die Angehörigen bzw. für den Patienten wichtige Personen in die Behandlung miteinzubeziehen. Jedem Patienten stehen eine Bezugspflegekraft und eine Bezugstherapeutin oder ein Bezugstherapeut zur Seite, die ihn durch den gesamten Behandlungsprozess begleiten. Die Behandlung umfasst einzel- und gruppenpsychotherapeutische, medikamentöse, sozialtherapeutische sowie bewegungs- musik- und ergotherapeutische Angebote. Eine Mitbehandlung körperlicher Erkrankungen erfolgt durch Fachärzte der Paderborner Krankenhäuser.

Um eine passgenaue Nachsorge sicher zu stellen, erfolgt eine individuelle Entlassvorbereitung. Hierbei werden Angehörige sowie das weitere soziale Netzwerk mit einbezogen. Ein höchstmögliches Maß an Selbstständigkeit einerseits bei Abdeckung des persönlichen Hilfebedarfs andererseits wird angestrebt. Eine notwendige fachärztliche Weiterbehandlung kann – je nach Schweregrad der Erkrankung – bei niedergelassenen Fachärzten oder in der Ambulanz unserer Abteilung (Link) erfolgen. Darüber hinausgehend besteht eine enge Kooperation mit den psychiatrischen und psychosozialen Versorgungsdiensten der Region wie z.B. Anbietern der Tagespflege, ambulanten psychiatrischen Pflegediensten oder Betreuten Wohnmöglichkeiten.

 
Das multiprofessionelle Team der Gerontopsychiatrie

In der Abteilung arbeiten multiprofessionelle Teams, die aus fachlich qualifizierten Mitarbeitern unterschiedlicher Berufsgruppen bestehen. Die Tagesklinik und die Stationen werden kollegial von Oberärzten und Pflegerischen Stationsleitungen geführt. Zum Team gehören Gesundheits- und Krankenpflegekräfte, Altenpflegekräfte, Heilerziehungspflegekräfte, Assistenzärzte, Diplom-Psychologen, Diplom-Gerontologen (Link), Sozialarbeiter und Stationsassistentinnen. Stationsübergreifend sind Ergo- und Bewegungstherapeuten sowie Musiktherapeuten tätig.