Pflegekonzept

Unser Pflegeverständnis basiert auf den wissenschaftlichen Pflegekonzept der AEDL von Frau Prof. Dr. Monika Krohwinkel. Dazu gehört die Unterstützung des Selbsthilfepotentials im Sinne der aktivierenden Pflege. Wir Pflegenden bringen unser professionelles Fachwissen und unsere soziale Kompetenz in eine partnerschaftlich gestaltete Pflegebeziehung ein. Grundlage der Pflege ist das Eingehen einer professionellen Beziehung zu den BewohnerInnen und ihrer Umwelt.
Im Rahmen dieser Beziehung wird Pflege geplant, präventiv und rehabilitativ angeboten.
Die Ziele der Bewohner und Bewohnerinnen werden von Pflegenden qualifiziert unterstützt und in Bezug auf die realen Lebensverhältnisse unter Einhaltung der Schweigepflicht umgesetzt.

  • Pflege versteht sich als Bindeglied zwischen Bewohnerinnen und Bewohner und den ihnen nahe stehenden Personen in einer Atmosphäre, die von Offenheit und Vertrauen geprägt ist.
  • Wir stehen insbesondere in Krisensituationen als Gesprächs- und Handlungspartner zur Verfügung.
  • Die Pflegebeziehung, das Wohnen in unserem Haus, bietet im Verlauf bis zum Tod eine sichere und förderliche Umgebung, in der die individuellen Erfordernisse erkannt, respektiert und gelebt werden können.
  • Die Pflege fördert die Fähigkeit, mit dem Lebensende und den daraus entstehenden Konflikten umzugehen.
  • Im Sinne der aktivierenden Pflege werden alle vorhandenen Ressourcen und das Selbsthilfepotential mit einbezogen, um eine möglichst lange Zeit bestehende Unabhängigkeit zu erhalten.
  • Die Pflege begleitet einen sterbenden Menschen und seine Angehörigen mit Würde und unter Berücksichtigung der eigenen Wünsche und des persönlichen Willens.