Gruppe im Gespräch

Behandlungskonzept

Ergotherapie ist Bestandteil des ärztlich verordneten Behandlungsplanes. Sie begleitet, unterstützt und befähigt Menschen, die in ihren alltäglichen Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind. Diesen Menschen soll es ermöglicht werden, für sie bedeutungsvolle Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer Umwelt durchführen zu können. (DVE, Mai 2003)

Ergotherapie versteht sich als ganzheitliche Therapie. Die jeweiligen Fördermaßnahmen sind auf Körper, Geist und Seele gerichtet, ausgehend von der Gesamtsituation der Betroffenen. Über bedürfnis- und alltagsorientiertes Handeln sollen Selbstwert und Identität gefördert, gestärkt und wieder hergestellt werden. Eigene Potentiale sollen freigelegt, unterstützt und genutzt werden. Der Abbau von Schwellenängsten gegenüber jedweder Art von Leistung und Belastung und der Abbau von eingeschränkten Bedingungen in den Bereichen Selbstannahme, Selbständigkeit und Selbstwertgefühl stehen im Mittelpunkt der Therapie.

Die Grundlage zur Ermittlung und Darstellung von Fähigkeits- und Anforderungsprofilen bildet MELBA (Merkmalprofile zur Eingliederung Leistungsgewandelter und Behinderter in Arbeit). Dieses Verfahren basiert auf einem umfassenden Merkmalskatalog, der die Bereiche der kognitiven, sozialen und psychomotorischen Fähigkeiten sowie verschiedene Qualitäten der Arbeitsausführung und Beherrschung der Kulturtechniken und Kommunikation abdeckt.

Leistungen und Behandlungsangebote

Ergotherapie mit kreativem, entspannendem und begegnendem Charakter

  • Beschäftigungstherapie                               
  • Gestaltungstherapie
  • Ergotherapie in der Gerontopsychiatrie

Ergotherapie mit arbeitstherapeutischem Bezug: Arbeitserprobung, Reflexion und Diagnostik
  • Werkstatt Holz
  • Werkstatt Metall
  • Bürobereich

Ergotherapie mit produktivem Charakter: Arbeitstraining, Reflexion, Belastungserprobung
  • Industrielle Fertigung
  • Garten- und Landschaftsbau
     
Besondere Angebote der Ergotherapie
  • COGPACK (Neuropsychologisches, kognitives Training bei Konzentrations-, Leistungs- und Motivationsstörungen)
  • BELA-Kurse (Schulungsprogramm zur Verbesserung von Bewegung und Ernährung für Patienten mit Gewichtsproblemen)
  • Beratung zu Arbeitsthemen
  • Beratung zu Fragen ambulanter Ergotherapie

Ambulante Ergotherapie

Das LWL-Klinikum Gütersloh bietet für Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen die Möglichkeit der ambulanten Ergotherapie.

Der Kostenträger ist die jeweilige Krankenkasse oder der überörtliche Sozialhilfeträger. Privatbehandlungsverträge sind möglich.

Bei einer Verordnung ihres Arztes als Heilmittel werden Art, Umfang und Menge der Therapie festgelegt. Mit dieser Verordnung stellen Sie sich zum Erstgespräch vor.

Bei einer Verordnung als Eingliederungshilfe stellen Sie, Ihr gesetzlicher Vertreter oder ein betreuender Dienst einen Antrag beim zuständigen Sozialhilfeträger.

Es ist sinnvoll sich vorher mit der Ergotherapie bezüglich der Vorgehensweise in Verbindung zu setzen.  Mit Ihnen wird ein Beratungsgespräch geführt und ein individuelles Therapieprogramm entwickelt.

Alle Angebote der Ergotherapie können als Einzel- oder Gruppentherapie sowohl vormittags wie auch nachmittags wahrgenommen werden.