Aktuelles - Aktuelles - Aktuelles - Aktuelles - Aktuelles



Fachärztin B. Makil-Kirnapci

Das Rauchfrei Programm

Jetzt anmelden! Neuer Kurs startet am 25. April 2017

Das Rauchfrei-Programm ist ein moderner Tabakentwöhnungsansatz, der neueste wissenschaftliche Erkenntnisse beinhaltet. Er wurde vom Institut für Therapieforschung München (IFT) in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt. Das Programm entspricht den Anforderungen der Krankenkassen und Gesundheitsverbänden und bietet eine seriöse, langfristig erfolgreiche Unterstützung auf dem Weg in ein rauchfreies Leben.

Der Kurs findet jeweils Dienstags in der Zeit von 17:15 Uhr bis 18:45  im  AmbulanzZentrum Haus 05, LWL-Klinik Dortmund, Marsbruchstraße 179 statt. Er startet am 25.04.2017 und endet am 13.06.2017. 


Kosten: 120 Euro, die vorab überwiesen werden müssen.
In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen bei regelmäßiger Teilnahme einen großen Teil der Kosten.

Die Ansprechpartnerinnen: Frau Först und Frau Makil.

Anmeldung:
Tel.: 0231 – 4503 8000
Fax: 0231 – 4503 8009
E-Mail: suchtmedizin-dortmund@lwl.org


.

Psychiatrie-Seelsorger treffen sich in LWL- Klinik Dortmund

Ethische Aspekte in der Psychiatrie

waren das Thema beim Austausch der Evangelischen Psychiatrie-Seelsorgerinnen und -Seelsorger aus ganz Westfalen in der LWL-Klinik Dortmund. Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, der Ärztliche Direktor der Klinik, kam bereits bei seiner Begrüßung auf die aktuellen Umbrüche in der Klinik zu sprechen: Patienten sollen möglichst wenig "geschlossen" untergebracht werden. Als fachlich versierter und engagierter Gesprächspartner führte dann Dr. Jakov Gather vom Institut für Medizinische Ethik der Ruhr-Universität Bochum durch den Vormittag. Nachdem die Mittagspause von vielen für einen Spaziergang über das neugestaltete alte Gelände mit seinen Neubauten und den historischen Gebäuden genutzt wurde, setzte der Konvent nachmittags die Gespräch fort.

20. Dortmunder Suchtmedizin Fortbildung

Dr. med. Dipl- Chem., Konrad Cimander berichtete zu neuen Suchtstoffen

Seit 1979 führt die Akademie für ärztliche Fortbildung in den Räumen der LWL-Klinik Dortmund eine suchtmedizinische Fortbildungsveranstaltung durch, die regelmäßig von zahlreichen Ärzten der Region besucht wird.

Am 08.02.2017 kamen 65 Ärztinnen und Ärzte vorwiegend aus umliegenden Krankenhäusern, aber auch aus dem niedergelassenen Bereich und aus der Arbeitsmedizin, um sich zu den neuesten Entwicklungen in der Suchtmedizin zu informieren und auszutauschen. Herr Dr. med. Dipl.-Chem. Konrad Cimander aus dem Kompetenzzentrum für Suchtmedizin und Infektiologie Hannover berichtete zu den neuen Suchtstoffen, die als Designer-Drogen auch in Dortmund zunehmende Verbreitung finden. Wie diese Stoffe abhängig machen, wie sie wirken, wie das Entzugssyndrom zu behandeln ist und wie unsere Behandlungskonzepte auf diese neue Herausforderung einzustellen sind, wurde ausführlich besprochen.

Für 2018 wünschten die Teilnehmer eine Fortbildungsveranstaltung zu den Auswirkungen der laufenden Entkriminalisierung von Cannabis auf die Drogenszene. Als Termin wurde der 07.02.2018 festgeklopft. 


Natalie Knapp

Der unendliche Augenblick

Dr. Natalie Knapp las

Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind, bewies die Philosophin und Autorin bei ihrer Lesung am 7. Februar in der LWL-Klinik Dortmund. 

Lesen Sie mehr.


Pflegedirektorin Yvonne Auclair freut sich mit Guido Elfers, Pflegedienstleiterin Petra Fröhlich und Pfarrerin Anke Thimm über die Ausstellungseröffnung (Foto: Nehm)

Zeitenwende der Rückkehr - Vernissage mit Guido Elfers

Pflegedirektorin Yvonne Auclair eröffnet Ausstellung

mit einer Vernissage am 26. Januar 2017. Gezeigt werden Bilder von Guido Elfers, der Werke aus seinem 25-jährigen Schaffen der Dortmunder Öffentlichkeit vorstellt.

Im Jahre 2003 durchlebte Elfers eine schwere seelische Krise, die in mit der LWL-Klinik Dortmund in Kontakt brachte.Für ihn ein Schritt, der ihm neue Wege, neue Möglichkeiten und eine neue Kreativität ermöglichte. 

Dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist Elfers nach wie vor verbunden. Er ist als Ex-In Genesungsbegleiter in der LWL-Klinik Herten tätig. In dieser Rolle steht er als Betroffener den Psychiatrie-Patienten zur Seite. Elfers hat sich für diese Tätigkeit in den letzten Jahren umfangreich fortgebildet.


Elaja Dräger in ihrem Element (Foto: A. Nehm)

Tanze mit mir in den Morgen

Ein Tanzkurs für Menschen mit Demenz

Drei Wochen lang haben Patientinnen und Patienten mit einer Demenzerkrankung in der LWL-Klinik Dortmund an einem Tanzkurs teilgenommen. Die Dipl.-Tanzpädagogin Elaja Dräger hat mit den Damen und Herren nach alten Schlagern getanzt, gesungen, mit Rhythmus-Instrumenten musiziert und sie beim Sitz-Tanz mit Tüchern auf ihrem Keyboard begleitet.


Den Patienten hat der Kursus, der wochentäglich stattfand, sehr großen Spaß gemacht. Chefärztin Dr. Petra Dlugosch freut sich darüber, dass manche der älteren Patienten gesungen und gelacht haben, die sonst eher in sich gekehrt und wenig ansprechbar sind.


Elaja Dräger stellt fest: "Wenn sie tanzen, vergessen sie ihre Demenz!"

"Tanze mit mir in den Morgen." Den Hit von Gerhard Wendlandt kennen alle (Foto: A. Nehm)

Die Jubilare mit der Betriebsleitung

LWL-Klinik Dortmund ehrt Jubilare

Viel zu erzählen

gab es beim gemeinsamen Mittagessen der Jubilare der LWL-Klinik Dortmund. Sie wurden im Dezember 2016 für ihre langjährige Mitarbeit geehrt bzw. in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Betriebsleitung überreichte 15 Blumensträuße zum 25-jährigen bzw. 40-jährigen Dienstjubiläum. Zudem gab es Urkunden für fünf angehende Pensionäre. 



Auch 2017 LWL-Klinik Dortmund erhält Focus Siegel

Top Nationales Krankenhaus

Zum dritten Mal in Folge wurde die LWL-Klinik Dortmund  von FOCUS sowohl als TOP Nationales Krankenhaus 2017 „Depression“ als auch als TOP Regionales Krankenhaus 2017 „Nordrhein-Westfalen“ ausgezeichnet.


Prof. Dr. J. Bäuml und Dr. Christoph Neumann (Foto: Dubiel)

Fachveranstaltung Psychoedukation

Josef Bäuml wieder einmal Gast in der LWL-Klinik Dortmund

Mehr als 30 Fachleute haben in der LWL-Klinik Dortmund den Workshop Psychoedukation von Prof. Dr. Josef Bäuml besucht. Prof. Bäuml ist Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Technischen Universität München. Die In- und externen Teilnehmer, darunter Psychiater, Psychologen und Therapeuten, bekamen so neue Impulse zur Durchführung psychoedukativer Gruppen. 

Der Begriff "Edukation" ist abgeleitet von dem lateinischen Wort „educare“ - d.h. Patienten und Angehörige sollen aus dem Zustand der Unwissenheit und der Unerfahrenheit "herausgeführt werden".  Bei der Psychoedukation geht es darum, die eigene Erkrankung bestmöglich zu verstehen, “Experte” der eigenen Erkrankung zu werden, Frühwarnzeichen zu erkennen, die richtigen Maßnahmen einleiten zu können. Organisiert haben die Fachveranstaltung Dr. Christoph Neumann, Chefarzt der Abteilung Allgemeine Psychiatrie 2 und sein Team.


Ein Jahr Krisentagesklinik in der LWL-Klinik Dortmund

In der Krise die Chance sehen

war das Credo beim informativen Abend im Forum Gesundheit. Letztmalig in diesem Jahr wurde in der Rotunde über Aktuelles aus der LWL-Klinik Dortmund gesprochen.

Oberarzt, Ulrich Zielke, Leiter der beiden Tageskliniken in Dortmund, berichtete über die Erfahrungen des ersten Jahres. Er informierte zudem über  Aufnahmemöglichkeiten, Therapieverfahren in der Krisentagesklinik und konnte, durchaus erfreut vermelden, dass diese neue Angebot der Klinik gut angenommen wird.

Gedacht ist das in Dortmund einmalige Angebot für Menschen, die im Rahmen einer akuten Krise Hilfe benötigen, die über die Möglichkeiten einer fachärztlichen oder psychotherapeutischen Praxis hinaus gehen,  aber keine vollstationäre Versorgung benötigen. 


Disclaimer HAFTUNG FÜR LINKS:
Durch das Urteil vom 12. Mai 1998 "Haftung für Links" (312 O 85/98) hat das Landesgericht Hamburg eindeutig entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat, also haftbar gemacht werden kann; dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir bemühen uns laufend, die Links und deren Inhalte zu überprüfen, distanzieren uns aber ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher gelinkter Seiten und verweisen darauf, dass wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der gelinkten Seiten haben und uns die Inhalte nicht zu eigen machen.