Aktuelles - Aktuelles - Aktuelles - Aktuelles - Aktuelles



Monica Fotescu-Uta und Uwe Hillebrandt

Ein neues Therapieangebot geht ans Netz

Dance in Dance out

Das Ambulanzzentrum der LWL-Klinik Dortmund bietet seit Februar 2016 seinen Patienten ein Therapieangebot, welches Bewegungstherapie, Tanztherapie und Theatertherapie miteinander vereint. Integriert ist zudem ein neues therapeutsiches Verfahren: Dance-Sophrologie. Monica-Fotecu-Uta und Uwe Hillebrandt laden jeden Dienstag um 14:30 Uhr und um 16:00 Uhr in das Haus 29.

Lesen Sie hier mehr.


Next to Normal

Musicalensemble zu Gast in der LWL-Klinik Dortmund

Regisseur Stefan Huber folgte mit seinen Darstellern  Maya Hakfoort, Rob Fowler und Jörg Neubauer einer Einladung der LWL-Klinik Dortmund. Das Ensemble bereitet sich derzeit intensiv auf die Premiere des Rock Musicals Next to Normal vor. Am 5. März 2016 ist Im Opernhaus Dortmund Premiere. Next to Normal setzt sich mit der Bipolaren Störung und ihren Folgen für Betroffene und Angehörige auseinander.

Grund genug für Regisseur und Schauspieler den direkten Kontakt zur Dortmunder Psychiatrie zu suchen. Der Ärztliche Direktor, Prof. Hans-Jörg Assion und der Erste Oberarzt, Hans Joachim Thimm, standen mit fachlichem Rat zur Verfügung. Die intensiven Eindrücke ihres Klinikbesuches werden, so Regisseur Stefan Huber, in die Probenarbeit einfließen.

Am 29. Februar 2016 um 19:00 Uhr werden Regisseur und Schauspieler im Rahmen der Landhaus Lesungen ihr Musical, auch musikalisch, vorstellen. Die Veranstaltung findet im Sozial- und Begegnungszentrum der LWL-Klinik Dortmund statt. Der Eintritt ist frei.

Rob Fowler, Jörg Neubauer und Maya Hakfoort lassen sich von Oberarzt Uwe Johansson (rechts) Therapieverfahren erklären

von links: Dr. Wibke Voigt, Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, Makil Bindhu-Kirnapci, Privat-Dozent Dr. Gerhard Reymann

Trauma und Sucht

Dortmunder Suchtmedizin lud zur traditionellen Fortbildung

Mit Dr. Wibke Voigt, Chefärztin des Kamillushaus in Essen, hatte Veranstalter Privat-Dozent Dr. Gerhard Reymann, Chefarzt der Abteilung Suchtmedizin zum Fortbildungsnachmittag eine ausgewiesene Expertin zum Thema geladen. 

Bereits in seinen Einführungsworten wies Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, Direktor der LWL-Klinik, auf die zahlreichen Veröffentlichungen in Deutschland zu diesem immer relevanter werdenden Thema hin.

Wibke Voigt unterstrich dies in ihrem überaus informativen und kurzweiligen Vortrag. So verwies sie darauf, dass 30-50% der Alkoholkranken und 50-80% der Drogenabhängigen eine Traumavorgeschichte vorweisen. Suchttherapie ist also meist auch Traumtherapie. Sie gab den zahlreichen Gästen der LWL-Klinik Dortmund eine anschauliche Übersicht zur Psychopathologie der posttraumatischen Störung sowie zu Traumafolgestörungen. Dabei konnte immer wieder auch auf ihren großen Erfahrungsschatz mit Suchtkranken zurückzugreifen.

Den Link zur Praxis stellte Bindhu Makil-Kirnapci, Fachärztin der Dortmunder Suchtmedizin, mit ihrer Kauistik einer Patientin aus der Dortmunder Suchtambulanz her. Eindrucksvoll beschrieb sie den mühsamen Weg einer Betroffenen aus der Sucht und zeigte dabai auf, wie sehr traumatische Erfahrungen den Krankheitsverlauf bestimmen können.

In den sich anschließenden Kleingruppen gab es nach beiden Vorträgen hinreichend Gelegenheit, sich über problematische und gelungene Behandlungsepisoden bei Suchterkrankungen auszutauschen. 

Getrost darf man gespannt sein auf die nächste Veranstaltung, Anfang 2017, natürlich wieder vom Chefarzt der Abteilung Suchtmedizin in der LWL-Klinik Dortmund, Privat-Dozent Dr. Gerhard Reymann, organisiert. 


LWL-Klinik Dortmund erneut ausgezeichnet

LWL-Klinik Dortmund als Top-Regionales Krankenhaus

in der Fokus Klinik Liste verzeichnet.

Außerdem zählt die Focus Redaktion die LWL-Klinik Dortmund auch im Jahre 2016 zu Deutschlands Top-Kliniken in der Behandlung der Depression. Für die Behandlungsteams der Klinik Ansporn, ihre Arbeit weiter zu verbessern. 


Ullas Biallas (Foto: A. Nehm)

PsychiARTrie

Ulla Biallas stellt aus

Dortmund (lwl) Die Dortmunder Künstlerin Ulla Biallas stellt 42 ihrer Gemälde in der LWL-Tagesklinik in der Schimmelstraße 15 aus. Zur Vernissage in Brackel kamen viele kunstinteressierte Dortmunder. Unter den Motiven befinden sich einige Engel. Und so lautet auch der Titel der Ausstellung. Besucher finden den Engel der Begeisterung, den Engel der Gelassenheit, der Heiterkeit, der Stille und der Demut sowie einen gefallenen Engel, der zum Teufel wird, und einen Schutzengel.  

Die Ausstellung ist bis zum 18. März von montags – freitags von 9 bis 16 Uhr (donnerstags nur bis 15 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

Ulla Biallas (Foto: A. Nehm)

Ihre Malerei schulte Ulla Biallas u.a. an der Uni Dortmund und in der berühmten Worpsweder Malschule. Sie malt überwiegend in den Primärfarben, das heißt mit Rot, Gelb und Blau. Seit einem Privatstudium bei der Kammerschauspielerin Ines Burkhardt, lädt Ulla Biallas auch zu Lesungen in unterschiedlichste Institutionen ein. So wird sie auch in der Vorweihnachtszeit für die Patientinnen und Patienten der Tagesklinik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) lesen. In der gerontopsychiatrischen Tagesklinik werden ältere Menschen mit psychischen Problemen behandelt. 


Kein Platz mehr frei in der Rotunde

Forum Gesundheit - Gespräche in der Rotunde

An die 130 Interessierte

folgten am 25. August 2015 in der überfüllten Rotunde der LWL-Tagesklinik Dortmund dem Vortrag von Uwe Johansson zum Thema Demenz. Außerordentlich plastisch, mit erklärenden Filmen über die Funktionsweise des Gehirns und jederzeit gut zu verstehen, stellte der Facharzt für Psychiatrie seinen Zuhörerinnen und Zuhörern das komplexe Krankheitsbild vor. Dabei sparte er nicht mit praktischen Tipps für den Umgang mit Alzheimer Kranken. Auch über unterschiedliche Therapieverfahren wusste er zu berichten. Nachfragen und Diskussionen ließ Johanssen jederzeit zu. So wurde der Vortrag über die Demenz, trotz des überfüllten Saales, zu einem echten Gespräch in der Rotunde. Gespräche wurden auch nach der Veranstaltung rege weiter geführt. 



Disclaimer HAFTUNG FÜR LINKS:
Durch das Urteil vom 12. Mai 1998 "Haftung für Links" (312 O 85/98) hat das Landesgericht Hamburg eindeutig entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat, also haftbar gemacht werden kann; dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir bemühen uns laufend, die Links und deren Inhalte zu überprüfen, distanzieren uns aber ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher gelinkter Seiten und verweisen darauf, dass wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der gelinkten Seiten haben und uns die Inhalte nicht zu eigen machen.